Forum: Politik
Flucht nach Europa: EU-Ratspräsident Tusk fordert Sicherung der Außengrenzen
AFP

Donald Tusk hat die Mitgliedsländer zur Zusammenarbeit in der Flüchtlingskrise aufgefordert. Die Außengrenzen müssten geschützt werden, sagte der EU-Ratspräsident - sonst entstehe ein "Nährboden der Angst".

Seite 1 von 2
unixv 06.10.2015, 12:51
1. Wird auch zeit!

sehr informativ, gestern im 1 ARD #Beckmann! Der Nährboden der Angst, ist ja leider schon vorhanden!

Beitrag melden
bruderlaurentius 06.10.2015, 12:55
2. Richtiges Signal

So bekommt man vllt doch noch den Stöpsel auf die Flasche..."Europa" ging schließlich schon einmal verloren...auch wenn es in der griechischen Mythologie war.

Beitrag melden
dunnhaupt 06.10.2015, 13:09
3. Schengen ließ nur die Binnengrenzen fallen

Niemand hat je angeordnet, die Außengrenzen Europas auch offen zu lassen.

Beitrag melden
ditor 06.10.2015, 13:16
4. Eine Selbstverständlichkeit

Es ist eine absolute Selbstverständlichkeit und vor allem schlicht eine Notwendigkeit seine Außengrenzen zu sichern. Gesellschaften brauchen Grenzen, noch dringender brauchen Sozialsysteme diese.

Beitrag melden
rama-6 06.10.2015, 13:24
5. Nur wie wollen Sie die Außengrenzen schützen?

Zitat von dunnhaupt
Niemand hat je angeordnet, die Außengrenzen Europas auch offen zu lassen.
Mit Minensperren, mit Maschinengewehrstellungen, mit dem Ertränken der Ankommenden?
Oder mit einem riesigen Stacheldrahtzaun, an den Stränden und Sie könnten im Fernsehen das Sterben der Flüchtlinge sich anschauen?

Beitrag melden
FriedrichDehnert 06.10.2015, 13:27
6. Grenzsicherung

Ich hoffe, Jedem hier ist bewusst, dass "Grenzsicherung" Waffengewalt als ultima ratio (Widersetzen gegen Festnahme - das sind schon 50 Mann gegen 4 Grenzer, die Diese einfach beiseite schieben und weitermarschieren) beinhaltet - in jedem Staat der seine Grenzen ernsthaft schützt.
Selbstverständlich wird zunächst ein Warnschuss abgegeben und danach ein Fangschuss in die Beine versucht, aber...

Es gibt also nur 2 Optionen: Offene Grenzen oder bewaffnete Grenzen. Zu den jeweiligen(!) Konsequenzen müssen die Befürworter dann auch stehen.

Beitrag melden
seneca55 06.10.2015, 13:31
7. Tusk kritisiert die Osteuropastaaten?

Das ist nicht schlau, Herr Tusk. Wegen Ihrer und Merkels Person wird in Polen in 3 Wochen leider wieder eine Rechte-Wende geschehen. Kaczynski wird der neue MP sein wie "Jack in the Box". Dann hört der Spass in Brüssel aber auf, oder? Britannien wird die EU ja auch wegen Leuten wie Euch 2016/17 endgültig verlassen.

Beitrag melden
Knack5401 06.10.2015, 13:33
8. Mann, aufhören jetzt!

Schluss mit dem Gequatsche. Das ist doch alles schon tausendmal bis zum Erbrechen besprochen worden. Handeln ist angesagt, Entscheidungen sind endlich zu treffen meine Damen und Herren Politiker. Den Rest verkneife ich mir...

Beitrag melden
wecan 06.10.2015, 13:33
9.

Zitat von rama-6
Mit Minensperren, mit Maschinengewehrstellungen, mit dem Ertränken der Ankommenden? Oder mit einem riesigen Stacheldrahtzaun, an den Stränden und Sie könnten im Fernsehen das Sterben der Flüchtlinge sich anschauen?
Wenn die Grenzen abgedichtet und die Anreize insbesondere in Deutschland reduziert würden, dann gäbe es sehr viel weniger losflüchtende Menschen.

Angesagt ist die Hilfe in den Aufnahmestellen nahe der Krisenregionen.
Wer von dort aus weiterflüchtet, tut dies aufgrund der erhofften Perpektive, die wir aber nun mal nicht allen Menschen der Welt bieten können.
Fage an Sie: Wie wollen Sie denn von nun an Millionen Flüchtlinge jährlich bei uns integrieren?

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!