Forum: Politik
Flüchtlinge am Münchner Hauptbahnhof: Start in ein neues Leben
DPA

Am Hauptbahnhof in München kommen Tausende Flüchtlinge an. Manche wirken erschöpft, andere strahlen große Zuversicht aus. Die Erstversorgung funktioniert erstaunlich gut, nun geht es darum, die Menschen auf die Bundesländer zu verteilen.

Seite 1 von 46
edelsenf 06.09.2015, 16:55
1. Ungarn besitzt keine Meeresküste

Wenn schon von gestrandet die Rede ist, dann bitte Griechenland und nicht Ungarn. Ungarn hat keine Meeresküste und Ungarn ist auch nicht das erste Eu-Land, welches die Flüchtlinge betreten haben. Offensichtlich mag man das in in Deutschland nicht so gerne hören.

Beitrag melden
alter_nativlos 06.09.2015, 16:59
2. Schwarzmarkt für syrische Pässe...

....meldete SPON. Das entdeckte Paket ist sicher kein Einzelfall, allenfalls das einzige entdeckte Paket. Wie schützt uns die Regierung im Rahmen ihrer Willkommenskultur davor, dass Nutzer solcher falschen Pässe Asyl erhalten?? Wie wird sichergestellt, dass mit Hilfe solcher Pässe oder auch überhaupt IS-Schläfer nach Deutschland gelangen und ihren Terror ins Land tragen.

Beitrag melden
spon-3x8-hfqi 06.09.2015, 17:00
3.

Großen Dank an die Helfer in München und anderswo! Ich bin gerührt von den Bildern jubelnder Menschen und klatsche im Geiste mit (wohne im Ausland).

Beitrag melden
franziskus.2 06.09.2015, 17:04
4. Macht der Bilder

Warum werden überwiegend Bilder von Familien, Frauen und Kindern gezeigt? Ab und zu sind man Bilder mit Flüchtlingen auf Booten oder wie Züge gestürmt werden und das sind fast nur junge Männer. Auch in unserem Ort sind fast nur junge Männer in den Unterkünften. Warum berichtet keine Zeitung über das Geschlecht und die Altersgruppen? Es ist nicht unsere Aufgabe alleine die Probleme der Welt zu lösen. Wo bleibt die Solidarität der muslimischen Länder? Das Problem der Flüchtlinge wäre beherrschbar, wenn alle Länder in Europa und der Welt daran beteiligen würden. Die Konflikte werden importiert. Die Kurden und Türken beispielsweise haben ihren Konflikt nach Deutschland importiert. Jetzt kommt noch der Konflikt der Sunniten und Schiiten usw. dazu. Wir zerstören mit diesen Alleingängen unser Gemeinwesen. Das hält keine Gesellschaft aus.

Beitrag melden
Baikal 06.09.2015, 17:04
5. Und die Dänen

Zitat von sorata
frage ich mich schon längst, ob Merkel überhaupt noch weiß, was sie anrichtet. Offensichtlich fragen sich das die CSU-Oberen auch. So gut wie keiner von diesen Wirtschaftsflüchtlingen spricht Deutsch, laut de Maziere sind 15 bis 20% von ihnen Analphabeten. Wenn man sich einige Dokus über Schweden ansieht, was dort die ungezügelte Immigration angerichtet und das Land in 2 Welten geteilt hat, dann ahnt man, wie es bald auch in Deutschland aussehen wird.
haben sich sogar die Mühe gemacht, den Unmenschenstaat Eritrea einmal gründlicher zu untersuchen, samt eigenem Augenschein statt der Tränendrüserei der NGO's. Und was sahen sie: Urlauber aus Dänemark auf Besuch in eritrea wo sie doch so schrecklich verfolgt werden. Die Kürzung aller staatlichen Leistungen war das nur folgerichtig.

Beitrag melden
ulf.pietruschka 06.09.2015, 17:09
6. Ende

Wir erleben zur Zeit das Ende einer grossartigen Erfolgsgeschichte.
Ich werde meinen Lebensabend nicht in diesem Land erleben.
Der völlig unfeflekierte Umgang mit den Flüchtlingen wird vieles ändern.
Hoffentlich werden die etablierten Parteien spätestens dann begreifen, was hier passiert, wenn die extremen parteien wieder richtung 10%+++ gehen.
Die Presse (einschl. Spiegel) kennt nur zwei Gruppen: Diejenigen, die die Flüchtlinge willkommen heissen (viel weniger als 10%) und diejenigen, die sogar mit gewalt dagegen sind (viel weniger als 1%).
Was bleibt, ist die Mehrheit (90%+): Ein klares Ja gegen Gewalt, ein klares Ja für echte Nothilfe, aber ein klares Nein GEGEN 800.000 flüchtlinge!!!

Beitrag melden
mhuz 06.09.2015, 17:09
7.

Wirklich ? Wenn das neue das Normale wird, wird es bald das Alte. Wir haben heute viele Menschen die aus dem Ausland kommen und nicht wissen, wo sie zu hause sind und das vor allem jugendliche die hier geboren sind. Wir haben heute noch viele Flüchtlinge aus Böhmen und Mähren, die nicht von Ihrer alten lassen kann. Bei einem Schlaganfall, Krankheit oder Unfall ist, es oft einfacher jemand das Leben zu retten, als später mit den Folgen zu leben. Wenn die Normalität den Tag erreicht und das Besondere zur Normalität wird, hat man keine Zeit und Lust für das Schicksal des Einzelnen - man kann nicht mehr Auffallen. Ob sich dann Till Schweiger noch dafür Interessiert.

Beitrag melden
gsx750r 06.09.2015, 17:10
8. Die Entscheidung von

Merkel und Faymann war richtig. Jetzt kann Deutschland den Länder wie Ungarn, Polen, Tschechien, Slowakei und vor allem auch England zeigen was humanitäre Hilfe ist.
Da diese Staaten eine gemeinsame Quote zur Umverteilung der Flüchtlinge innerhalb der EU ablehnen, sollte die EU jegliche Fördergelder für diese Länder streichen. Ich kann mir zur Zeit nicht vorstellen, in diesen Länder in den nächsten Jahren Urlaub zu machen, da gebe ich das Geld lieber wo anders aus.

Beitrag melden
sotomajor 06.09.2015, 17:11
9. Kritik muss sein

Die Kritik an der Merkel Politik muss sein, sie hilft oftmals und ganz bestimmt unserer Demokratie. Was wir sehen ist eine Einflußnahme auf die Meinung der Menschen. In vielen Puplikationen werden kritische Kommentare gelöscht oder Zensiert, das die erst nach viel Zeit des Online-Artikels zugelassen veröffentlicht werden. Da fehlt nur noch, das Kritiker noch verfolgt werden ! Kritik aber ist ein hohes Gut im Grundgesetz und es gilt für Medien eine unabhängige Pflicht. Was wir aber Erleben ist beängstigend geworden.

Beitrag melden
Seite 1 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!