Forum: Politik
Fischer und Soros über Ukraine-Krise: Lob für Merkel, Hoffnung für EU
DPA

Ein Ex-Außenminister und ein Spekulant diskutieren über die Ukraine-Krise - und sind sich dabei meistens einig. Joschka Fischer und George Soros sehen im Konflikt mit Russland eine Chance für die EU, schnelle schärfere Sanktionen lehnen sie ab. Überraschend: Beide loben das Handeln der Kanzlerin.

Seite 1 von 7
sponer59 20.03.2014, 23:45
1. da diskutieren

die Richtigen: der eine hat mit Währungsspekulationen Staaten an die Wand gefahren und der andere hat die Teilnahme Deutschlands einen von der Uno nicht unterstützten Angriffskrieg der Nato gegen Serbien mit fragwürdigen Vergleichen bei den grünen Gutmenschen durchgepaukt. Dass sie Merkel in der Krise gut finden, weil sie Deutschland an die us-amerikanischen (Öl)Interessen an geostrategischer Hegemonie gegenüber Russland unterstützt, sagt eigentlich alles. Auf Kenfm sind einige sehr interessante Beiträge gepostet, die dem herrschenden Mainstream etwas entgegensetzten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
überholspur 20.03.2014, 23:47
2. Kein Wunder

dass die beiden mit einer Zunge reden und langjährige Busenfreunde sind. Sie gehören ja auch beide dem selben elitären Club an: dem Council on Foreign Relations. Ob die Ziele dieses globalen Vereins schwerstreicher Heuschrecken und "verdienter" Politiker aber unbedingt menschenfreundlich sind, darüber ließe sich streiten. Warum nur ist unseren Medien die kritische Distanz zu diesen Herrschaften so gänzlich verloren gegangen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humptata 21.03.2014, 00:13
3. Oh ja, mein Joschka,

Zitat von sysop
Ein Ex-Außenminister und ein Spekulant diskutieren über die Ukraine-Krise - und sind sich dabei meistens einig. Joschka Fischer und George Soros sehen im Konflikt mit Russland eine Chance für die EU, schnelle schärfere Sanktionen lehnen sie ab. Überraschend: Beide loben das Handeln der Kanzlerin.
das ist nun endlich Dein Outing.

Und ich habe Dich lange Zeit gewählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nilux 21.03.2014, 00:24
4. Fremdschämen

Also ehrlich: Was ist von Fischers Wirken in der deutschen Politik eigentlich bis heute nachhaltig hängengeblieben? Was war sein Vermächtnis? Ich kann nichts erkennen.

Eingereiht mit Guttenberg lässt der ein paar Amis glauben, mit ihm Deutschland besser verstehen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 21.03.2014, 00:34
5. Klar doch...

Fischer als Geschäftsmann hält vom "gemeinsamen europäischen Haus" nichts, da seine Zukunft mit den USA verbunden ist, und Soros - na ja... Merkel loben heißt, nach dem Willen der USA die Schwäche Europas wollen. Warum auch nicht, wenn die Kohle auf der anderen Seite des Atlantiks lockt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerixxx 21.03.2014, 00:42
6. Was für eine Paranoia ! Was für ein Wahnsinn !!!!

Zitat von sysop
Joschka Fischer und George Soros sehen im Konflikt mit Russland eine Chance für die EU,
Was für ein Wahnsinn ! Was für eine Hybris !
Konflikt mit Russland als „Chance für die EU“...Haben die jede Bodenhaftung verloren ??? Schon einmal wurde in Europa ein Reich durch Krieg gegen Dritte geeint. Es war nicht von Dauer und mündete in einer Katastrophe !
So wird aus dem emanzipatorischen Projekt des selbstbestimmten Europa ein geopolitisches Projekt der Amerikaner. Die Osteuropäer werden und wurden in die EU aufgenommen, ohne dafür „reif“ zu sein. Die Gestaltungsfähigkeit der EU wird untergraben, Europa als Konkurrent und Alternative zu Amerika ausgeschaltet und gegen Russland instrumentalisiert. Das ist amerikanische Geopolitik!
Zitat von sysop
, indem die EU der Ukraine politisch und wirtschaftlich auf die Beine hilft.
Das hat sich die EU in ihrem ideologischen Anspruch inkl. Ostexpansion selbst eingebrockt. Und der Oberspekulant und Hedgefonds Advisor sollten dazu ganz klar sagen, inwieweit sie das Geld der kriminellen Oligarchen und „westlichen“ Steuervermeider zur Finanzierung heranziehen – oder weiter die „westlichen“ Mittelschichten melken.
Zitat von sysop
..sie hoffen darauf, Russland Einhalt bieten zu können.
Wer hat denn Russland seit 1989 wortbrüchig gedemütigt und ausgenutzt – und fällt jetzt aus allen Wolken, wenn es zum ersten Mal an seiner „roten Linie“ harten Widerstand leistet. „Russland Einhalt bieten zu können“ – was für eine gefährliche Fehleinschätzung dessen, was in Europa in den letzten 25 Jahren abgelaufen ist!
Die Herren spielen geopolitisches Roulette – als wenn wir nicht dringendere Probleme hätten – Konsolidierung wäre angesagt..
Zitat von sysop
Soros sagt: "Endlich führt Merkel." Weil sie einen klaren Kurs gegenüber Russland fahre,.
Es ist offenbar wichtiger Europa gegen Russland in Stellung zu bringen und ggf. in den Krieg zu führen, als es endlich sozial, ökologisch, bürgernah und demokratisch zu gestalten und damit zu legitimieren – das soll also „Leadership“ sein!?!?
Es ist Ignoranz und ideologische Verbohrtheit, wenn die europäischen Eliten meinen, Frieden und Entwicklung sei in Europa gegen und ohne Russland zu machen.
Es wird nicht gut gehen !!!

Und falls es jemand missversteht: ich bin kein Fan von Putin. Er ist weder Demokrat noch Freund von „Freiheit“ und Menschenrechten. Die werden vom „Westen“ aber ebenso nach Gutdünken ausgelegt, missachtet und instrumentalisiert, weshalb sich jede Diskussion auf haltlosem Grund bewegt. Ich erkenne den verantwortungsvollen, überlegten, sich immer auch in die Gegenseite hineinversetzenden und um Integrität bemühten „Westen“ nicht wieder, der 1989 seine größten Triumphe gefeiert hat. Der „Westen“ von heute ist dominant, aggressiv, bevormundend und besserwisserisch. Und dabei – nach zwei riesigen Spekulationsblasen, neuer Verarmung und Ausgrenzung und zunehmend postdemokratischer Machtstrukturen - innen hohl und in seinem Agieren nach Außen dem real existierenden Sozialismus auf dem Höhepunkt seiner Macht immer ähnlicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasSchweiz 21.03.2014, 00:49
7. optional

Aha, Fischer ist mit Madeleine Albright verbandelt, diese ist zufälligerweise Vorsitzende des NDI (National Democratic Institute) und auf der Webseite von Klitschko schon seit langem als dessen Partner aufgeführt.

Und für Albright war es ja den Preis von 500'000 durch das US-Embargo gegen den Irak umgekommen Kinder wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vwl_marlene 21.03.2014, 00:52
8. Die International Renaissance Foundation

International Renaissance Foundation (George Soros) finanziert in der Ukraine
•International Management Institute in Kiew
•International Institute of Business in Kiew
•Kyiv School of Economics
•International Center for policy Studies and the Legal Reform Foundation
(Quelle: Aslund Anders (2009): How Ukraine Became a Market Economy and Democracy, S. 62.)
sowie:
•International Charitable Foundation for the Renaissance of the Kyiv-Mohyla Academy

Sergey Kwit, der Praesident der Kyiv Mohyla Academy ist Bildungsminister der Uebergangsregierung, und Professor Stanislav Shevchuk (Mohyla) wurde von der Uebergangsregierung zum Verfassungsrichter ernannt.

Am 26.2. war Saakaschwili als Redner bei der Kyiv Mohyla Academy eingeladen, welcher wiederum von der von Soros massgeblich finanzierten Rosenrevolution als Praesident von Georgien hervorgegangen war (Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/Rose_Revolution).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7