Forum: Politik
Finanzkrise ohne Folgen: Die Rückkehr der Bankster

Die Banken haben aus der Finanzkrise gelernt? Ach was! Eine Rede von Jürgen Fitschen, Co-Chef der Deutschen Bank, beweist: die Arroganz der Finanzindustriellen ist ungebrochen. Wann wehrt sich die Zivilgesellschaft?

Seite 1 von 41
passepastous 25.11.2013, 15:39
1. Danke!

Lieber Herr Augstein,
ich bin Ihnen immer wieder dankbar für Ihre klaren Worte und unbestechliche Position gegenüber der neuen Oligarchie des Geldes und ihrer gewissenlosen Machenschaften. Bitte nicht aufgeben. Menschen wie Sie sind rar und kostbar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
women_1900 25.11.2013, 15:39
2.

Wieso sollten die Bankster sich änern? Ist doch für sie alles prima gelaufen, die Verluste wurden sozialisiert. Weshalb die Bevölkerung noch nicht auf die Barrikaden geht, ist auch mir ein Rätsel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffenh 25.11.2013, 15:44
3. Schreiben sie doch auch mal ueber Anshu Jain

Der war doch waehrend er Karriere in London machte DER bankster schlechthin! Wenn man doch wirklich aufraeumen wollte und Kultur aendern wollte, dann haette man solche Leute entlassen und externe Leute eingestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diddi99 25.11.2013, 15:44
4. Bravo!

Bravo, Herr Augstein!
Allein die Frage, warum wir uns nicht gegen die Bankster wehren, lässt mich rätseln: Welche wirkungsvollen Mittel hätte ich denn?

Oh ja, richtig. Aber ich habe die Lobbykraten nicht gewählt. Eine wichtige Frage scheint mir: Wann wird Deutschland endlich schlau? Wann schaltet es das Verblödungsfernsehen aus, beginnt selbstständig zu denken und sich aufzuregen?

Fällt halt alles nicht so leicht, wenn Muddi doch so knuffig aus ihren Hosenanzügen guckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 25.11.2013, 15:45
5. Wo bleibt ....

Zitat von sysop
Die Banken haben aus der Finanzkrise gelernt? Ach was! Eine Rede von Jürgen Fitschen, Co-Chef der Deutschen Bank, beweist: die Arroganz der Finanzindustriellen ist ungebrochen. Wann wehrt sich die Zivilgesellschaft?
.... der Aufruf zum Gerneralstreik - mit seinem Privatvermögen könnte der junge Augstein wohl Berlin und Hamburg über Monate mit Suppe versorgen - natürlich nur, jene, die dann keine Nahrungsbeschaffung mehr zu Stande bringen.

Aber so weit müsste man ja gar nicht gehen - er könnte statt hier in einer Kolumne, für die er sogar wahrscheinlich noch ein Honorar erhält, sein Privatvermögen für eine Widerstandskampagne opfern - oder selber mit einigen vernünftigen Menschen aus seinem Umkreis eine Sozialbank gründen.

Nur - selbst wenn Augstein sich öffentlich verbrennen würde - der deutsche Michel bleibt ein braver Untertan und er folgt wie gewöhnlich den dümmsten Nullen in seinen Untergang!

Sorry - lieber Augstein jun. - Sie schreiben oft sehr wahre Dinge - doch sie sind ein Bohemien reinster Güte - die Menschen die arbeiten und die Dinge ändern könnten, da sie ja durch ihre Leistungen alles am Laufen halten, die erreichen sie nicht - die erreicht die BILD und der TV-Propagandawahnsinn und somit sind wir verdammt - die Ärmsten rudern brav das Schiff in den Strudel des Wahnsinns hinein und jene die Zeit haben aufgeregt an Deck hin- und herzurennen, die Stop schreien, die sind sich sogar noch zu schade die Ruder abzusägen - den das wäre wahrscheinlich dann mit persönlichen Opfern verbunden.

Ich leg mich da lieber an Deck und genieße die Brise und die Sonne, bis es eben aus ist - rudern tu ich nicht - aufgerecht herumrufen, ja - vielleicht würde ich es auch - gegen Zeilenhonorar - so aber mach ich mich hier nur lustig und tippe mir die Häme aus dem Leib - das reinigt die Axonen und läßt mich anschließend den Abend besser genießen.

Ich bin mir sicher - sie genießen ihn auch - ich bin mir genauso sicher - wir sind eine große Minderheit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.c.jesse 25.11.2013, 15:45
6. Upgrading...

Sollte in der Zukunft wohl heißen: "To BIG to jail".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelforum1 25.11.2013, 15:46
7. Rückerstattung der verzockten Gelder

Die Bürger gehen schwer arbeiten, bringen ihr hart verdientes Geld zur Bank - die verzocken es, Staat springt ein und finanziert den Schaden durch hart erarbeitetes Geld wieder. Sorry, hier läuft was gewaltig schief.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.pol.Emik 25.11.2013, 15:48
8. Selbstverständlich folgenlos …

… hat es sich denn noch nicht herumgesprochen wer die Gesetze macht? Die Parlamente nicken doch nur ab. Das große Geld wird doch seine Sachwalter nicht im Regen stehen lassen. Fette Boni und Straffreiheit sind die Grundvoraussetzungen für derlei treiben und das geht nur, wenn man einen entsprechenden Einfluss auf die Gesetzgebung hat. Der scheint ungebrochen und sogar die große Koalition wurde von Goldman & Sachs verordnet … redet man nur nicht drüber und lässt die Leute glauben, es wäre der Wählerwille.

Schuldenkrise eskaliert, jetzt auch noch Guthabenkrise … einfach mal die Begriffe vertauschen und staunen. Denn dem Grunde nach haben wir auch keine Schuldenkrise, sondern nur eine Guthabenkrise und alle Beschlüsse und Aktionen sind in diese Richtung auszulegen.

Wer das bis heute nicht begriffen hat, der wird womöglich noch Mitleid mit den armen, geschundenen Bankern empfinden und am Ende gar noch am Kapitalismus versterben ohne überhaupt die eigene Todesursache auch nur geahnt zu haben … (°!°)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
addit 25.11.2013, 15:53
9. Solange unser Muttern regiert

wird sich da nix, aber auch garnix dran ändern. Und auf der Strasse ist es den deutschen Schäfchen einfach zu kalt. Einfach zum Verzweifeln, diese Sofa-Mentalität!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 41