Forum: Politik
Fleischhauer über Fleisch: Sind Vegetarier die besseren Menschen?
DPA

Man könne die Reife einer Nation an ihrem Umgang mit Tieren erkennen, hat schon Mahatma Gandhi erklärt. Klingt einleuchtend. Merkwürdig nur: Ausgerechnet die Nazis waren beim Tierschutz führend.

Seite 57 von 65
von_hintendrop 29.07.2015, 14:51
560.

Jede Woche frage ich mich, was Fleischhauer mir da sagen will. Flüchtlingsheime brennen, die Lage in der Ukraine bleibt unübersichtlich, Griechenland ist lange nicht gerettet - es gäbe so viel zu berichten, aber Fleischhauer gehen die Themen aus. Jede Gesundheitstipp-Rubrik im Käseblatt ist spannender. Demnächst präsentiert er uns Kreuzworträtsel.

Beitrag melden
keerborstel 29.07.2015, 14:52
561. schizo

der Mensch ist doch schizophren. Wie sonst schafft er es, Säugetiere auf der einen Seite zu verhätscheln und mehr zu lieben wie seine Mitmenschen, aber auf der Anderen seite in Kauf nimmt, das Säugetire für sein eigenes Wohl misshandelt und ermordet werden?
Klar, das sind ja nur Nutztiere. Sie müßten dann selber im nächsten Leben als Nutztier auf die Welt kommen, das wäre dann gerecht.

Beitrag melden
theanalyzer 29.07.2015, 14:55
562.

Zitat von Dengar
... Leben sie doch mal danach, dass jeder Essen will was er will. Das machen sie nämlich nicht, sondern sie versuchen die ganze Zeit Vegetarier im schlechten Licht darzustellen ...
Ich stimme zu. Jeder soll essen, was er will. Das mache ich auch. Meine Frau trägt sogar einen Polarfuchs. Im Winter. Jeder soll leben, wie er meint. Toleranz ist angesagt, liebe Freunde.

Beitrag melden
Aguirre, der Zorn Gottes 29.07.2015, 14:58
563. Hitler Vegetarier?

Der Asket Hitler (Verzicht auf Alkohol, Rauchen, Frauen, Fleisch) war eher ein Propagandakonstrukt. Wahrscheinlich hat Hitler später aus gesundheitlichen Gründen überwiegend auf Fleisch verzichtet, als einen strengen Vegetarier bezeichnen, kann man ihn eher nicht - jedenfalls sind sich Historiker uneinig.

http://www.daswissensblog.de/hitler-war-vegetarier-und-andere-unwahrheiten-ueber-adolf/

http://www.zeit.de/2001/17/200117_stimmts.xml

Beitrag melden
ackergold 29.07.2015, 14:58
564.

Zitat von M. Michaelis
Essen hat eben nichts mit Überzeugungen sondern mit Nahrungsaufnahme und Geschmackspräferenzen zu tun. alles darüber hinaus ist von Übel.
Das ist Ihre persönliche Meinung. Sie gestatten aber schon, dass andere eine andere Meinung haben dürfen, oder? Die Mehrheit sieht es keineswegs so technokratisch, mein Herr.

Ich esse übrigens aus Überzeugung wenig Fleisch und ich rauche auch aus Überzeugung nicht. Sie können das "Ideologie" nennen, ich nenne es Vernunft.

Beitrag melden
ackergold 29.07.2015, 15:00
565.

Zitat von M. Michaelis
In der Tat die Veganerthesen zur menschlichen Verdauung sind mehr von Esoterik als von den Kenntnis biologischer Zusammenhänge geprägt.
Ich kenne keine "Veganerthesen" zur menschlichen Verdauung, sondern allenfalls die Befunde von Ernährungswissenschaftlern und Medizinern hierzu. Mit Esoterik habe ich nichts am Hut.

Beitrag melden
schwampf 29.07.2015, 15:00
566. Hypermoralismus

Dieses ganze Getue um 'moralisch einwandfreies Essen' ist doch nichts als ein quasireligiöser Hypermoralismus als Ausdruck einer Wohlstandsdekadenz.
Oder meint jemand, in Gegenden in denen Essen Mangelware ist, stellt man sich solche 'moralischen' Fragen. Leider hat der Artikel das Thema zugunsten der
altbewährten Nazikeule etwas verschenkt.

Beitrag melden
Vorzeichen 29.07.2015, 15:03
567. Gedankenexperiment, ähem

Zitat von M. Michaelis
Sie wissen aber schon was ein Gedankenexperiment ist.
Nach Ihrer Lesart ist das die anlasslose Unterstellung einer ideogisierten Welteinstellung.

Ein psychologisches Schema, das dabei helfen soll, die Unfähigkeit, das eigene Handeln rational zu erklären, in eine vermeintliche Selbstüberhöhung des Gegenübers zu verwandeln. Kurz: Ein Komplex.

Beitrag melden
clemens_Schen 29.07.2015, 15:05
568.

Alles was uns sagt, dass wir so nicht weiter machen können, wird durch den Kakao gezogen. Und meine Güte, lasst uns doch nicht an irgendwelchen Einzelheiten rumpopeln und stattdessen verstehen, was diese Fleischfresserei mit unserer Gesundheit und der Umwelt anrichtet. Lieber auf das Große und Ganze schauen, statt auf irgendwelche Details, die nur dazu diesen sollen, Veganern und Vegetariern die Inkonsistenz ihres Denkens vor Augen zur führen. Beispiel gefällig? Auf einer Party neulich fragt mich ein Frikadellen Party-Häschen was ich denn machen würde, wenn mir in komatösem Zustand jemand ein Gelantine Kapsel in den Mund steckt. Was will man da antworten? Vielleicht: "Dann werde ich ganz schnell wach und schiebe dem Pfleger das dahin, wo keine Sonne scheint". Fazit: Überflüssiger Beitrag mit dem müden Versuch etwas zu rechtfertigen was man nicht mehr rechtfertigen kann. Wir sollten endlich mit diesem Quatsch aufhören und jeden willkommen heißen, der überhaupt bereit ist etwas zu tun. Weniger Fleisch und nicht sabbernd-unkritisch bei jedem Fertiggericht zugreifen und vielleicht mal bei lokalen Erzeugern einen Euro mehr zu investieren ist für mich schon ein super Anfang. P.S. Bin mittlerweile wieder Lacto-Vegetarier, weil mir vegan im Moment zu anstrengend ist.

Beitrag melden
meineeine020 29.07.2015, 15:09
569.

Zitat von Vorzeichen
Tschuldigung, ich war mal Vegetarier, bin also nicht so gut im Denken. Können Sie diesen Gedanken bitte näher ausführen? Ich bin wie elektrisiert: Sollte man am Ende durch das Abschalten elektronischer Geräte mehr Strom verbrauchen? Ein negatives Perpetuum Mobile sozusagen? Brillant.
Die Fleischesser pochen da auf eine Studie, die meint Vegetarier töten viele Mäuse und Co, weil beim Anbau des Getreides und Co. bzw. beim einholen der Ernte diese Tiere getötet werden. Darum meinen die Fleischesser, dass es viel besser ist Fleisch zu essen. Als logisch denkender Mensch weiß man natürlich, dass die Tiere auch gefüttert werden müssen und beim Anbau deren Futter ein vielfaches an Tieren sterben ... tatsächlich trifft das darum nur auf Fleischesser zu, die ausschliesslich Fleisch aus 100% Weidehaltung essen. Man muss auch nicht viel denken um mit zubekommen, dass wir sicher nicht 7 Milliarden Menschen ernähren kann...
Zumal man jetzt auch argumentieren könnte, dass der Vegetarier ja auch ausschliesslich Essen essen kann, dass nicht maschinell eingeholt wurde und damit keine Tiere auf dem gewissen hat...
Das ganze ist also durchaus ein Scheinargument...

Beitrag melden
Seite 57 von 65
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!