Forum: Politik
Finanzminister: Scholz will Rentenniveau bis 2040 sichern
DPA

"Stabile Renten verhindern einen deutschen Trump", sagt Finanzminister Scholz laut einem Zeitungsbericht - und macht Druck auf die Union. Der SPD-Politiker fordert eine weitreichende Garantie des Rentenniveaus.

Seite 1 von 15
Objectives 19.08.2018, 08:31
1. Zu Lasten der jungen Generation

Die SPD sollte sich lieber Mal um die Zukunft des Landes kümmern, anstatt Rentengeschenke zu verteilen. Diese wird bestimmt nicht von den Rentnern dieses Landes getragen. Bei unserer demografische Entwicklung muss immer auch dazu gesagt werden, wer die Rente finanzieren soll. Alles andere ist reinster Populismus, den die SPD immer gerne anderen vorwirft. Es wird zu Lasten der jungen Generation gehen, das ist die wahrschlichste Variante. Eine Generation, die in der Politik schon heute weitestgehend außen vor gelassen wird, da sie stimmentechnisch kaum eine Rolle spielt. Der Generationenvertrag ist in Gefahr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
labi 19.08.2018, 08:32
2. Rentenutopie

Schon Herr Blüm hatte mit der Ankündigung die "Renten sind sicher", Wahlkampf gemacht. Jetzt versucht es die SPD wieder. Wenn am Ende das Geld nicht reicht, kann eine bestimmte Rentenhöhe nicht aufrecht erhalten werden. Garantie hin oder her. Journalistisch interessant wäre allerdings die frage, warum das anteilige Rentenniveau im ökonomisch stärksten Land am niedrigsten ist. Der Spiegel berichtet seit Jahren begeistert über Europa. In bezug auf die Sozialsysteme anderet Länder herrscht dagegen tiefes Schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hup 19.08.2018, 08:36
3. Das ist nur für heute 60jährige interessant

Die Rente bis 2040 stabil zu halten bedeutet für mich im Umkehrschluss, dass sie danach sinken wird. Da 2040 mein ungefähres Renteneintrittsalter sein wird bedeutet das für mich, dass ich die Renten der anderen mit höheren Beiträgen bis 2040 stabilisieren werde, als Ausgleich für diese Leistung erhalte ich pünktlich zum Renteneintritt, und danach verstärkt immer weniger Rente. Ein toller Plan Herr Scholz.
Anstatt die Belastung gerecht über einen längeren Zeitraum zu strecken und beide Seiten daran zu beteiligen, bevorzugen sie bis 2040 die Rentner und belasten die Einzahler, und danach machen sie es dann anders herum... vermutlich weil alles was nach 2040 kommt mit ihnen nichts mehr zu tun hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gru1979 19.08.2018, 08:37
4. Garantie für Rente

Das was die Politiker machen müssen ist die Rentensteuer abzuschaffen. Sie besteuern bereits versteuertes Geld erneut. Sie treiben damit viele Rentner in Armut. Deshalb wenden sich Rentner von SPD, CDU und Co ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 19.08.2018, 08:38
5. Danke, Herr Scholz!

So wird die SPD wieder eine Wähler anziehende Partei: Klare soziale Ziele entwickeln und zum Gegenstand der politischen Auseinandersetzung machen, wenn die Anderen blockieren. Das nennt man klare Kante. Scholz ist ein Klarseher, er wird immer besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 19.08.2018, 08:38
6. perfekter Plan

Eine Rente, die vor allem dank freundlicher Mithilfe der SPD bei Renten- und Lohnpolitik für die Masse nur noch Sozialhilfeniveau erreicht, wird bestimmt Populisten fernhalten. Ganz ehrlich, versprochen!
Und selbst wenn es funktioniert, damit Selbstdarsteller wie Trump zu vermeiden (wird es natürlich nicht, weil die neoliberal generierten Problem quasi allumfassend sind und nicht nur die Rente betreffen), sind denn die Populisten, die unentwegt was von demographischen Wandel, der Unbezahlbarkeit der Sozialsysteme und der Anbetungswürdigkeit der "schwarzen Null" schwafeln so viel besser? Und die regieren schließlich bereits und das auch nicht gerade im Dienste des Allgemeinwohls.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinung2013 19.08.2018, 08:41
7. Der SPD-Politiker fordert

fordern kann man ja mal, kostet ja nix.
Wo bleibt die Forderung die gesetzlichen Sozialkassen von versicherungsfremden Leistungen zu befreien? Jüngstes Beispiel: Nahles , SPD, Mütterrente. Diese durchaus berechtigte Renten wird einzig aus der gRV finanziert und erst seit 2018 zahlt der Bund einen NICHT kostendeckenden Zuschuss. Und so frage ich mich, haben all die Berufsgruppen, die nicht in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen brauchen etwa keine Mütter, keine Frauen die Mütter werden? Diese Berufsgruppen begrenzen sich nicht auf Beamte und Politiker, es gehören dazu Rechtsanwälte, Notare, Ärzte, Architekten, Selbständige usw. usw. Wann hat die SPD den Mut gesamtgesellschaftliche Aufgabe auch von allen bezahlen zu lassen, also auch von Politikern? Das würde natürlich Kosten verursachen und so bleibt es halt immer bei irgendwelchen Forderungen, die kosten nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elmer_fudd 19.08.2018, 08:43
8. Da stellt sich die Frage

warum Herr Scholz die Festschreibung des unsozial niedrigen Niveaus fordert. Möglicherweise ist künfitg eine weitere Absenkung geplant, denn nach unten geht bestimmt noch was, weil keine Spielräume, nicht finanzierbar, zu teuer, wegen unzumutbarer Belastung der nächsten Generation usw. usw. Das System, in dem die einseitig Zwangsverpflichteten abkassiert werden und die Gegenleistung durch Steuern u. Ä. kleingehalten wird, funktioniert bestens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 19.08.2018, 08:44
9. Die Elb-Philo ais mathematischer Leistungsbeweis

Ich weiß, jetzt gibt es einen Aufschrei: Ich finde, als Rente sollte nur das ausgezahlt werden, was eingezahlt wurde, plus Verzinsung. Kein Solidaritätsprinzip oder was auch immer. Problem - und Härtefälle sollten über soziale Finanzierungen gelöst werden. Das werden sie bei den nicht ausreichenden Altersrenten übrigens schon jetzt.

Diese ganzen Rentenvorschauen, Rente sicher oder unsicher, können mathematische Grundprinzipien nicht ad absurdum führen. Und Scholz, auch wenn er das Erb-Philo-Problem geerbt hat, kann die gigantischen Kosten der Elb-Philo nicht als Leistungsbeweis für seine mathematischen Fähigkeiten anführen.

Die Renten sollten simpel und nachvollziehbar sein. Das sind sie leider nicht. Und wenn die Menschen immer älter werden und 80-90 bald das Durchschnittsalter werden, wird die Rentenfinanzierung, wie wir sie kennen, sowieso unmöglich. Wie will man in ca. 40 Jahren Arbeit 30 Jahre Rente finanzieren?

Wenn Scholz was von einer Rentenvorschau bis 2040 erzählt, blendet er die Realität und die Gesetze der Finanzmathematik aus. Also nichts Neues.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15