Forum: Politik
Flaggenstreit in Hongkong: Provokation in der Luft
Vincent Yu/AP

Vom Rechtsstaat bis zum Linksverkehr lebt in Hongkong das Erbe des britischen Empires fort. Dessen Flagge ist auf den regierungskritischen Demos zum Symbol für die Widersprüche dieser Stadt geworden.

Seite 1 von 2
Emderfriese 18.08.2019, 19:43
1. Mehrheiten

"...'Es ist ironisch, dass unsere stärksten Unterstützer US-Republikaner sind', sagte der Studentenführer Joshua Wong, Ikone der 'Occupy-Bewegung' von 2014, schon vor Beginn der jüngsten Proteste. Das passe eigentlich nicht zur Mehrheit vieler junger Hongkonger, die sich sonst für den Klimaschutz, für Meinungs-, Pressefreiheit und soziale Gerechtigkeit einsetzten..."
Das ist genau das Problem, das ich mit dieser neuen Bewegung in Hongkong habe: Wer steht für was, unterstützt wen wobei. Mit der "Mehrheit" dieser "vielen jungen Hongkonger" bei den Problemen, die sie nennen, bin ich dabei. Aber das Mitmischen der US-Republikaner passt nicht ins Bild. Guter Artikel jedenfalls, er spricht vieles an, das bisher unbeachtet blieb.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
McTitus 18.08.2019, 19:49
2. Es könnten aber auch agents provocateurs sein,

die hier im Dienste der Volksrepublik China diese Fahnen schwenken, um die Absichten der Demonstranten ins Verabscheuungswürdige zu ziehen und einen Keil in die Demokratiebewegung zu treiben. Zumal sich Donald Trump ja auch schon eingemischt hat. Ich bin mir ziemlich sicher, dass der Großteil der Menschen, die in Hongkong protestieren dies auf eigene Rechnung machen und es sich verbitten, sowohl von Amerika, als auch vom Vereinigten Königreich vereinnahmt zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
.freedom. 18.08.2019, 19:55
3. Sonntagabend kaum politische Symbole,Transparente und Fahnen zu sehen.

Wie dem Film zu entnehmen werden keine Fahnen gesichtet.
Die Menschen gehen sehr umsichtig bei den Demonstationen vor.
Es ist auch geboten Störer oder Provocateure beiseite zu nehmen und
sich das umsichtige und rücksichtsvolle Verhalten nicht zerstören zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkozoid 18.08.2019, 20:35
4. Amerikanische Autos? Das Pink der Marke Jordan?

Chinesen fahren amerikanische Autos? Dachte, die verdienen so gut, dass sie sich auch deutsche kaufen können. Kleidung der Marke Jordan ist pink? Aber nicht überwiegend.
Und Schuhe von Nike habe ich auch, obwohl ich die Orange nicht so toll finde. Manchmal gucke ich auch amerikanische Serien bei einem dieser amerikanischen Streaming-Anbieter....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KMtheo 18.08.2019, 21:49
5. Danke an @2 McTitus

Die Hongkonger stehen vor allem für sich selbst. Der Artikel ist ausgesprochen unglücklich geschrieben, da er so tut als müssten sich die Hongkonger irgendwem anschließen. Tun sie nicht. Sie stehen für ihre eigene Stadt. Das ist bewundernswert und der eigentlich Punkt. Was oben völlig fehlt ist der neue Song der Bewegung, der an die französische Revolution erinnert (ohne sich Frankreich deswegen anzuschließen) und aus dem Musical Les Miserables stammt. Dass es also nicht um irgendeinen Anschlüsse geht, sondern um Freiheit, Gleichheit und Rechtstaatlichkeit für Hongkong, droht irgendwie im Artikel oben unterzugehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 18.08.2019, 21:54
6. Was neu ist und die Bürger von HK nervt

Und in der Berichterstattung untergeht. HK war unter den Briten vom Mainland komplett getrennt und abgeriegelt. Nun aber kommen tausende Mainland Chinesen nach HK. Chinesen deren Provinzen nicht an HK grenzen benötigen Erlaubnispässe um HK zu besuchen, Chinesen die in Shenzhen und Guan Zhou leben können frei nach HK einreisen. Vor allem die fliegenden Händler gehen auf die Nerven.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chinakenner 18.08.2019, 22:01
7. nur weil die US marken tragen,

sagt doch nichts über ihre symapthie für ein land aus. gefühlt jeder 2 Mensch auf dieser erde trägt einen nike. ich bin mir sicher dass auch leute von der hamas diese marke tragen. also besser erst überlegen und dann schreiben wenn es unbedingt sein muss

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolf.scheid.bonn 18.08.2019, 22:13
8. Es stimmt nicht ganz,...

... dass es unter den Briten gar keine Demokratie in Hongkong gab. Im Gegenteil, der letzte Gouverneur hat die Stadt vor der Übergabe 1997 umfangreich demokratisiert. Außerdem gab es unter den Briten einen rasanten Aufschwung, Meinungsfreiheit, Rechtssicherheit, eine zuverlässige Verwaltung und keine Korruption. Genau das sehen die Demonstranten unter der chinesischen Diktatur zunehmend schwinden, so dass die gute, alte Zeit unter den Briten umso strahlender erscheint. Und das mit Recht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lathea 18.08.2019, 22:13
9. Sie müssen sich die .....

......Demokratie erkämpfen - so wie unsere Vorväter sie sich auch mit ihrem Blut erkämpfen mussten. Hoffentlich schaffen es die Honkonger einfacher und friedlich. Sie müssen dafür allerdings aus ihrer angsterfüllten Wohlfühlzone raus auf die Strasse - je mehr desto besser. Vielleicht sollten sie auch mal mit einem Volksbegehren und Unterschriftslisten anfangen. Und wir sollten anfangen, für sie Geld zu sammeln. Denn ein friedlicher Umschwung ist teuer und erfordert sehr vuel Mut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2