Forum: Politik
Festhalten an Wahlstrategie: Kaum einer kennt ihn - doch Weber will bleiben, wie er i
Tobias Schwarz/ AFP

Manfred Weber will EU-Kommissionschef werden. Doch nicht mal die deutschen Wähler können mit seinem Namen viel anfangen, obwohl er Spitzenkandidat ist. Im SPIEGEL kündigt er an, dennoch nichts ändern zu wollen.

Seite 1 von 9
jozu2 04.05.2019, 08:31
1. unwählbar

Weber spielt den großen Europäer und will auch gegen deutsche Interessen (Nordstream2) ankämpfen. Alle anderen Länder schicken ihre besten Leute ins Rennen nur die Deutschen meinen in ihrer Arroganz, das sie sich um das "Große und Ganze" kümmern müssten. I allen EU-Gremien treten wir nur mit der Ersatzbank an. Bestes Beispiel ist die EZB. Deutschland hat nur im "hat jemand Lust?"-Verfahren Leute von der Bundesbank zur EZB-Arbeitsebene geschickt. Andere Länder haben ihre Leute aktiv auf die Auswahlverfahren vorbereitet. Weber ist genau der Typ, der diese deutsche, nicht erfolgreiche Taktik verkörpert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 04.05.2019, 08:37
2. "Heute show" gestern Abend

Dank Oliver Welke habe ich mir endlich mal ein umfassendes Bild von Herrn Weber machen können. Ich will ja nicht gehässig sein, aber eigentlich hätte ich für seine eingeblendeten Wortbeiträge Untertitel benötigt, weil ich ihn nicht verstehen konnte. Nach meinem Eindruck ist Herr Weber das personifizierte Beispiel für die These: "Hast Du einen Opa, schick' ihn nach Europa!" Weder Ausstrahlung, Charisma und Charakter noch eine schlüssige Politik-Linie: für mich als Kommissionspräsident nicht wählbar, möge der Fall nicht eintreten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mecma44 04.05.2019, 08:40
3. Das Problem der heutigen Politik

Herr Weber ist die Personifizierung der aktuellen Politik in Deutschland. "Ich bin jetzt 46 Jahre alt, ich werde meine Art, Politik zu machen, nicht mehr ändern." Wer in einer Welt, die sich so rasant verändert derart phlegmatisch agiert, wird den Anschluss an die Weltspitze sowohl im wirtschaftlichen als auch im sozialen und ökologischen Bereich schnell verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 04.05.2019, 08:41
4. Man kennt Weber nicht?

Also Kandidaten die gegen die Linie der Regierung stimmen (Im Falle der Urheberrechtsreform) und sich auch sonst herzlich wenig um das Wählers Wille scheren kann ich mir gur merken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_gimli_ 04.05.2019, 08:48
5.

Weber ist ausdrücklicher Gegner der Gastrasse Nordstream 2 zwischen Russland und Deutschland. Damit ist er für mich nicht wählbar. So einfach ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anja-boettcher1 04.05.2019, 09:17
6. Sollen doch die Polen für Herrn Weber wählen.

Offensichtlich ist er ja den Interessen der populistischen Regierungspartei und Herrn Kaczynskis aggressiven Verbindungen zu Donald Trum und Mike Pompeo mehr verbunden als den Energieversorgungsinteressen der deutschen Bürger und der deutschen Wirtschaft. Oder den Lobby-Verbänden der US-Fracking-Industrie? Das kann niemand mehr so genau wissen.

Wir haben genügend sogenannte "Stellvertreter", die sich nicht um eine rationale Interessenvertretung ihrer Bevölkerung auf der Grundlage des Grundgesetzes interessieren. Nur sollten sie sich nicht einbilden, sich auf das kurze Gedächtnis der Wähler verlassen zu können. Herr Weber hat mit seinem Interview um Nordstream II die Katze aus dem Sack gelassen und bisher seine gegen die eigene Bevölkerung gerichteten Äußerungen nicht zurückgenommen.

Angesichts der generell verachtenden Ignoranz von Bürgerinteressen sollten unsere werten "Vertreter" gründlich die letzte Kommunalwahl in England studieren. Niemand hat mehr einen Erbhof von Wählern. Wie mit Bevölkerungsinteressen und wie mit Lobbyistenwünschen umgegangen wird, beobachten immer mehr Menschen mit Argusaugen. Das MIsstrauen ist - berechtigt - hoch. Sehr hoch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hibiskus 04.05.2019, 09:18
7. Besetzung des Pistens

"Ob die Staats- und Regierungschefs wie 2014 den Spitzenkandidaten der siegreichen Parteienfamilie mit dem Posten betrauen, ist jedoch offen." (Zitat)
Warum wird das nicht bereits vor der Wahl geklärt? ! Ich glaube, dass es einen Einfluss auf die Entscheidung der Wähler hat. Die Wähler werden durch Unklarheit verunsichert. Man hat aus den Fehlern der Vergangenheit anscheinend nichts gelernt!: Es gab ja nach der letzten Europawahl eine Diskussion bezüglich Juncker. Die Besetzung des Postens sollte vor der Wahl eindeutig geklärt werden und nach der Wahl sollte es darüber keine Diskussion mehr geben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasistlosnix 04.05.2019, 09:22
8. Postenwahl

Sorry es war mir klar das Weber ausserhalb Bayerns nicht wirklich bekannt ist und 26% ist ja schon ganz ordentlich für ihn. Als Spitzenkandidat für einen Europaposten sollte er aber auch in Europa bekannt sein. Ich denke da kennen ihn vielleicht 2,6% und das war es.
Aber als Bayer denkt er. Bayern ist der Nabel der Welt und dann kommt Deutschland und spät danach Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retterdernation 04.05.2019, 09:24
9. Irgendeinen Esel hat der Bauer im Stall

sagten mir als Kind die alten, weisen Frauen. Letztendlich ist es doch egal - wer Stimmen von wem bekommt. Die Europawahl wird zur Abrechnung. Herr Weber hat sich mit seiner atlantischen Freundschaftsbekundung ziemlich unbeliebt gemacht. Deshalb kennt man ihn überhaupt. Weil er uns den russischen Gashahn zudrehen will. In Zeiten des Umweltschutzes sollen Wir lieber US-Fracking verheizen. Das und nur das allein wird die Union so etwas von in die Tiefe reißen. Sympathisch ist der Weber auch nicht. Das der CDU und vor allem auch der CSU, noch ganz bitter aufstoßen wird. Dazu auch noch dieser Schatten einer Kanzlerin. Und die Dunkelheit ihrer Nachfolge ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9