Forum: Politik
Feuerpause: Kolumbien stellt Luftangriffe auf Farc-Rebellen ein
AFP

Präsident Juan Manuel Santos will den Konflikt mit den Farc-Rebellen deeskalieren: Deswegen stellt Kolumbien die Angriffe auf die Guerilla-Gruppe vorübergehend ein. Damit wird ein Waffenstillstand wahrscheinlicher.

rolandjulius 11.03.2015, 10:16
1. Farc und Drogenhandel

Drogen werden generell von rechtsgerichteten Organisationen gehandelt. Dazu gehören die Banken und die DEA, welche finanzieren, waschen und schleusen.
Die Farc hat deren Beteiligung immer bestritten. Dazu gibt es keine Beweise, um der Farc Drogenhandel in die Schuhe zu schieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingo_horst 11.03.2015, 11:13
2.

Zitat von rolandjulius
Drogen werden generell von rechtsgerichteten Organisationen gehandelt. Dazu gehören die Banken und die DEA, welche finanzieren, waschen und schleusen. Die Farc hat deren Beteiligung immer bestritten. Dazu gibt es keine Beweise, um der Farc Drogenhandel in die Schuhe zu schieben.
Die Farc würden ohne Drogenhandel und Entführungen nicht überleben. Es gibt darüber in Kolumbien überhaupt keinen Zweifel und unzählige Gerichtsverfahren. Z.b. http://www.zeit.de/politik/ausland/2011-05/makled-drogenhandel-venezuela

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolandjulius 11.03.2015, 12:04
3. Gerichtsverfahren im Kriegszustand eines Landes...

sind schwerlich als objektiv zu verstehen.
Wenn die Angeklagten nicht verurteilt werden können, werden sie in die USA abgeschoben, und bekommen dort hundertjährige Gefängnisstrafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren