Forum: Politik
Fleischhauer über Fleisch: Sind Vegetarier die besseren Menschen?
DPA

Man könne die Reife einer Nation an ihrem Umgang mit Tieren erkennen, hat schon Mahatma Gandhi erklärt. Klingt einleuchtend. Merkwürdig nur: Ausgerechnet die Nazis waren beim Tierschutz führend.

Seite 38 von 65
kallemurx 29.07.2015, 01:21
370. Der Kreis schließt sich

Wissenschaftler wollen festgestellt haben, dass es der Verzehr von gebratenem Fleisch war, der im Körper der Hominiden der Urzeit genug Energie erzeugte, um die Entwicklung hin zum Homo Sapiens gehen zu können.
Das verlassen der Bäume kann man aus Der Sicht heute weit verbreiteter Öko-Religionen nur als Fehler betrachten. Die Gläubigen selbiger verurteilen ja eigentlich alles was der moderne Mensch heute so treibt. Mobilität an sich wird genauso verteufelt wie gewisse Zweige der Wissenschaft, usw. usw.
Insofern ist der Vegetarismus nur konsequent, um letztlich nach Millionen von Jahren Rückentwicklung wieder auf die Bäume zurückkehren zu können, von denen unsere Vorfahren dereinst losgezogen sind. Und die Degeneration geht wahrscheinlich sogar schneller als erwartet. Ganze Heerscharen offensichtlich bereits heute schon gerhirnunterversorgter Wissenschaftler arbeiten daran Radiesschen, Brokkoli, Tofu und soweiter in Formen zu zwingen, die auch dem ausgehungertsten Veganer die Illusion vermitteln da läge ein Schnitzel auf seinem Teller. Dabei stelle ich mir die Frage worin der Sinn besteht etwas wie Fleisch aussehen zu lassen, was auf gar keinen Fall Fleisch sein darf.
Käme eigentlich jemand auf die Idee ein Schweineschnitzel so lange zu bearbeiten bis es wie eine Banane aussieht?

Und noch ein anderer Gedanke. Wenn es prinzipiell moralisch verwerflich ist Lebewesen zu töten, darf ein Vegetarier dann ein Antibiotikum einnehmen? Wäre das nicht Massenmord an Millionen Bakterien, bei denen es sich ja auch um Lebewesen handelt?

Beitrag melden
agt69 29.07.2015, 01:38
371. Vegetarier denken an sich selbst

Die meisten Vegetarier, die ich kenne, sind es deshalb geworden, weil sie der Meinung sind, sich selbst damit etwas Gutes zu tun, da sie die fleischlose Ernährung für gesünder halten. Dagegen gibt es ja wohl auch nichts einzuwenden. Wenn ich mir die Antibiotika-verseuchten Produkte der Massentierhaltung so anschaue, dann glaube ich auch, dass sie damit recht haben. Es kann zumindest nicht schaden, den Fleischkonsum zu reduzieren. Diese Vegetarier haben auch nichts missionarisches an sich. Nur die Vegetarier/Veganer, die sich aus moralischen Gründen dafür entscheiden haben, sind diejenigen, die missionarisch nerven und versuchen, dem armen Carnivoren Schuldgefühle einzureden. Das ist aber zum Glück nur eine Minderheit. Die große Mehrheit sind Ego-Vegetarier. Zum Glück!

Beitrag melden
gutgemeint 29.07.2015, 01:39
372. Grundlegend:

Schlachthöfe usw. sollten gemieden werden wo es nur geht, keine Frage. Realistisch betrachtet ist es jedoch für einen Großteil der "normalen" Bevölkerung nicht möglich, einmal pro Woche bei dem Bauern seines Vertrauens sich ein gutes Stück Fleisch zu gönnen. Für eine 4-köpfige Familie kann das schnell 30€ zusätzlich bedeuten.

Man könnte natürlich du Produzenten dazu zwingen ihre Produktion von billig auf Qualität um zu münzen. Dazu müssten alle einfach weniger von einem Produkt konsumieren, sodass sich Masse einfach nicht mehr lohnt. Jeden Tag grillen muss wirklich nicht sein ;) Ist auch Gesünder...

Beitrag melden
meinlieberscholli 29.07.2015, 01:55
373. Naja, was soll man schon schreiben, wenn man FLEISCHHAUER heißt?

Bin ja einiges an Schwachsinn gewöhnt, aber diesmal hat er es wirklich auf die Spitze getrieben. Jaja, der Hitler. Kann man noch guten Gewissens Vegetarier sein, wenn so ein böser Mensch es auch war (die Wahrheit ist: er hatte ständig Blähungen, nicht nur geistige, darum hat ihm sein Leibarzt Schonkost verordnet, der arme Kerl durfte nur die Beilagen essen). Und dann Blondie: Tierlieb war er auch noch und hat kleine Kinder gestreichelt. Tierfreund geht also auch nicht mehr, denn Vegetarier+Tierfreund = Nazi. Wieviele Bratwürste muss man eigentlich gegessen haben, um solch einen Dünnschiss zu schreiben?
Hat eigentlich schon jemand mal untersucht, ob nicht auch Buchstaben Qualen empfinden, besonders wenn sie missbraucht werden, um haarsträubenden Unsinn damit zu produzieren? Herrn F.‘s Schreibprogramm müsste eigentlich pausenlos vor Schmerzen brüllen.
Würde vorschlagen, Herr Fleischhauer sollte sich als Mittelinitiale H. (Hirnriss) zulegen, V. für Vollpfosten geht ja leider nicht mehr.

Beitrag melden
Der unheimliche Hulk 29.07.2015, 01:55
374. Was ich immer wieder faszinierend finde ...

... wie wenige Leute tatsaechlich nicht die geistige Kapazitaet haben zu erfassen, was diese Kolumne eigentlich ist.
Tip: Schauen Sie doch bitte mal nach was "Provokation" bedeutet.

Beitrag melden
30-06 29.07.2015, 02:11
375. godwin's gesetz

von der startlinie:

"As an online discussion grows longer, the probability of a comparison involving Nazis or Hitler approaches 1"[2][3]—​ that is, if an online discussion (regardless of topic or scope) goes on long enough, sooner or later someone will compare someone or something to Hitler or Nazism.

https://en.wikipedia.org/wiki/Godwin's_law

Herr Fleischhauher vertroedelt keine zeit mit argumenten und erspart seinen lesern die lange muehe godwin's zu erreichen - well done, buddy.

Beitrag melden
gegenpressing 29.07.2015, 03:00
376.

Ach Du lieber Himmel! Also ich esse wirklich sehr gerne Fleisch, aber das ist mit weitem Abstand das Peinlichste, was ich jemals gelesen habe. Wirklich mit weitem Abstand! *fremdschäm*

Beitrag melden
Dengar 29.07.2015, 03:46
377. Huch!

Was ist mit Ihnen los, lieber Herr Fleischhauer? Ihr USA-Aufenthalt scheint Ihnen nicht wirklich zu bekommen:-) Das übliche Indoktrinäre ist Ihnen zumindest verlustig gegangen, wenn jetzt schon der Adolf herhalten muss, und nicht wie üblich die bösen Grünen/Linken/Sozialdemokraten. - Ich halte es übrigens wie mein Sohn: Gelegenheitsvegetarier, wenn ich ein Fleischstück auf meinem Teller nicht mag Im Land des BBQs und der Spareribs soll das wohl öfter vorkommen......:o)

Beitrag melden
diskretes Kontinuum 29.07.2015, 04:13
378.

Man sollte den Veganismus nicht verharmlosen. Kinder können bei einer rein veganen Ernährung lebenslange Schäden davontragen. Außerdem sollte man die Vegetarier und Veganer darüber aufklären, dass ihre Lebensweise ein Luxus der Industrienationen darstellt, da der Mensch nur sehr ineffizient mit rein pflanzlicher Nahrung umgehen kann. Eine nachhaltige Rinderhaltung ist viel harmonischer und liebevoller im Umgang mit der Natur. Ich denke schon, dass viele Vegetarier und Veganer mit der gefährlichen Illusion leben besser zu sein.

Beitrag melden
Dengar 29.07.2015, 04:21
379. Hanebüchen

318.
smartino99 gestern, 21:29 Uhr
[Zitat von mitsukoanzeigen...] genau so ist es. Mein Thermostat kann auch auf Umweltänderungen reagieren. Um auf Grund einfacher sensorischen Reaktionen von Pflanzen ohne jeglichem zentralen Nervensystem auf empfindungsfähigkeit zu schließen; dazu braucht es schon ein besonders naives Verständnis von Ursache und Wirkung. Und selbst wenn Pflanzen ein Empfinden im Sinne von Leidensfähigkeit hätten, wäre das erst Recht ein Argument für Veganismus, da durch diesen weit weniger Pflanzen verbraucht würden." Zitatende. ------------------------- Damit sprechen Sie Tieren jegliche Daseinsberechtigung ab.Ich bleibe dabei: Ich esse meinem Futter nicht sein Futter weg.

Beitrag melden
Seite 38 von 65
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!