Forum: Politik
Flucht aus Katalonien: Puigdemont will kein Asyl in Belgien
REUTERS

Carles Puigdemont will aus Brüssel weiter für ein unabhängiges Katalonien kämpfen. Der angeklagte Ex-Regionalpräsident beteuerte, kein Asyl in Belgien zu suchen. Gegen die spanische Regierung erhob er schwere Vorwürfe.

Seite 3 von 9
kmussfeldt 31.10.2017, 14:42
20. Falsch

Zitat von whugo
Da drückt sich einer vor den Konsequenzen seines Handelns. Ich nenne das feige, muss an die Ben Alis und Janukowytschs dieser Welt denken, die andere für das einstehen lassen, was sie selbst angerichtet haben.
solange er kein politisches Asyl beantragt, es sei dahin gestellt ob möglich oder nicht, kann Spanien jeder Zeit einen europäischen Haftbefehl beantragen und hat dann aber den schwarzen Peter. und Puigdemont die mediale Aufmerksamkeit.
Ehrlich gesagt, bei der Korrupheit der span. Justiz, die nicht weit von der türkischen entfernt ist, hätte ich genauso gehandelt.

Beitrag melden
prometheus88 31.10.2017, 14:45
21. Wahlbeobachter am 21.12.?

Puigdemont spricht sich also für eine Teilnahme der Unabhängigkeitsbefürworter an den Wahlen am 21.12. aus. So weit so gut. Wie reagieren Rajoy & Co, wenn's im katalanischen Regionalparlament dann wieder eine (meinetwegen knappe von zwei/drei Sitzen) Mehrheit für die Unabhängigkeit gibt? Wird ja dann sicher akzeptiert, oder? Oder zaubert man sich dann plötzlich in Madrid irgendein Quorum - à la Taschenspielertrick - aus dem Hut, das bislang nicht/nie kommuniziert wurde? Und werden die Wahlen - angesichts der Tragweite - eigentlich von Wahlbeobachtern (und wenn ja, wer? UN?) begleitet? Oder hören wir am Abend des 21.12. plötzlich, dass diesmal angeblich 90% der Katalanen für einen Verbleib in Spanien stimmten? Fragen über Fragen ...

Beitrag melden
Talloires 31.10.2017, 14:46
22. Asyl in Deutschland? Auch Spanien ist ein Rechtsstaat.

Zitat von Lontrax
Gerade wir Deutsche mit unserer Geschichte sollten hier nicht allzu vorschnell urteilen über Piugdelmonte. Es würde uns nur gut zu Gesicht stehen, wenn wir ihm uneingeschränkt Asyl anbieten würden.
Warum das dann? Es kann ja sonst jeder kommen, aber in diesem Fall? Es würde genauso den EU Verträgen widersprechen, wie Asyl in Belgien. Das müsste vom Rat genehmigt werden und ist aussichtslos, gottseidank.

Beitrag melden
kmussfeldt 31.10.2017, 14:48
23. Es ist kein Jammern

Zitat von seppmeier
Nur am Jammern der Herr Puigdemont. Recht und Gesetz muss dem Katalane erst Mal passen, wenn nicht dann handelt es sich um Unterdrückung und Repression. Leider hat er nicht verstanden, dass jeder demokratischer Rechtsstaat in Europa, an dem er mit seinem Geheule appeliert, genau diese oder ähnliche Gesetze in seiner Verfassung und im Strafgesetzbuch verankert hat. Jedoch die spanischen, ja, die sind undemokratisch und nicht europäisch, weil die Spanier, die unterdrücken die Katalanen. Immer wider die gleiche Strophe, bis sie im Kopf der Menschen hängen bleibt, dann wird die Lüge zur Wahrheit. Die Opferrolle haben die (separatistischen) Katalanen perfektioniert.
sondern ich meine, er ist weiter als viele andere Politiker in Europa, wenn er auf ein Europa der Regionen setzt. Nicht umsonst gibt es diese Bestrebungen vieler Orts, weil die Nationalstaaten sich angeeignet haben, was sie nur konnte, Bande durchschnitten haben (zB zwischen Nordkatalonien und Katalonien), dies versuchen krankhaft am Leben zu halten. Das Ergebnis sehen wir in Politikverdrossenheit, Europamüdigkeit, Pegida und Ausdrücken wie "die da oben". Europa sollte das Framework sein und die Regionen die Nähe zum Bürger garantieren. Die aufgeblähte MIttelschicht Nationalstaat ist in meinen Augen ein veraltetes Modell.

Beitrag melden
Airkraft 31.10.2017, 14:49
24. Einfach mal abwarten,...

Einfach mal abwarten, noch ist er ja nicht zur Fahndung ausgeschrieben und auch nicht verhaftet. Sollte es soweit kommen, wird er wohl wieder eine seiner Volten einlegen und dann doch versuchen Asyl zu beantragen. Einfach schon, damit weiter mehrmals täglich über ihn berichtet wird.

Beitrag melden
TS_Alien 31.10.2017, 14:51
25.

Zitat von Epsola
Wie konstruiert die Vorwürfe der spanischen Staatsanwaltschaft sind, womit es sich tatsächlich um politische Verfolgung handelt, erkennt man sehr leicht am Unterschlagungsvorwurf. Ernsthaft? Das hat der "Schwerverbrecher" erst im Zuge der Unabhängigkeit getan oder war's vorher egal oder ist da wohl mal gar nichts dran? Aber so eine Konvolutanklage, die jemand als zwielichtig erscheinen lässt, ist natürlich immer politisch nützlich.
Es ist ein Vorwurf, mehr nicht. Dieser Vorwurf ist nicht unbegründet. Das beweist die verbreitete Korruption in Katalonien, in der einige der Separatistenführer und ihre Familien verwickelt sind.

Ich vermute, dass die spanische Verwaltung und Justiz erst jetzt wieder Zugang zu vielen katalanischen Akten hat. In diesen Akten kann man durchaus einiges erwarten, was den Vorwurf der Unterschlagung und noch viel mehr rechtfertigen wird.

Beitrag melden
lumpipot 31.10.2017, 14:55
26. Fake news

Wir moderaten Katalanen hatten eigentlich gehofft das Herr Puigdemont zu seinem Mentor in den USA (Herr Trump) auswandert. Wir sammeln im Moment alle für eine Beantragung der Green Card. Ein Gesetzesbrecher der eigenen katalanischen und der spanischen Gesetze erwartet Garantien. Mit welcher Legitimität? Bekomme ich Garantien wenn ich Morgen zu schnell fahre und geblitzt werde, oder sollte ich nach Belgien auswandern? Puigi wusste ganz genau welche Gesetze er verletzten würde und die Konsequenzen dieser Handlungen waren ihm 100% bewusst. Dann muss er auch mit den Konsequenzen leben! Da hat er aber nicht die berühmten E.... dafür. Ich nenne das einen Feigling!

Beitrag melden
Talloires 31.10.2017, 14:58
27. Es gibt weitere Umfrageergebnisse

Zitat von RalfHenrichs
Es wird immer wieder behauptet, dass in Katalonien diejenigen, die in Spanien bleiben wollen, die Mehrheit haben. Das ist so nicht wahr. ElPais, eine Madrider Zeitung, eine Umfrage, die in Katalonien durchgeführt wurde, veröffentlicht: Nur 19% der Katalaner waren hier für den Verbleib in Spanien, wie es aktuell geregelt ist. 19%! Mit 29% waren die Katalaner, die die Unabhängigkeit wollten, deutlich mehr! Die relative Mehrheit lag bei 46%. Das waren diejenigen, die in Spanien bleiben wollten, aber eine größere und in der Verfassung garantierte Autonomie haben wollten. Dieses hat Rajoy aber verhindert und lehnt es nun immer wieder ab. Es ist daher schlicht falsch, diese 46% den 19% zuzuschlagen. Wenn Rajoy sich nicht bewegt, ist es durchaus möglich, dass diese sich der Unabhängigkeitsbewegung anschließen. Und nur wenn man die Parteien, die auf mehr Autonomie setzen, den Status Quo-Parteien zurechnet, hat diese Seite in Umfragen eine sehr leichte Mehrheit. Daher ist es durchaus möglich, dass die aktuelle Regierung die Wahl gewinnt. Und was dann?
vom vergangenen Wochende. Danach befürworten jetzt nur 33% die Unabhängigkeit Kataloniens, was meilenweit von einer Mehrheit entfernt ist. Das passt bestens zu dem Ergebnis des famosen Referendums, wo 90% von 41% angeblich für die Unabhängigkeit stimmten. Das war mit 37% auch keine Mehrheit. Quellen El Mundo und La Vanguardia.

Beitrag melden
ark95630 31.10.2017, 15:00
28. Abenteuerlich

Sein Kommentar "Ab dem Moment, als die spanische Polizei die Macht über die katalanische Polizei übernommen habe, hätten er und seine Kabinettskollegen keinen Schutz mehr gehabt." ist ja wohl ein schlechter Scherz. Soll ihn die Polizei wegen seiner verfassungsmäßigen Verfehlungen jetzt auch noch schützen?

Beitrag melden
ladida1970 31.10.2017, 15:01
29. Das wird wohl nichts werden..

Zum einen würde Belgien als EU-Staat ihm als EU-Bürger gar kein Asyl gewähren. Zum anderen gibt es sowas wie einen europäischen Haftbefehl, d.h.: Herr Puigdemont dürfte nicht sonderlich lange aus Brüssel heraus agitieren, sondern sehr bald verhaftet und an Spanien ausgeliefert werden.
Alles andere wäre doch sehr seltsam..

Beitrag melden
Seite 3 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!