Forum: Politik
Feministinnen vor der Wahl in Spanien: Plötzlich steht alles auf dem Spiel
Jordi Pizarro/ DER SPIEGEL

Große Proteste und eine weibliche Mehrheit im Kabinett: Die spanische Frauenbewegung ist so stark wie nie. Doch mit dem Aufstieg der Rechtsradikalen geraten viele ihrer Errungenschaften in Gefahr.

Seite 1 von 2
eunegin 09.11.2019, 16:01
1. Feministinnen? Frauen!

Rechtspopulisten bedrohen nicht die Erfolge der Feministinnen, sondern wollen unser Modell der Gleichberechtigung rückgängig machen und zurück zum KKK der 1950er (oder 30er?). Das ist mehr als bedenklich und dagegen sollten auch wir Männer (=Söhne, Väter, Brüder von Frauen...) ankämpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Kilad 09.11.2019, 16:18
2. Na, überraschend ist das nicht

Tat die frankistische PP doch alles, um den Rechtsextremismus zu fördern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltverbesserer75 09.11.2019, 16:34
3.

Der Kampf für die Gleichberechtigung von Frauen wird leider nie enden, da der weiße Mann immer wieder versuchen wird, die Zeit zurückzudrehen und wieder in diese privilegierte Position zu gelangen, die er lange Zeit inne hatte. Daher gilt es aktuell, jede Möglichkeit zu nutzen, benachteiligte Gruppen (nicht ausschließlich Frauen, sondern beispielsweise auch männliche Migranten) zu empowern, denn es wird von weißen Männern immer Versuche geben, diesen Fortschritt wieder rückgängig zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Geopolitik 09.11.2019, 16:40
4. Demokratie wächst langsam

Länder die wie Spanien noch bis weit in die Siebziger Jahre Diktatur waren - den letzten Militärputschversuch gab es 1981, und solche im Osten - inklusive DDR - die erst 1989 frei wurden, bis vielleicht auf die Tschechische Republik die als einzige zwischen den Weltkriegen eine Demokratie war, tun sich auch heute noch schwer mit Toleranz und Freiheit. Bei uns wählen im Osten drei von zehn den Rechtsnachfolger der SED und einer von vier AfD, in Spanien will VOX gesellschaftliche Öffnungen zurücknehmen und alle Parteien wollen die Katalonen an Spanien ketten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kashban 09.11.2019, 17:14
5. Welche Privilegien?

Zitat von weltverbesserer75
Der Kampf für die Gleichberechtigung von Frauen wird leider nie enden, da der weiße Mann immer wieder versuchen wird, die Zeit zurückzudrehen und wieder in diese privilegierte Position zu gelangen, die er lange Zeit inne hatte. Daher gilt es aktuell, jede Möglichkeit zu nutzen, benachteiligte Gruppen (nicht ausschließlich Frauen, sondern beispielsweise auch männliche Migranten) zu empowern, denn es wird von weißen Männern immer Versuche geben, diesen Fortschritt wieder rückgängig zu machen.
99% der Männer hatte auch in früheren Zeiten keine Privilegien. Das galt nur für eine bestimmte Oberschicht.

Oder sprechen Sie von Privilegien wie im Krieg sterben, im Job sterben, harte körperliche Arbeiten verrichten, früher zu sterben als Frauen?

Hierzulande sind Frauen allemal gleichberechtigt.

Oder können Sie Beispiele bringen, wo nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loquuntursaxa 09.11.2019, 17:16
6. Da sind wieder die Weltmeister

und wollen allen über Toleranz und Freiheit lehren. Sie werden kaum auf der Welt eine tolerantere und freiheitsübende Gesellschaft finden wie die Spanische. Selbst die Übermut mancher Deutschen darf als Zeichen der ewigen Zeiten sein wo die angebliche dt. Überlegenheit in Sachen Demokratie manche Faulheit derjenigen die es so behaupten, zeigen darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herjemine 09.11.2019, 17:17
7. Fast Zistimmung

Zitat von weltverbesserer75
Der Kampf für die Gleichberechtigung von Frauen wird leider nie enden, da der weiße Mann immer wieder versuchen wird, die Zeit zurückzudrehen und wieder in diese privilegierte Position zu gelangen, die er lange Zeit inne hatte. […]
Wenn Sie das “weiss” rausnehmen, kann ich Ihnen zustimmen. Ich lebe in einem Land wo die Nicht-weissen die Mehrheit bilden, und leider ist bei denen Machismo zumeist sogar grösser als bei den Weissen, welche sich halt etwas Liberalität eher leisten können sowie über Reisen und direkte Kontakte mit Menschen in anderen Ländern, vorzugsweise weissen Ländern, wissen, dass es auch mit weniger Machismo geht. Was nicht heisst, dass sie alle davon kuriert wären, aber ja, unter ihnen ist der Machismo eeeetwas geringer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kashban 09.11.2019, 17:20
8. Ich bin skeptisch

Zitat von loquuntursaxa
und wollen allen über Toleranz und Freiheit lehren. Sie werden kaum auf der Welt eine tolerantere und freiheitsübende Gesellschaft finden wie die Spanische. Selbst die Übermut mancher Deutschen darf als Zeichen der ewigen Zeiten sein wo die angebliche dt. Überlegenheit in Sachen Demokratie manche Faulheit derjenigen die es so behaupten, zeigen darf.
Feministen sind nicht dafür bekannt, dass sie die Meinungen anderer gelten lassen. Siehe "safe spaces" an Unis und das Niederbrüllen von Menschen, deren Einstellung einem nicht passt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loquuntursaxa 09.11.2019, 18:26
9. Die Massendemonstrationen

Zitat von Kashban
Feministen sind nicht dafür bekannt, dass sie die Meinungen anderer gelten lassen. Siehe "safe spaces" an Unis und das Niederbrüllen von Menschen, deren Einstellung einem nicht passt.
haben einen gewissen Einfluss auf die Urteile gegen Gruppenvergewaltiger. Es ist aber so dass der Recht es zulässt gegen Urteile Anspruch zu erheben. Und das muss man auch gelten lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2