Forum: Politik
Fernsehaufsicht: Können wir bitte über etwas anderes reden?
WDR/ Max Kohr

Bislang war Sandra Maischberger Liebling des hellen Deutschlands. Jetzt gilt als Stichwortgeberin der neuen Rechten, weil sie zu viel über Zuwanderer redet. Der Flüchtlingsdiskurs erreicht eine neue Stufe des Irrsinns.

Seite 6 von 21
hmueller0 14.06.2018, 17:28
50. @ peeka(neu) heute, Die Frage stellt sich eher

Zitat von peeka(neu)
ob man Menschen mit Kompetenz in eine solche Talkshow einlädt oder Menschen wie Herrn Fleischhauer, der zwar bei jedem Thema irgendwie etwas erzählen kann, aber grundsätzlich aus seinem Selbstmitleid und dem Bemühen irgendwie satirisch zu sein, nicht hinaus kommt. Ein kompetenter Gesprächspartner wäre zum Beispiel Kilian Kleinschmidt. Aber um seine aus 22 Jahren Erfahrung beim Aufbau und Management von Flüchtlingslagern entstandene Meinung zu erfahren, muss man tatsächlich auf youtube KEN FM schauen. 2015 war er mal für ein paar Minuten bei "Lanz" zu sehen. Dass Fleischhauer die Billigkopie der AfD, die CSU, toll findet, dürfte dann auch eher den Grund haben, dass er sich sein Sakko nicht ideologisch schmutzig machen muss. Aber im herbst werden wir sehen, wie viele Stimmen die bayerische Einheitspartei an das Original verliert.
Die Frage stellt sich eher, weshalb Sie sich eines belibten Mittels der "Rechten" (oder genauer: jeglicher "wir haben die absoulte Wahrheit") bedienen? Auf die eigentlichen Aussagen nicht eingehen, unangenehme Fakten ignorieren, umdeuten soweit irgend möglich, dem "Gegner" möglichst in eine Ecke stellen / abstempeln, die irgendwie mit Attributen böse, moralisch verwerflich, dumm, o.ä. behaftet sind. Und ganz wichtig: Dabei selbst immer überzeugt sein, dass man selbst überlegen ist und "das darf", weil man ja zu den Guten gehört (und das rechtfertigt doch wohl jedes Mittel)

Beitrag melden
gedu49 14.06.2018, 17:31
51. Ursache und Wirkung....

....werden noch immer willfährig vertauscht. Man hat die Probleme des starken Zustroms von Flüchtlingen zu lange kleingeredet, glaubte mit "Denen" (der Pegidia) zunächst nicht reden zu müssen und hat das erst geändert, als die Pegidia von schon von rechtsradikal eingestellten Elementen unterwandert war. Man hat zugelassen, dass die deutschen Michel sich von ihren gewählten Volksvertretern unverstanden und ungehört fühlten. Die Afd hat sich lediglich von der schon vorhandene Welle der Unzufriedenheit tragen lassen. Wer jetzt noch immer an den Tatsachen vorbeiredet oder glaubt die diversen Talkshows oder Seehofers Attacken wären Ursache allen Übels der zeigt was er begriffen hat : NICHTS.

Beitrag melden
Planquadrat 14.06.2018, 17:31
52. Aktuell

Zitat von zeichenkette
Und vielleicht auch mal Österreich, Italien und Griechenland fragen, was sie davon halten, wenn sich das auf allen Seiten von anderen Ländern umgebene Deutschland einfach einigelt und das Flüchtlingsproblem auf diese Länder abwälzt.
sind es gerade Italien und Österreich, die damit beginnen sich "einzuigeln", oder sind Ihnen die Nachrichten der letzten Tage entgangen?

Beitrag melden
torstenschäfer 14.06.2018, 17:31
53. Keine Talkshow mehr? Und was wird dann aus Jan Fleischhauer?

Die Idee, dass die Talkshows in der ARD mal etwas Pause einlegen sollten, ist wirklich hanebüchen. Was soll denn dann bitteschön ein Jan Fleischhauer sonst in seiner Freizeit anstellen, wenn ihn niemand mehr einladen kann? Wo soll er sonst sein x-tes Buch über einen bekennenden Konservativen promoten?

Insofern ist es Ausdruck eines reinen Überlebenswillens, dass Jan F. hier Sandra Maischberger zur Seite springt. Die Argumentationskette ist zwar etwas flach, aber da will man dann auch nicht so pingelig sein. Dass der gesunde Menschenverstand bei den Linken fehlt, wissen wir ja schon seit Buch 1 in seiner Reihe.

Beitrag melden
altruist600 14.06.2018, 17:35
54. Hier lernt keiner was dazu!

Jetzt wird wieder Hotte hochgejubelt, als derjenige, der als einziger das Tabuthema "Flüchtlinge" behandelt. Schon vergessen, was vor der Bundestagswahl war? Wie lagen sich doch Merkel und Seehofer über Kreuz, dass es so richtig schön knallte. Und was war kurz vor der Wahl? Da lagen sie sich wieder in den Armen und herzten sich. Dieselbe Chose und wieder fallen alle drauf rein. Am Ende schließen sich beide wieder in die Arme und freuen sich, dass der alte Trick immer wieder funktioniert. "Wir haben verstanden". Aber klar doch ...

Beitrag melden
hmueller0 14.06.2018, 17:35
55. @onkelzahm. Warum gibt es keine Berichterstattung über

Zitat von onkelzahm
Ich vermisse Talkshows, die über die gelungene Integration der ausländischen Mitbürger berichten. Ich kenne in meinem Bekanntenkreis eine große Anzahl integrierter unbescholtener ausländischer Mitbürger verschiedener Nationalität und Religion. Über die wird leider kaum berichtet. Gerne wird über eine Minderheit von 6 % der Nicht-Integrierten berichtet als über die Mehrheit. Und diese Berichterstattung verzehrt das Bild total und ist eine Futter für die AFD und Rechtsradikale dieser Republik.
Die gibt es doch. Massenhaft. Alleine hier im SPON gibt es mind einmal täglich eine Homestory über a) das Gefühlsleben b) das schwere Schicksal c) die vorbildliche Integration Einzelner. Das ist ja auch für sich genommen durchaus schön - auch wenn ich nicht der Meinung bin, dass man bei Jemandem der seit sechs Monaten hier ist gleich von gelungener Integration fantasieren kann. Allerdings haben diese Berichte alle sehr den Beigeschmack, den Leser/Zuschauer irgendwie beruhigen zu wollen. Aber es geht nicht um Einzelfällt - weder auf der einen Seite noch auf der anderen. Und zu wirklich objektiven Berichten würde auch mal die Klarstellung gehören, dass es hauptsächlich auf "SICH (freiwillig) integieren" ankommt und nicht darauf, sich als Gastland noch mehr Mühe zu geben. Das kann ich durchaus beurteilen, da meine Familie selbst schon viel im Ausland gelebt hat und noch lebt. Es ist doch zB auffällig, dass es nie Stories über vorbildlich integrierte asiatische Mitbüger gibt oder darüber, dass diese nicht genügen gefördert werden. Weshalb? Weil sie sich einfach integrieren - freiwillig und absichtlich - und ganz ohne großes Aufheben.

Beitrag melden
spmc-125536125024537 14.06.2018, 17:35
56.

Zitat von zeichenkette
Man soll sehr wohl über dieses Problem reden, aber doch bitte nicht nur einfach Ängste und Gefühle bedienen. Die von einigen Leuten so herbeigesehnte "Lösung" in Form von "wir werfen die alle raus und machen die Grenzen dicht" würde Folgen haben, die schlimmer sind als das Problem. Auch von Herrn Seehofer hört man nicht, wie er es sich konkret vorstellt, die Grenzen zu schließen und wie man damit umgeht, wenn die Leute nicht stehenbleiben. Denn da gibt es keine Mauern, in denen man einfach die Grenztore dicht machen könnte. Man sollte sehr wohl über das Flüchtlingsproblem reden, aber dann sollte man doch bitte auch mal durchspielen, wie solche Ansätze konkret funktionieren sollen und was für Folgen sie hätten. Und vielleicht auch mal Österreich, Italien und Griechenland fragen, was sie davon halten, wenn sich das auf allen Seiten von anderen Ländern umgebene Deutschland einfach einigelt und das Flüchtlingsproblem auf diese Länder abwälzt. Sollen Italien und Griechenland die Flüchtlinge dann ins Meer zurückschubsen? Wie viele Tote ist einem die Befriedigung des Volkszorns wert? Die Antwort einer Partei mit "christlich-sozial" im Namen auf diese Frage würde mich schon interessieren.
Ihr Beitrag erinnert mich an die Aussage von Frau Merkel, dass es keinen Sinn mache, die Grenzen zu schützen. Das sehen alle Staaten dieser Welt anders. Wenn in D mehr Asylanträge gestellt werden, als in allen EU Ländern zusammen, dann sicher nicht wegen unserer schönen Berge und Küsten. Diese Frage Wäre doch mal ein interssantes Talkshowthema

Beitrag melden
oldsack 14.06.2018, 17:38
57. Ich

kann es auch nicht mehr hören,Flüchtlinge dies,Migration das......so geht das schon über 3 Jahre vorher war es "Griechenland dies,Griechenland das...." und als weiter immer und immer wieder!Laber laber laber......haben wir den nur dieses Problem in Deutschland?....

Beitrag melden
chico 76 14.06.2018, 17:39
58. Wen interessiert

Zitat von onkelzahm
Ich vermisse Talkshows, die über die gelungene Integration der ausländischen Mitbürger berichten. Ich kenne in meinem Bekanntenkreis eine große Anzahl integrierter unbescholtener ausländischer Mitbürger verschiedener Nationalität und Religion. Über die wird leider kaum berichtet. Gerne wird über eine Minderheit von 6 % der Nicht-Integrierten berichtet als über die Mehrheit. Und diese Berichterstattung verzehrt das Bild total und ist eine Futter für die AFD und Rechtsradikale dieser Republik.
eine Talkshow über Normalos? Niemand.
Talkshows haben die Themen aufzugreifen, die den Menschen auf den Nägeln brennen, alles andere ist wischiwaschi.
Da steht die Flüchtlingsproblematik nun mal an vorderster Stelle.

Beitrag melden
mrs_chaplin 14.06.2018, 17:39
59. Überschrift

>>Gelungene Einschätzung dass einzig die CSU noch gegen die AfD kämpft.

Beitrag melden
Seite 6 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!