Forum: Politik
Finanzbranche in der Kritik: SPD-Chef Gabriel will Banken zerschlagen

Es ist ein Frontalangriff auf die Geldbranche in Deutschland: SPD-Chef Sigmar Gabriel verlangt im SPIEGEL die Trennung von Investmentbanking und Geschäftsbanken - was auf eine Zerschlagung der Konzerne hinausliefe. Ausdrücklich lobt Gabriel die Proteste gegen die Macht der Finanzmärkte.

Seite 1 von 28
gbk666 15.10.2011, 18:36
1. Populismus

Glaubt bloß keinem Anzugträger mehr, ob CDU oder SPD , Gründe, FDP, ..da tut sich nicht viel..und die Linken ains auch kaum besser.

Basisdemokratie ist vielleicht die Lösung..und die wollen derzeit nur die Piraten so wirklich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 15.10.2011, 18:40
2.

Das wäre ja schon einmal etwas, und die - viel zu leisen - selbstkritischen Töne sind für ein empfindliches Gehör immerhin wahrnehmbar, aber: aber was sagt eigentlich der vorgesehene Kanzlerkandidat der Partei des Herrn Gabriel, seines Zeichens bei der Finanzwirtschaft wohlgelittener und durch sie gutdotierter Vortragsredner, dazu?

Abegsehen davon: sofort runter vom Trittbrett!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus.G 15.10.2011, 18:43
3. Lüge, Lüge und nochmals Lüge

reine SPD Bauernfängerei für die Dummen. Unter der SPD wurde der Finanzsektor dereguliert, Steinbrück ist doch Bankenlobbyist bis zum Verbiegen und dann diese großspurigen Ankündigungen. Die SPD hätte längst was machen können, was ist passiert? Nichts.. Die einzigen die hier glaubhaft sind die Linken die dafür auch von den Sozis als nicht regierungsfähgig dargestellt wurden. Verlogener geht es wohl nicht. Wenn rot - grün drankommen sollte ist alles wieder vergessen denn die Brüder sind genau so gekauft und abhängig vom großen Geld wie die jetzige Bundesregierung. Glückauf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kassander 15.10.2011, 18:43
4. Das Schöne an der SPD

Dass schöne an der SPD ist, dass ihr so tolle und vernünftige Pläne einfallen, wenn sie in der Opposition ist, und gleichzeitig weiss man, dass sie diese Pläne jedesmal sofort vergisst, wenn sie an der Macht ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus.G 15.10.2011, 18:43
5. Lüge, Lüge und nochmals Lüge

reine SPD Bauernfängerei für die Dummen. Unter der SPD wurde der Finanzsektor dereguliert, Steinbrück ist doch Bankenlobbyist bis zum Verbiegen und dann diese großspurigen Ankündigungen. Die SPD hätte längst was machen können, was ist passiert? Nichts.. Die einzigen die hier glaubhaft sind die Linken die dafür auch von den Sozis als nicht regierungsfähgig dargestellt wurden. Verlogener geht es wohl nicht. Wenn rot - grün drankommen sollte ist alles wieder vergessen denn die Brüder sind genau so gekauft und abhängig vom großen Geld wie die jetzige Bundesregierung. Glückauf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RosaHasi 15.10.2011, 18:44
6. .

die trennung war gang und gebe in den staaten bevor alles den bach herunterging weil einige korrupte politiker genau diese trennung aufgehoben haben (:

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ylex 15.10.2011, 18:46
7. Erwacht

Was ist geschehen? Aus der Amnesie erwacht - Sigmar sagt wieder SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unixv 15.10.2011, 18:50
8. Komisch?!?!?

in Hamburg wurden die Vertreter der SPD am Nachmittag ausgepfiffen und als Arbeiter-Verräter bezeichnet. Her G, da können sie sich jetzt verbiegen wie sie wollen, ihnen und ihresgleichen glaubt keiner mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
falstaff030 15.10.2011, 18:52
9. Krakeeler Gabriel

Der verlogene Krakeeler Gabriel analysiert einfach nur eiskalt die Stimmung und versucht sich mit Stellungnahmen aus der Schusslinie zu bringen und vielleicht noch den ein oder anderen Sympathiepunkt zu gewinnen. Erbärmlich.

Die echten Probleme, die Haushalts-, Wirtschafts- und Finanzpolitik der Regierungen, sowie das billige Geld das die Zentralbanken rausschleudern wird derzeit fast völlig ignoriert. Alle haben sich auf die Banken eingeschossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 28