Forum: Politik
Florida: Parlament lehnt schärferes Waffenrecht ab - Schüler brechen in Tränen aus
REUTERS

Trotz des Massakers in Parkland hat Floridas Parlament gegen ein härteres Waffenrecht gestimmt. Auf der Zuschauertribüne saßen Jugendliche der betroffenen Schule, es kam zu dramatischen Szenen.

Seite 2 von 22
fatherted98 21.02.2018, 07:37
10. Ganz einfach....

...das nächste mal diese Leute nicht mehr wählen...so läuft das in einer Demokratie....(siehe Deutschland). Wenn die Jugendlichen ihre Eltern davon überzeugen oder selbst wählen dürfen, dann sucht euch einen Kandidaten der eure Interessen vertritt....und wählt ihn auch. Wenn das Ganze tatsächlich zu einer Massenbewegung wird....ist da ganz schnell Schluss mit lustig für die Demokraten und Reps in den USA. Übrigens...falls Sanders nicht zu alt ist...wäre das eine gute Gelegenheit sich zu profilieren für den nächsten Wahlkampf...damit wenigstens diese unseelige Clinton nicht wieder antritt...
Mal ganz abgesehen davon...was wäre denn wenn es zu wirklich harten Waffengesetzen käme (bundesweit)....sprich die Leute ihre Halbautomaten abgeben müssten.....der nächste Bürgerkrieg wäre wohl vorprogrammiert...naja...erst mal geht es ja um Einschränkungen beim Verkauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muekno 21.02.2018, 07:37
11. Aus Schülern werden Wähler

Die Schüler sollten eventuell mal darauf hinweisen, dass Sie in naher Zukunft Wähler werden und nicht vergessen und so mancher Abgeordnete eventuell wieder gewählt werden will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blumenstrauss 21.02.2018, 07:40
12. War zu erwarten :-(

In einem Land, das Donald Trump zum Präsidenten gewählt hat, war nichts anderes zu erwarten. Das ist traurig.
Aber:
Entweder, die Menschen mit dem gesunden Restverstand eines durchschnittlichen Mitteleuropäers machen sich endlich auf dem Weg, den 'shithole country' zwischen Atlantik und Pazifik zu verändern. Oder ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omanolika 21.02.2018, 07:45
13. Beleidigungen und gute Zeichen...

Es ist traurig, dass so mancher nicht mehr lebt,
weil da nicht nur an des Täters Hand, Blut klebt,
wo die Politik so knallhart verfolgt die Strategie,
die lautet: Wir spielen Marionette der Waffenindustrie!

Doch leider sitzt das Problem ja sehr viel tiefer,
und der Haussegen hängt daher noch schiefer,
denn für US-Bürger scheint`s ja wichtig zu sein,
am besten Kriegsgerät kaufen zu können, ohne Waffenschein,
aber natürlich echt nur, um sich zu verteidigen,
und damit die Intelligenz ihrer Nachkommen zu beleidigen...

Denn von denen haben viele eingesehen,
dass solche Sachen häufiger geschehen,
wenn man wirklich derart leicht kriegt, Waffen und Munition,
und das ist ja ein gutes Zeichen für die nächste Generation!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leidernein 21.02.2018, 07:46
14. Ja schön!

Das ist ja nicht mal im Ansatz ein knappes Ergebnis. Man bemerke, in Florida und eine Woche nach dem Einsatz einer Halbautomatik. Das hier von der Öffentlichkeit kein Verständnis kommt, zumindest von der vernünftigen, ist selbstredend. Ich vermute, hier kann man ohne Vorbehalte von einer durch die NRA gekauften Abstimmung sprechen. Dies ist für Florida ein Armutszeugnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 21.02.2018, 07:51
15.

Also liebe Betroffenen, offenbar kümmern sich die aktuellen Politiker nicht darum, ob noch mehr Menschen ermordet werden. Ihre eigenen Kinder gehen vermutlich in streng gesicherte Privatschulen, also haben nur andere das Problem. Nehmt einfach das Heft selbst in die Hand, engagiert euch in den Parteien und protestiert oft und laut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 21.02.2018, 07:55
16. Was zählt schon das Leben von Kindern,

gegen die Maximalprofite der Waffenmafia? Das ist in Florida nicht anders als in Syrien. Und den Deutschen sollte da jegliches moralisches Überlegenheitsgefühl im Halse stecken bleiben, schließlich sind es auch viel zu viele deutsche Waffen, mit denen weltweit Kinder ermordet weden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
latimer 21.02.2018, 08:02
17. Überrascht?

Hat irgendjemand etwas anderes erwartet?

Es ist nicht nur so, dass das Recht zur Selbstverteidigung in den USA anders ausgelegt wird, als in Europa. Dem entsprechend stark ist dessen Lobby und damit die Waffenlobby. Es ist aber darüber hinaus auch so, dass die Anwendung einer Waffe selbstverständlicher hingenommen wird. Die meisten US-Amerikaner können sich ja auch gar nicht vorstellen, dass es auch anders geht, da sie den Rest der Welt nicht wirklich kennen, die eigene als ‚Gods own country‘ verklären. Sprüche wie z.B. „life is hard and dangerous“ bekommen so eine andere Bedeutung. Das bei diesen Überzeugungen immer wieder „tragische Unglücke“ passieren, wird als Schicksal akzeptiert.

Hoffen wir auf eine nachwachsende Generation, die das irgendwann ändert und nicht aus Verzweiflung beschließt, Kinder in Zukunft mit der Waffe in den Unterricht zu schicken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
studibaas 21.02.2018, 08:04
18. Hat eigentlich mal jemand...

Die inländischen Tote durch Amokläufe an Schulen mit denen durch inländische Tote durch Islamismus verglichen? Auch nur in den USA? Ich konnte dazu keine Statistiken finden, aber vom Gefühl her "siegen" derzeit die Schüler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 21.02.2018, 08:04
19. ....

Das ist bedrückend. Es könnte aber die Hoffnung bleiben, das die heutigen Jugendlichen in den USA als Erwachsene ihr Handeln oder auch Wahlverhalten entsprechend ausrichten. Was ist aber mit dem Verhalten der jetzigen Elterngeneration?
Im Herbst wird wieder gewählt in den USA, da könnte man sehen ob es wieder nur Lippenbekenntnisse waren und sind oder ob sich wirklich etwas ändern könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 22