Forum: Politik
Festtagsredner Steinmeier: Der überforderte Präsident
DPA

Wer ist schuld am Aufstieg der AfD? Nicht Talkshows, sondern Politiker wie Frank-Walter Steinmeier, die sich in die Floskelsprache flüchten.

Seite 16 von 21
Kit Kerber 05.10.2017, 20:33
150.

Fleischhauer, Sie tun Steinmeier Unrecht. So wie dieser Bonze in sein Amt gehievt wurde - durch Kungelei in der Berliner Käseglocke -, fehlt ihm zwangläufig jegliche Autorität, der Nation ins Gewissen zu reden. Steinmeier ist der Bock, den seinesgleichen zum Gärtner gemacht hat. Ich an seiner Stelle hätte das Amt unter diesen Umständen erst gar nicht angetreten, geschweige denn würde ich mich am Einheitstag hinstellen, um den obligatorischen Affen zu geben.

Beitrag melden
Bernd.Brincken 05.10.2017, 20:38
151. Kern

Der Kern der Steinmeier-Person wird in der Analyse IMHO nicht richtig erklärt: Er ist der Verwalter, Verhandler, auch Diplomat. Er kann gut mit anderen Politikern, Verwaltern oder Diplomaten. Daher war er als Außenmini keine schlechte Wahl.
Insofern ist es tatsächlich ein Verlust, ihn nun in der Repräsentanz-Figur des Bundespräsi veröden zu sehen.

Beitrag melden
anjo1970 05.10.2017, 20:59
152. Ich dachte...

...die Konservativen wie Fleischhauer postulieren die Eigenverantwortung der Bürger. Ach ja, Politikerbashing kommt immer gut. Schade...

Beitrag melden
kleinbürger 05.10.2017, 21:05
153. anders

Zitat von Bernd.Brincken
Der Kern der Steinmeier-Person wird in der Analyse IMHO nicht richtig erklärt: Er ist der Verwalter, Verhandler, auch Diplomat. Er kann gut mit anderen Politikern, Verwaltern oder Diplomaten. Daher war er als Außenmini keine schlechte Wahl. Insofern ist es tatsächlich ein Verlust, ihn nun in der Repräsentanz-Figur des Bundespräsi veröden zu sehen.
das sehe ich ganz anders.

als aussenminister war er völlig ungeeignet.

putin und assad haben über ihn gelacht wenn er mit seinem diplomatensprech anrückte, er hat nichts bewirkt, nichts erreicht.

man ist ihm auf der nase rumgetanzt und das wurde hier als "im gespräch bleiben" verkauft.

als bundespräsident kann er zumindest wenig schaden anrichten.

Beitrag melden
zeisig 05.10.2017, 21:16
154. Das mußte mal gesagt werden.

Herr Fleischhauer hat diesen Bundespräsidenten las das beschrieben was er ist: Heiße Luft.

Beitrag melden
Putenbuch 05.10.2017, 21:17
155. Wo ist denn da die Beleidigung?

Zitat von Siebengestirn
Das allerdings, was in dem 8. Absatz, der mit. "Der Grund..." beginnt, steht, ist in einer Weise herabsetzend, dass ich mir die Frage stelle, ob das noch durch die Pressefreiheit gedeckt ist. Natürlich kann man zu unserem Bundespräsidenten eine kritische Einstellung haben. Diese hat aber auf Beleidigungen zu verzichten. Der Hinweis auf die Folgen der gezielten Herabsetzungen von demokratischen Politikern in der Weimarer Zeit, sei mir dann doch gestattet, selbst wenn meine Stellungnahme verschwiegen werden sollte.
Der Autor schildert lediglich seine Sichtweise der Dinge.

Übrigens: es mag Ihnen entgangen sein, aber die Weimerer Zeit ist schon eine Weile vorbei. Allen autoritären Attitüden der gegenwärtigen Politiker zum Trotz. Sie ist vorbei und kommt auch nicht wieder. Besser, Sie finden sich schnell damit ab.

Mit besten Grüßen.

Beitrag melden
panzerknacker 51 05.10.2017, 21:30
156. Niveau-Limbo

Die Möglichkeit, den Herrn Gauck noch zu unterbieten, hätte ich kaum für möglich gehalten. Steinmeier hat's geschafft.

Beitrag melden
waswenn 05.10.2017, 21:49
157. nicht so unmissverständlich?

"Aber auch nicht so unmissverständlich, dass sich die Leute, die AfD gewählt haben, beleidigt fühlen könnten."
Missverständlich=falsch zu verstehen; unmissverständlich=nicht falsch zu verstehen;
Also Herr Fleischhauer, wenn Sie sich über eine falsche Wortwahl echauffieren, (mal nebenbei, die richtige Wortwahl wäre gewesen: "Wir müssen ehrlicher werden." - Ihre Interpretation geht davon aus das nur gelogen wird, was auch nicht richtig ist.), fangen Sie bei sich an.
Also entweder:
Aber auch nicht so missverständlich, dass sich die Leute, die AfD gewählt haben, beleidigt fühlen könnten.
Oder:
Aber auch nicht so unmissverständlich, dass sich die Leute, die AfD gewählt haben, nicht beleidigt fühlen könnten.
Ansonsten kann ich nur sagen, dass ich Steinmeier gemessen an Gauck und Wulff für den besseren halte.

Beitrag melden
shooop 05.10.2017, 22:01
158. Wer nur ein Hammer hat, für den sind alle Probleme nur Nägel

Und Herr Steinmeiers rhetorischer Werkzeugkasten ist eben ein bisschen voller und er ist in der Lage - anders als so mancher Schreihals - sehr differenziert auszudrücken, was er sagen möchte, ohne die Leute aufzustacheln. Hinter dem Beitrag von Herr Fleischhauer steckt das Fordern nach dem 'starken Mann', in konservativen Kreisen ja das Allheilmittel gegen alles. Oder wie ein Teil der Ossis, die analog dazu gerne wieder eine SED hätten - zwar eine, die nicht so sch... ist wie die alte, aber Hauptsache irgendwer macht wieder die Ansage.

Beitrag melden
Azimut 05.10.2017, 22:15
159. Ein bisschen sprachkritik...

...als Einleitung für die übliche Häme beim Reden über Politiker. Mit der kann man schnell und plakativ Zeilen schinden, ohne viel denken zu müssen. Herr Fleischhauer, dass Sie den Bundespräsidenten nicht leiden können ist uninteressant. Sie können doch mehr als die üble Nachrede, die heute wirklich jeder kann! Warum nehmen sie sich nicht die Rede vor anstatt den Präsidenten? Von mir aus gerne kritisch, noch lieber spitzfindig und sprachkritisch. Oder: schreiben Sie doch mal, was Sie stattdessen gesagt hätten, als Präsident der Deutschen am Tag der deutschen Einheit 2017? Das wäre eine würdige Aufgabe für jemanden, der sich so über Herrn Steinmeier erheben kann.

Beitrag melden
Seite 16 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!