Forum: Politik
Flächenfraß in Bayern: Das Heimat-Problem der CSU
DPA

Zu viel Beton, zu wenig Natur? In Bayern muss das Verfassungsgericht über ein Volksbegehren gegen den Flächenfraß entscheiden. Für viele Konservative geht es um den Erhalt der Identität - die CSU gerät im Wahljahr unter Druck.

Seite 5 von 12
newera2100 18.06.2018, 09:34
40. Bevölkerungswachstum

... gekoppelt mit unserem "zivilisierten" Lebensstil und freie Wirtschafts machen dies leider unumgänglich, und das nicht nur in Deutschland. Wo Mensch sich vermehrt und ausbreitet, leidet die Natur. Traurig aber wahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kelcht 18.06.2018, 09:37
41.

Zitat von demokrat2
..... wenn die Landschaft für den Profit verbaut wird. Da hat die CSU wokl eine andere Priorität und betrügt ihre Wähler. Es wird immer mehr offenbar, dass Söder seine eigenen Vorstellungen im ach so schönen Bayern durchsetzen will. So werden immer mehr Industrieflächen .....
Ob da jetzt eine landwirtschaftliche Nutzfläche oder ein Gewerbegebiert steht ist relativ egal. Ich stehe ja nicht im Weizenfeld und bestaune das nebenstehende Maisfeld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
INGXXL 18.06.2018, 09:37
42. #9

Aber es gibt auch Familien die lieber im eigenen Haus leben, als mit 10 Mietsparteien unter einen Dach zu wohnen von den ggf. 1/3 so den Sozial Schwachen gehören. Und wer will nur von Produkten aus der Näheren Umgebung leben. Also ich kaufe im März Erdbeeren aus Marokko und Spagel aus Peru und im Herbstfliege ich gerne in den Süden achte darauf nicht direkt neben dem Airport oder einer Mehrwasserentsalzungsanlage zu wohnen. Natürlich kann man auch anderes leben, habe nichts dagegen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Art. 5 18.06.2018, 09:38
43.

Zitat von Art. 5
Bayern ist das Bundesland mit der zweitniedrigsten Bevölkerungsdichte in Deutschland mit nur 183 Menschen pro km², nur unterschritten von Schleswig-Holstein mit 182 pro km². NRW hat 524 und Berlin 4012 Einwohner pro km². Wie man sich da über zu wenig Freiflächen aufregen kann, ist wohl nur mit einem allgemeinen, völlig realitätsfernen Meckerbedürfnis zu erklären.
Die Statistik war nicht ganz ausgeklappt: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1242/umfrage/bevoelkerungsdichte-in-deutschland-nach-bundeslaendern/
Einige mehr Länder haben eine geringer Bevölkerungsdichte als Bayern, aber mein Argument ist dasselbe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoeffertobias 18.06.2018, 09:39
44. Ja klar, ...

... für Rentner und beamte lässt es sich wunderbar leben von Luft und Liebe. Gewohnt wird im Eigenheim und gearbeitet wird eh nicht. Man sollte die Fläche von 10 ha mal ins Verhältnis setzen mit der Fläche Bayerns (>7 mio ha). Dann relativiert sich das Ganze und man merkt, dass noch genug Raum da ist für Landwirtschaft und Natur. Möchte nur niemand wirklich wissen, wenn sich vor der eigenen Haustür etwas verändert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
br8ness 18.06.2018, 09:39
45.

Wie sähe Heimat aus ohne CSU? Ich denke besser. Nicht nur in Bayern. Sondern in ganz Deutschland. Aber das ist eine andere, eigene dringen nötige Diskussion. Zu "Flächenfrass" - das ist ein Wort das vielleicht ins Amerikanische Englisch Eingang finden könnte. Wie "Angst", "Verboten", oder "Schadenfreude". Gruss aus Boston, wo in die Höhe gebaut wird, und wo Preise mit den Türmen in die Höhe wachsen. Ich hoffe, dass es nicht nur in Bayern sondern in ganz Deutschland nachahmenswerte und umsetzbare Ideen zu gerechtem und nachhaltigem Nutzen von Bodenflächen für Leben und Arbeiten gibt. Denn "Flächenfrass" ist auch ein Ausdruck der wachsenden ökonomischen Ungleichheit, was sich besonders in USA in den "Inequality Towers" manifestiert, nicht erst seit Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leonia Bavariensis 18.06.2018, 09:40
46. Nicht realitätsfremd

Zitat von oilak
Wie kann man in einem Bundesland vor allem mit akutem Wohnungsmangel und darausfolgenden Mondpreisen um München die Menge an Bauland beschränken wollen. Das würde wieder zu writer steigenden Peeisen führen. Das ist für mich schon ziemlich unsozial und realitätsfremd.
Es geht hauptsächlich um die ausufernde Genehmigung von Gewerbeflächen in bislang unberührten Gebieten. Die CSU hat kürzlich das bisherige Anbindegebot, welches Gewerbegebiete nur am Ortsrand zuließ, geändert und lässt es nun entlang von Autobahnen und ausgebauten Bundesstraßen zu. Wer sich in Bayern umschaut weiß, dass viele ausgewiesene Gewerbegebiete mit angelegten Straßen ansonsten brach liegen, weil sie gar nicht dort benötigt werden, wo die Gemeinden sie in ihrer Unkenntnis ausweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
INGXXL 18.06.2018, 09:42
47. #11

Genau Wer will schon wenn man sich es leisten kann in einem Mehrfamilienhaus wohnen, ggf. noch mit sozial schwachen Mietern die abends betrunken durchs Treppenhaus trokeln

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 18.06.2018, 09:42
48.

Zitat von koves
Bayern auch - überall in Deutschland wird unnötig Fläche verbraucht. Nicht nur für Gewerbe und Straßen, auch die vielen neuen Baugebiete für Einfamilienhäuser, die dazu noch in Kleinstdörfern ausgewiesen werden, ohne die notwendige und somit aufwendig einzurichtende.......
Ja, wo würden denn Sie Ihr Auto parken zb in Regensburgs wunderschöner Kernstadt? Gar würden Sie erst gar nicht mehr ins Auge fassen, in den wunderschönen Kern zu ziehen, weil dann vielleicht 15 Minuten von/zur Tiefgarage zu laufen wären, Sie die Karre gar ganz woanders deponieren müssten.... . Exakt aus solchen bürgerlichen Anspruchsgründen heraus wird in Dorfkernen manch geschichtsträchtige Häusl/Ensemble palttgemacht und ein natürlich wenig augenfreundlicher Parkplatz draus gemacht. Und nur aus dem einen dominanten Grund: dem herrschenden fussfaulen Autobürger entgegenzukommen usw. . Die Politk hats echt nicht leicht mit den Kinderchen, die zwar schnell/einfach/bequem/alles wollen, und ob der Folgen der eigenen Verhaltensweisen losheulen. Überdies kann doch nun echt jeder Mondbewohner locker die Superlösungen aus den Ärmel schütteln. Ja dann bringts euch ein, werbt ausdauernd mit guten Argumenten um die Menschen, machts es besser und vor allem lebts dann auch so, wie ihr es von anderen fordert. Aber dann brechen wohl ganz schnell die gepflegten hohlen Klagemauern in sich zusammen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
molesman 18.06.2018, 09:46
49. Ist leider so...

auch bei uns im Allgäu wird alles kaputtgebaut. Dabei scheint es gehen die Verantwortlichen die mit Geldkoffern gelockt werden nicht mit Geschmack und Können vor sondern stellen einen Bunker nach dem Anderen auf. Man muss sich schon fragen ob ein Bundesland das nicht nur Postkartenidylle hat sondern auch damit viel Geld verdient sich und den Bürgern einen Gefallen tut wenn man in und außerhalb der Städte alles niederholzt und Gewerbegebiete oder, genauso daneben einen riesigen Center Parcs Ferienpark mitten rein pflanzt. VERmarktung. VERnichtung. VERsaut.

Aber Geld kann man ja nie genug haben und wenn dass eben diese grüne Landschaft ebenfalls Geld generiert und die Luft reinigt und Menschen anzieht und das Leben lebenswert macht, es ist scheinbar zu subtil für viele. Wobei man sagen muss dass gerade hier bei uns zunehmend ausländische Investoren eingreifen. Auch dafür danke an die Regierung. Denen ist es freilich wurscht wenn es immer hässlicher und grauer wird. Die Herden an solventen Rentnern und Urlaubern per se die sich hier einkaufen und Einheimischen die Hänge zustellen sind ebenfalls keine Freude. Könnt Ihr nicht einfach 2 Wochen hier Urlaub machen und dann wieder heimfahren statt Euch Chalets anzulegen und 2,3 Dependancen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 12