Forum: Politik
Finanzkrise in Griechenland: Athener Regierungen verfolgten Steuerflucht nicht
REUTERS

Die Jagd auf Finanzsünder war mehreren griechischen Regierungen offenbar egal. Sie verzichteten nach Informationen des SPIEGEL jahrelang darauf, Steuerflüchtlinge mit Schwarzgeld in der Schweiz zu verfolgen.

Seite 2 von 7
lungu_t_m 08.05.2015, 17:11
10. Warum sollen die Griechen?

Es ist doch viel einfacher wenn Frau Merkel, alternativlos Deutsche Steuerzahler belügt, als wenn die Griechen ihre Reichen mit Steuern verärgern müssen.

Wie wahr dass noch mit dem Eid, Schaden vom Volk abzuwenden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hollowman08 08.05.2015, 17:15
11. Steuer für die reichen

war ja auch nicht von Brüssel von den Griechen verlangt worden.
Es sollten nur leuten die arbeiten gehen entlassen werden und sie sollen die steuerlast tragen.
Nach wie vor sollen es nach Willen der troika treffen.
Das Kapital der Arbeitsunwilligen Reichen soll unangetastet werden und nach willen der EU darf die griechische Regierung deren Besitz nicht verstaatlichen.
Es wäre aber zu wünschen wenn die griechische regierung endlich den Besitz der vermögenden privatleute und Privatunternehmen bechlagnahmen könnte, dürfen sie aber nicht.
Die dürfen weiter den Staat plündern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_unwissender 08.05.2015, 17:19
12. wieso das denn?

Zitat von ttvtt
langsam fragt man sich, ob es nicht besser wäre, für Griechenland einen Vormund zu bestellen. Der "Staat" scheint irgendwie nicht zurechnungsfähig zu sein.
Haben Sie es denn nicht verstanden?
Die Pasok und die Konservativen haben ihre schützende Hand über die Reichen gehalten. Als die dann abgewählt waren, ging das Geheul los. Alle Merkels, Schäubles, Lagrandes und Juncker dieses Euro-Gebildes haben im Chor mit der Boulevardpresse auf die neue Regierung in Griechenland eingedroschen.

Und nun?
Wer ist denn "nicht zurechnungsfähig"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr Bounz 08.05.2015, 17:31
13. in Hessen noch schlimmer

Bei uns in Hessen wurden fleißige Steuerfanhnder von der Landesregierung für "Verrückt" erklärt und vom Dienst suspendiert.
Natürlich wurde das sauberer gelöst, also mit Gutachten usw.

Aber so war dann endlich wieder Sicherheit für die großen Steuerbetrüger hergestellt! (Danke Roland Koch und Volker Bouffier)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 08.05.2015, 17:33
14.

Zitat von hollowman08
war ja auch nicht von Brüssel von den Griechen verlangt worden. Es sollten nur leuten die arbeiten gehen entlassen werden und sie sollen die steuerlast tragen. Nach wie vor sollen es nach Willen der troika treffen. Das Kapital der Arbeitsunwilligen Reichen soll unangetastet werden und nach willen der EU darf die griechische Regierung deren Besitz nicht verstaatlichen. Es wäre aber zu wünschen wenn die griechische regierung endlich den Besitz der vermögenden privatleute und Privatunternehmen bechlagnahmen könnte, dürfen sie aber nicht. Die dürfen weiter den Staat plündern.
Ich glaube kaum, dass die "Troika" den griechischen Regierungen vorgeschrieben hat Steuern nicht einzutreiben, Steuerflucht nicht zu verfolgen und Listen mit Schwarzgeldkonten in Schubladen verschwinden zu lassen.

Die Forderungen der Troika lautet, dass der griechische Staat Einnahmen und Ausgaben wieder in Einklang bringt.
Dazu kann man die Ausgaben senken oder die Einnahmen erhöhen oder (am besten) beides machen.
Es wird aber immer offensichtlicher, dass der griechische Staat offenbar kein Interesse hat sich ernsthaft um seine Einnahmen zu bemühen, wenn die Geldgeber ihn quasi zum Jagen tragen müssen.

Eigentlich hilft wirklich nur noch eine Konsequenz und die lautet den Geldhahn zumachen. Offensichtlich ist der Leidensdruck in Griechenland noch immer nicht groß genug um das eigene Verhalten zu ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freespeech1 08.05.2015, 17:36
15.

Zitat von ProDe
..wie es Herr Schäuble mit der "Generalamnestie" für Steuerkriminelle versucht hat.....
Das ist ein deutsches Problem, das aber nicht durch Ausplünderung der Steuerzahler anderer Eurostaaten gelöst wird.

Im Fall Griechenlands ist es leider anders. Gerne darf man dort Steuerhinterziehung fördern, das geht uns nichts an. Aber bitte auf eigene Kosten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 08.05.2015, 17:36
16. Politisch motiviertes Deutschen-Bashing...

Zitat von annetteseliger
Meint der Kommentator, dass es bei uns mehr Steuerehrlichkeit gibt als in Griechenland?! Dasich nicht lache. Jahrzehntelang wurde deutsches Schwarzgeld am Fiskus vorbei in der Schweiz gebunckert und wenn es die CD Käufe nicht gegeben hätte, dann wäre alles bis heute unentdeckt geblieben. Unsere Regierungen haben ebenfalls nicht unternommen, um den Steuerbetrüger habhaft zu werden. Ich bin auch fest davon überzeugt, dass unser Land und vorallem die politischen und wirtschaftlichen Eliten nicht weniger korrupt sind als die Griechen. Erst heute ist wieder eine Korruption von Bilfinger und Berger in Brasilien bekannt geworden. Wir sollten uns endlich einmal ehrlich machen und mit diesem Gutmenschen- und Besserdemokratentum gegenüber anderen Gesellschaften aufhören. Die Presse ist hier zu mehr Objektivität angehalten. Ein schönes Wochenende.
Trollige Beiträge wie Ihre ändern nichts an den Fakten.

Politisch motiviertes Deutschen-Bashing kann die Ineffizienz der griechischen Regierungen, vergangene wie auch heutige, nicht relativieren.

Wie soll das Land jemals selbständig werden, wenn die Grundlagen eines Staatswesens nicht vorhanden oder korrupt sind.

Ob Sie links stehen oder mittig, kein Staat kann auf eine funktionierende Steuerverwaltung, ein schnelles und korrektes Katastersystem sowie auf ein Finanzsystem verzichten, dass den Namen verdient und somit einen einigermaßen ausgeglichenen Staatshaushalt garantiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 08.05.2015, 17:42
17. Geschrei

die Lagarde Liste ist nun nicht mehr neu, da lohnt das Geschrei nicht.
Erstaunlich ist nur, dass unsere Politiker verhandeln, als gäbe eseine solche nicht.
Griechenland ist nicht zu retten im Euronen Landesverbund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pixelquäler 08.05.2015, 17:43
18. alles nicht neu

Das ist doch nur logisch, wenn der Finanzminister mit einer Frau aus den reichsten Familien des Landes verheiratet ist. Allmählich sollte es den Linken dämmern, dass sie nur neuem Borstenvieh den Weg an die fetten Tröge geebnet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nofreemen 08.05.2015, 17:44
19. Bravo Tsypras

Die Schweiz will hand bieten. Das ist als ob die Mafia die Steuerkriminalität regelt. Steuerhinterziehung, Steuerbetrug, Steuer vergessen, flat rate.....etc. Die Schweizer Listen sind ellen lang mit fantasievollen Bezeichnungen dieser Kriminalität. Wie im orientalischen Teppich Bazzar wird da gefeilscht und verhandelt. Es gibt mehr Ausnahmen als Regel. Die Regeln gelten nur für das einfache Volk, dafür knall hart. Warum soll also Griechenland so weiter machen? Aus Griechenland gibt es gibt keinen vernünftigen der schweizer Regierung einen Persilschein aus zu stellen für deren Winkelzüge. Die Griechen sind hier ehrlich und man sagt sich; wer Scheisse anfasst erhält Sch.... zurück. Und gerade diese Evelyne W.Schlumpf ist bekannt und war verschiedentlich auffällig für allerlei Tricks.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7