Forum: Politik
Festnahmen in der Türkei: "Die deutsche Schweigediplomatie geht nicht auf"
Getty Images

In der Türkei sind erneut viele Menschen festgenommen worden - offensichtlich aus politischen Gründen. Und was tut Deutschland? Der Grüne Cem Özdemir verlangt von der Bundesregierung einen Kurswechsel.

Seite 1 von 4
mydryn 18.11.2018, 17:07
1. Die Bundesregierung kann weiter schweigen

aber keine Hermesbürgschaften mehr, wäre für Erdogan der richtige Wink mit dem Zaunpfahl

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archivdoktor 18.11.2018, 17:07
2. ???

Sind die jetzt Verhafteten deutsche Staatsbürger? Wenn JA, sollte sich die deutsche Botschaft in Ankara um sie kümmern. Wenn NEIN, was haben wir bzw. Özdemir damit zu tun?? Deutschland sollte sich m. E. nicht überall in der Welt einmischen - und auch nicht in die inneren Angelegenheiten anderer Länder. Uns würde das auch nicht gefallen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vliege 18.11.2018, 17:08
3. Kategorie Schwamm drüber

Ob Menschenrechte oder politisch motivierte Verhaftungen in der Türkei, Offensichtlich von höchster Stelle angeordnete Morde aus Saudi Arabien. Der Mensch nimmt anfangs als Skandal empfundene Nachrichten irgendwann als Normalität hin. Das macht sich eine Aussitz und am besten nur drüber reden wenn es unbedingt nötig ist Bundesregierung zu nutze. Das gilt nicht nur für Auslandsthemen sondern auch und im besonderen im Inneren. VW Skandal, Bundeswehrklüngel, Cum Ex Geschenke für Eliten. Kategorie Schwamm drüber und Gras wachsen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sotnik 18.11.2018, 17:08
4. In der Türkei...

...ändert sich nichts zum Guten?
Warum auch!

Der Sultan bekommt weiterhin Milliarden für den Flüchtlingsdeal, er durfte hierzulande jüngst vollkommen ungehindert ein- und wieder ausreisen und öffentlich auftreten (statt ihn festzunehmen und ihn augenblicklich dem UM-Tribunal zu überstellen!) und deutsche Urlauber fahren - trotz verschärfter Reisewarnung und Deninziations-Homepage - wieder in hellen Scharen in die Türkei in Urlaub.

Anstatt sich weiter wegzuducken sollte die Bundesregierung eine Visumpflicht für türkische Staatsbürger einführen und Angehörigen der "Sicherheits"-Organe Erdogans grundsätzlich die Einreise verweigern!

Ein internationaler Haftbefehl gegen Erdogan und seine engsten Vertrauten wegen des Verdachts des Menschenhandels, der Geiselnahme, der Rechtsbeugung sowie der Nötigung von Justizorganen (alles auch Straftaten in der Türkei!) sowie das Einfrieren seiner in Deutschland geparkten Vermögenswerte könnte ebenfalls nicht schaden...

Die allfällige Korruption des Erdogan-Clans ist ja bekannt. Und das Abschöpfen von Vermögenswerten, die mutmaßlich aus Straftaten stammen, hierzulande möglich. Und Korruption ist sowohl hier und auch in der Türkei strafbar - zumindest auf dem Papier.

Erst wenn der Herr die Folgen seines Tuns am eigenen Leibe spürt, dürfte er nachdenktlich werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walligundlach 18.11.2018, 17:08
5. Um sich hier eine Meinung zu bilden, weiß man zu wenig

Man erfährt nichts weiter, als dass es sich um Kulturschaffende und Prominente handelt. Ist es wahr, daß auf dem Gezi Park vom Ausland "eingeladene" Protestierer anwesend waren?
Die Berichtertattung erwartet vom Leser, daß er "glaubt". Das ist nicht angemessen für Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bloodyhell 18.11.2018, 17:15
6. Konsequent den Geldhahn zudrehen

Es ist richtig, dass wir als Deutsche ganz klar machen müssen, dass ohne "Rechtsstaatlichkeit" die Türkei kein "Partner" sein kann. Wenn es nicht anders geht, dann dreht den Geldhahn zu - dass wirkt fast immer.
Und liebe deutsche Billigfliegertouristen: wann endlich meidet ihr die Türkei??? Ausbleibende Touristen wären der maximal Druck auf die AKP.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 18.11.2018, 17:19
7. Ich würde sagen,

nur wenn sich Demokratien auch in Taten und Reaktionen zu ihren demokratischen Werten bekennen, sind sie glaubwürdig.
Alles andere ist eigentlich Papierkram, Dönkes oder eben Ökonomie.
Mit Cem Ozdemir muss man nicht immer übereinstimmen, aber hier schon und zwar deutlich.
Ich habe mich seinerzeit schon sehr über den merkwürdigen Besuch Altmaiers mit dem ganzen Wirtschaftstross in der Türkei gewundert.
Gestern noch war Erdogan der Bösewicht schlechthin, heute schon wieder Partner und Melkkuh für die üblichen Verdächtigen der deutschen Wirtschaft.
Mit dieser großkoalitionären Sprunghaftigkeit muss der/die geneigte WählerIn auch erst mal lernen umzugehen, es sei denn man liest keine Zeitungen und hört und sieht keine Nachrichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dt24535322 18.11.2018, 17:26
8.

Zitat von archivdoktor
Sind die jetzt Verhafteten deutsche Staatsbürger? Wenn JA, sollte sich die deutsche Botschaft in Ankara um sie kümmern. Wenn NEIN, was haben wir bzw. Özdemir damit zu tun?? Deutschland sollte sich m. E. nicht überall in der Welt einmischen - und auch nicht in die inneren Angelegenheiten anderer Länder. Uns würde das auch nicht gefallen!
Wozu hat man denn Freunde? Damit die schweigen, wenn man Dinge tut die ungerecht sind und in eine gefährliche Richtung führen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lesheinen 18.11.2018, 17:27
9.

Solange wirtschaftliche Interessen die deutsche Politik beherrschen, wird Merkel die Türkei nicht wegen Schandtaten dieser Art sanktionieren. Wohlfeile Worte zu Menschenrechten, Rechtsstaatsprinzipien und ähnlichen Dingen sind und bleiben Fensterreden.
Erdogan pfeift auf dem letzten Loch, dennoch kann er nach gusto schalten und walten, kann beleidigen, wen und wann er will. Er wird in Ruhe gelassen, angebliche Staatsraison verlangt das. Statt dessen sollte man ihn da packen, wo es sehr weh tut, nämlich bei sener maroden Wirtschaft mit einer Inflationsrate von aktuell fast 18%, mit wahrscheinlich steigender Tendenz.. Und das so lange, bis selbst seine fanatischsten Anhänger ihn und sein absolutistisches Regime in den Orkus werfen. Leider hat Erdogan bis zur nächsten Wahl noch ein paar Jahre Zeit, diesem Rausschmiss durch Änderung von iWahlgesetzen zu begegnen. Er ist jetzt schon Präsident und zugleich Regierungschef. Kann sein, dass er diese Ämter demnächst auf Lebenszeit begehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4