Forum: Politik
Finanz- und Wirtschaftskrise: FDP-General drängt Griechenland zum Euro-Austritt
AFP

Die Krise in Griechenland gefährdet Deutschlands Bonität, warnt die Ratingagentur Moody's. Dennoch beharren deutsche Politiker darauf, Athen keine weiteren Hilfen zu gewähren. FDP-Generalsekretär Döring drängt das Land zum Austritt aus der Euro-Zone, das "könnte an den Märkten Vertrauen schaffen".

Seite 1 von 27
ag999 24.07.2012, 08:21
1. Einsicht

Woher die späte Einsicht ?

Bleibt nur zu hoffen das keiner auf die Idee kommt einen GR Soli einzuführen oÄ.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cheechago 24.07.2012, 08:22
2. Krise nicht verstanden...Bankenkrise als Auslöser

Rösler sieht die Krise als reine Staatsschuldenkrise. Schon vergessen: 2008/9 mussten hunderte von Milliarden aufgewendet werden um die Bankenkrise einzudämmen.

Es sollte danach reguliert werden - was die FDP zu verhindern wusste. Im Zuge der Bankenkrise entwickelte sich die Staatschuldenkrise: Länder die für Banken gebürgt haben wurden mitgerissen wie Länder die wenig Haushaltsdisziplin hatten.
All das wusste man vorher, hat aber keine Konsequenzen daraus gezogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goethestrasse 24.07.2012, 08:23
3. naiver Dampfplauderer

..wie kann Rösler sich so äussern ? finde es auch verantwortungslos. Hat er Pläne wie das reibungslos über die Bühne gehen soll ? Merkel sollte ihm in den Allerwertesten treten !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aprilapril 24.07.2012, 08:24
4. Generäle drängen nicht.

Zitat von sysop
Die Krise in Griechenland gefährdet Deutschlands Bonität, warnt die Ratingagentur Moody's. Dennoch beharren deutsche Politiker darauf, Athen keine weiteren Hilfen zu gewähren. FDP-Generalsekretär Döring drängt das Land zum Austritt aus der Euro-Zone, das "könnte an den Märkten Vertrauen schaffen".
Sie befehlen! Das Problem: Märkte fassen Vertrauen, wenn der Politik vertraut werden kann. Beides fehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
perkmann 24.07.2012, 08:27
5. Griechenlands

Ein "Austritt" Griechenlands aus der Eurozone wird definitiv mehr vertrauen in der Finanzwelt wecken als immer wieder Milliarden in das Fass ohne Boden = Griechenland zu schütten.
Es muss einmal ein Zeichen gesetzt werden, dass derjenige, der sich nicht an die Spielregeln (Erfüllung der EU-Forderungen) auch nicht mehr „mitspielen“ darf.
Die EU hat sich lange genug und nachweisbar von Griechenland an der Nase herum führen lassen. So leid es mir für die griechische Bevölkerung tut, aber dank Ihrer korrupten und unfähigen Politiker hat Griechenland das „Recht“ auf EU-Hilfe verspielt!
Mit dem Austritt Griechenlands wird außerdem ein zeichen für andere EU-Staaten gesetzt, die meinen, die EU muss für ihre Misswirtschaft oder -politik haften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitewolfe 24.07.2012, 08:28
6. Unprofessionell finde ich das ganze Getöse der FDP um GR

Man hat doch die Möglichkeit die Ankündigung des IWF zur Einstellung der Zahlungen als Anlass zu nehmen selbst die Zahlungen einzustellen.Ohne das Deutschland weltweit als Buhmann dasteht.Der IWF lässt doch die Zahlungsunion platzen.Ich binsicher das Finnland und Österreich genau das abwarten.Schade das sich die FDP Politiker so gerne selbst reden hören,die zerschlagen unnötig Porzellan.Und das ist unprofessionell!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dosenpirat 24.07.2012, 08:28
7. und

ich fordere die FDP zum Austritt aus dem Bundestag auf!. Dieser kommt ja spätestens Sept 2013 und wird ein guter Tag für Deutschland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teredonavalis 24.07.2012, 08:29
8. Überdramatisiert

Zitat von sysop
Die Krise in Griechenland gefährdet Deutschlands Bonität, warnt die Ratingagentur Moody's. Dennoch beharren deutsche Politiker darauf, Athen keine weiteren Hilfen zu gewähren. FDP-Generalsekretär Döring drängt das Land zum Austritt aus der Euro-Zone, das "könnte an den Märkten Vertrauen schaffen".
Es gehört zum Leben dazu, dass ein Land pleite gehen kann. Danach scheint die Sonne und das Leben geht weiter. Vor einigen Jahren haben wir alle die Staatspleite Argentiniens erlebt und überlebt. Aus diesem Grund sind die übertriebenen Berichterstattungen in der Presse völlig unverständlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freiheit_wagen 24.07.2012, 08:30
9. Da sind wir dabei, das ist Prima!

Schade, dass es den Steuerzahler 83.000.000.000€ Lehrgeld kostet, damit unser Regime (und die Resteuropas) merkt, dass es die Marktgesetze nicht aushebenln kann. Rein rechnerisch beträgt mein Anteil über 1000€. Da es aber viele in Deutschland gibt, die nichts werden beitragen müssen, werde ich als steuerzahlender Bürder, der keine Transferleistungen erhält mit einem Anteil von 2-3000 Euro rechnen müssen. Mein Zorn wird sich auf meinen nächsten Wahlzetteln wiederfinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 27