Forum: Politik
Fleischhauer über Fleisch: Sind Vegetarier die besseren Menschen?
DPA

Man könne die Reife einer Nation an ihrem Umgang mit Tieren erkennen, hat schon Mahatma Gandhi erklärt. Klingt einleuchtend. Merkwürdig nur: Ausgerechnet die Nazis waren beim Tierschutz führend.

Seite 55 von 65
knaxen 29.07.2015, 14:08
540.

Ist hier überhaupt jemand Landwirt , und kann etwas Qualifiziertes beisteuern ?!' Danke Wikipedia??nur anbei bemerkt ,, Informationen sind nicht gleichzusetzen mit Wissen !sonst bräuchte man auch keinen Beruf mehr erlernen !

Beitrag melden
Aberlour A ' Bunadh 29.07.2015, 14:13
541. Natur gleich Blut?

Zitat von uventrix
Danke, hab den Artikel überflogen - kann aber nichts verwerfliches was mir den Appetit auf irgendeine Weise verderben würde, feststellen. Tut mir leid. Ihr Vegetarier bleibt eben Pienzchen und diese Romantisierung der Natur geht mir auf den Sack. Mal gesehen wie ein Schwarm Krähen einem Rehkitz die Augen auspickt? Eben. Wenn Leute wie Sie aus dem Fenster sehen, stehen da nur bunte Blümchen die als "Natur" bezeichnet werden. Träumerei ist das, nichts weiter.
Wieso müssen bei dem Wort Natur immer martialische Blutorgien in den Sinn kommen. 80% aller Lebewesen auf diesem Planeten sind harmlose Pflanzenfresser. Ihr Raubtiersymbolismus ist nichts weiter als eine Nischenexistenz. Das muss einfach mal in der Gewichtung berücksichtigen. Von daher ist es nur logisch, wenn man aus dem Fenster sieht und nur Pflänzchen und Bienchen beobachtet.

Beitrag melden
Sakuraba 29.07.2015, 14:14
542.

Zitat von M. Michaelis
Es ging um die Frage des Selbstverständnisses von Vegetariern/Veganern. Wenn man Nahrungsmittelunverträgöichkeiten wird man auch gefragt wenn man ein gewöhnliches Nahrungsmittel zurückweist bzw. auffallend meidet. Man kann im übrigen ganze einfach den ideologischen Charakter eines Essverhaltens erkennen. Ist jemand zu Gast und meidet ein vom Gastgeber aufwendig hergestelltes Essen kategorisch ohne medizinischen Grund handelt es sich meist um eine ideologisch überhöhte Haltung. Und die findet man vor allem bei Vegetariern, Verankern oder Menschen die einer Religion mit Speisevorschriften angehören.
Sie verlangen ernsthaft von einem Vegetarier oder Veganer, dass er entgegen seiner Überzeugung ein "aufwendig hergestelltes Essen" isst, dass Produkte beinhaltet, welche er sonst nicht verzehrt?!

Schon klar, aber ein Veggie-Day pro Woche ist ein Problem...

Beitrag melden
al2510 29.07.2015, 14:14
543. Hornspäne ist auch wieder in Mode

dachte Gelatine aus Tieren sei kein Thema mehr. Aber die letzten BSE Fälle wurden wohl schon vergessen.
Nachdem ich gelesen hatte, das der Wein im Bocksbeutel nicht Vegan ist, habe ich ihn auch nicht mehr gekauft.
Danke, Herr Fleischhauer, dass Sie das Thema Vegan und Ideologie aufgegriffen haben. Leider sind Sie an der Oberfläche hängen geblieben. Warum war Herr H. eigentlich ein Veganer?
Es wäre der Sache viel mehr gedient, wenn Veganer vom Bessermenschentum weg kämen. Man tut es ja nur aus Liebe zum Tier. Das reicht.
Das Tier soll nicht Ersatzmensch sein. Immer wenn Menschen meinen etwas Besseres zu sein, dann sind sie es nicht.
Viele verbinden mit Veganismus Reiche Spinner, Bessermenschentum, ....
Das ist aber schlecht. Es ist zwar für viele ein optionales Werbemittel erweist sich aber als unproduktiv. Denke wer der Sache helfen wil, sollte jede Boshaftigkeit den Anderen gegenüber vermeiden. Nur so wird Veganismus normal. Wenn man als militanter Quälgeist erscheint. Wird man nicht ernst genommen.
Oft habe ich auch Angst Veganers zu kaufen, weil manche meinen Veganer als Reiche Schnösel bestrafen zu müssen. Ich wünsch mir eine Entideologisierung des Themas. Wer Tiere liebt, isst sie nicht.

Beitrag melden
ackergold 29.07.2015, 14:18
544.

Zitat von M. Michaelis
Dann scheinen Sie nicht viele Vegetarier/Veganer zu kennen. Ich empfehle in solchen Fällen einfach mal einschlägige Internetforen.
Mein Herr, einschlägige Internetforen sind mir schnurzpiepegal. Ich gehe ja auch nicht in Naziforen um dann zu sagen die Nazis wollen die Welt bekehren. Es interessiert mich schlichtweg nicht. Daraus zu urteilen, Vegetarier würden irgendjemanden bekehren wollen, weil sie in einschlägigen Foren sich untereinander so äußern, ist absurd.

Wenn Sie nicht bekehrt werden wollen, dann schauen Sie einfach solche Foren nicht an. So wie ich. Deshalb bleibe ich dabei: ich kenne keinen Vegetarier, der mich jemals bekehren wollte und wenn, dann hätte ich ihm meine Meinung schon gesagt. Wozu also das Geschwurbel allerseits?

Beitrag melden
competa1 29.07.2015, 14:18
545. Ergo..

Zitat von M. Michaelis
Es ging um die Frage des Selbstverständnisses von Vegetariern/Veganern. Wenn man Nahrungsmittelunverträgöichkeiten wird man auch gefragt wenn man ein gewöhnliches Nahrungsmittel zurückweist bzw. auffallend meidet. Man kann im übrigen ganze einfach den ideologischen Charakter eines Essverhaltens erkennen. Ist jemand zu Gast und meidet ein vom Gastgeber aufwendig hergestelltes Essen kategorisch ohne medizinischen Grund handelt es sich meist um eine ideologisch überhöhte Haltung. Und die findet man vor allem bei Vegetariern, Verankern oder Menschen die einer Religion mit Speisevorschriften angehören.
..Moslems,Juden etc. sind Ideologen?Danke das reicht.

Beitrag melden
mariannamancini 29.07.2015, 14:20
546.

Zitat von lantelme.import
"Fleisch" zum essen ist ein Euphemismus für "Leichenteile"! Man folge einmal einem Fleischesser und vergleichsweise einem Veganer auf die Toilette. Während Ersterer einen bestialischen, fauligen Gestank hinterläßt, ist Letzterer praktisch geruchsneutral. Übrigens haben Wissenschaftler in in etlichen Projekten festgestellt, daß die Gladiatoren im Altertum ausschließlich vegetarisch ernährt wurden, um höhere Leistung zu erzielen.
Pflanzenleichen sind auch Leichen. Denn lebendig frisst man diee ja auch nicht. Und..nein..Vegandersch... richt nicht besser. Ich war mal mit einem zusammen und fürwahr..nie habe ich schlimmere Gerüche in einer Toilette wahrgenommen. Soviel dazu :)

Beitrag melden
ackergold 29.07.2015, 14:21
547.

Zitat von M. Michaelis
Erstens sind solche Analysen keine Grundlage für Verallgemeinerungen, zweitens ist der Grund für die vermutete Ernährungsweise nicht bekannt. Ein Erklärung wäre die dass man vor allem auf Körpermasse wert gelegt hat. Die ist mit vielen Kohlehydraten am leichtesten zu erreichen. Das Fleisch geht im Darm in keine Fäulnis über, da dort nicht ankommt was noch faulen könnte. Der Geruch hängt vor allem davon ab was verdaut wird. Bei Proteinen entstehen Idol und Skatol als riechende Nebenprodukte, bei pflanzlichen Eiweissen hingegen entstehen Methan und Schwefelverbindungen. Die Verweildauer im Darm ist zudem egal was verzehrt wird immer ungefähr gleich.
Entschuldigung, aber das hat die Gesellschaft davon, dass der Biologieunterricht weitgehend abgeschafft wurde.

Beitrag melden
Aguirre, der Zorn Gottes 29.07.2015, 14:22
548. Wieder der Alte

Ich hab mich schon gefragt, was mit dem alten Fleischhauer geschah - die letzten Kolumnen konnte man ja fast nachvollziehen. Jetzt bin ich aber beruhigt, dass wieder der alte Quatsch verzapft wird.

Da Sie ebenfalls diesen blöden Blog rauskramen mussten, frage ich Sie nur mal so viel, Herr Fleischhauer: Was glauben Sie, womit die riesigen Heere an Tieren zur Fleischproduktion so gefüttert werden? Sicher nicht von Luft.

Beitrag melden
ClausWunderlich 29.07.2015, 14:24
549.

Sind Vegetarier die besseren Menschen?

Komische Frage. Sind denn auch alle Vegetarier Ökos? Also wer Vegetarier fährt auch kein Porsche und oder hat eien Yacht?

Ein Vegetarier kann sogar durch sein Konsumverhalten an anderer Stelle mehr Tiere "töten" als die die er denn essen würden wenn den er Tiere essen würde.

Beitrag melden
Seite 55 von 65
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!