Forum: Politik
Flüchtlinge: Asylzentren außerhalb der EU - ist das die Lösung?
DPA

Österreich will Migranten gar nicht mehr in die EU lassen, sondern sie in Zentren etwa in Albanien oder Nordafrika parken. Die Idee ist nicht neu - aber immer noch problematisch.

Seite 11 von 11
klaus meucht 21.06.2018, 17:50
100. Ironie

Zitat von sir wilfried
Sofern die Flüchtlinge ihre Ausweispapiere nicht vernichten, hat ihr Heimatland keine andere Wahl, als sie zurückzunehmen.
Die Flüchtlinge kommen ja alle aus funktionierenden Staaten, die sich alle an das internationale Recht halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus meucht 21.06.2018, 18:02
101. Recht auf Reichtum

Zitat von aufreger1970
Es gibt kein Recht auf Reichtum!
Außer für die Deutschen. Die Jammern sobald ihr Wohlstand minimal in Gefahr ist.

Ironieflag aus.

Auch wenn der letzte Beweis fehlt. Die Klimaerwärmung tragt zur Unfruchtbarkeit der Böden bei. Und die Klimaerwärmung ist in erster Linie von den Industriestaaten gemacht.

Die natürlichen Ressourcen sollten allen Menschen gehören. Eigentlich auch den zukünftigen, ist aber ein anderes Thema. Wollen wir wirklich die Fluchtursachen bekämpfen, und den anderen Staaten einen ähnlichen Wohlstand gönnen, müssen wir mit sehr viel weniger Ressourcen und Energie auskommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kohlon 21.06.2018, 18:20
102. "so.. do the math..."

Zitat von Ökofred
Unser Staatsbudget letztes Jahr betrug um die 1.300 Mrd Euro (TAUSENDREIHUNDERT), davon 20 Md. für Flüchtlinge. 300 Mrd für Hartz 4 oder so.. do the math...
Sie sollten nicht alles einfach so unkritisch aufnehmen und dann dazu noch leichtfertig verbreiten, was von unseren Regierenden so an Zahlen über uns ausgeschüttet wird.

Die Flüchtlingskosten in Deutschland betragen laut diverser seriöser Quellen 50-55 Milliarden Euro / Jahr.
Dass es dabei nicht bleibt, ist bei angepeilten mindestens 200K "uns neu geschenkten Neubürgern" sicher auch für Sie nachvollziehbar.

https://www.nzz.ch/meinung/kommentare/die-fluechtlingskosten-sind-ein-deutsches-tabuthema-ld.1316333
https://www.welt.de/wirtschaft/article149854636/Fluechtlingskrise-kostet-bis-zu-55-Milliarden-Euro-im-Jahr.html
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/fluechtlinge-kosten-deutschland-bis-2017-rund-50-mrd-euro-14045355.html

Und nur um einen Maßstab da reinzubringen: Der Haushaltsentwurf des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Deutschland für 2018 beträgt 17,6 Milliarden EUR, also nur rund 1/3 der Kosten für Asylanten, (Wirtschafts-) Flüchtlinge, illegale Einwanderer oder wie man auch immer die nach D kommenden Menschen aus vielen Teilen der Welt bezeichnen möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maikäfer 21.06.2018, 21:20
103.

Zitat von kohlon
... dass die vielen Millionen deutscher Rentner, Alleinerziehender, Tafelbesucher allgemein, Auszubildende, H4 Empfänger, Menschen mit Zweit- und Drittjobs, Obdachlose, auch wegen Aussichtslosigkeit ins Drogenmilieu Abgeglittene .... nicht unbedingt zum Leserkreis von SPON nebst Foren wie diesem gehören.
Ich will die Armut hierzulande beileibe nicht kleinreden, aber waren Sie schon mal zur Weihnachtszeit auf einer europäischen Einkaufsmeile? Wir sind nicht Indien oder Angola. Internationales Kennzeichen Deutschlands und der westlichen Welt ist der u.a. durch Produktivität, Wirtschaftsleistung, Kolonialisierung aber auch durch soziale Errungenschaften erlangte Wohlstand, der so groß ist, dass auch die von Ihnen genannten Benachteiligten gar keine sein müssten.
Und da zeigt sich das menschenfressende oder besser lebenfressende System. Im Großen wie in Kleinen. Seien Sie lieber froh und dankbar, daß Sie noch zur wohlhabenden Mehrheit dieses Landes gehören. Ihr und mein täglicher Verbrauch, geht immer auf Kosten von irgendwem oder irgendwas.
Letztlich werden wir alle Verzicht lernen müssen, um auf diesen Planeten weiterhin zu koexistieren.
Was mein bisheriges persönliches Engagement betrifft, gibts da gar nix zu meckern. Ich habe nicht nur Geld investiert, sondern etwas viel wertvolleres: Zeit (bis hin zu unbezahltem Urlaub).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elfsilbler 22.06.2018, 12:49
104.

Zitat von kohlon
Und nur um einen Maßstab da reinzubringen: Der Haushaltsentwurf des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Deutschland für 2018 beträgt 17,6 Milliarden EUR, also nur rund 1/3 der Kosten für Asylanten, (Wirtschafts-) Flüchtlinge, illegale Einwanderer oder wie man auch immer die nach D kommenden Menschen aus vielen Teilen der Welt bezeichnen möchte.
Wobei Sie allerdings dahingehend etwas mogeln, als sie die Gesamtkosten aller öffentlichen und sonstigen Kassen mit denen eines Bundeministeriums in Relation setzen. Da müßten Sie schon alle kommunalen, privaten und Länderhaushalte mit hineinnehmen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elfsilbler 22.06.2018, 12:50
105.

Zitat von kohlon
... dass die vielen Millionen deutscher Rentner, Alleinerziehender, Tafelbesucher allgemein, Auszubildende, H4 Empfänger, Menschen mit Zweit- und Drittjobs, Obdachlose, auch wegen Aussichtslosigkeit ins Drogenmilieu Abgeglittene .... nicht unbedingt zum Leserkreis von SPON nebst Foren wie diesem gehören. Es könnte sonst sein, dass Ihr, sehr zurückhaltend als lapidar bezeichneter Spruch "Lieber ersticken wir vor Wohlstand in der Komfortzone.", zu noch deutlich mehr Unmut und Unverständnis bis hin zu (hoffentlich nur innerer) Aggression führt. Es wird wohl leider eine rhetorische Frage bleiben: Wieviel Prozent Ihres Jahreseinkommens spenden Sie denn regelmäßig, um weltweit mehr Chancengerechtigkeit und -gleichheit zu befördern?
Nur sollten Sie sich bewußt machen, daß es auch einem deutschen Obdachlosen im Vergleich zu einem durchschnittlichen Afrikaner immer noch richtig golden geht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamguy 22.06.2018, 17:50
106.

Zitat von Elfsilbler
Nur sollten Sie sich bewußt machen, daß es auch einem deutschen Obdachlosen im Vergleich zu einem durchschnittlichen Afrikaner immer noch richtig golden geht...
einzigstes Problem sind regierungen und massenflucht vor solchen leuten bedeutet eben auch für reiche Länder insgesammt eine Gefahr sofern das nach Merkel und EU Planung läuft den es ändert sich nie was an der Politik in Afrika ,schauen Sie doch mal ein Krimineller geht und gleich besetzt der nächste versager den Posten was wirklich für zb. die EU bedeutet rechnet vorab mit Millionen bis in den 6 stelligen bereich solange man die Willkommensfane schwenkt bzw. die Leute auch ni mehr los bekommen kann da Nimand weiss Wer die wirklich sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamguy 27.06.2018, 13:04
107.

Zitat von EinzHeinz
...aber ein Anfang. Das wird ggf. den einen oder anderen "Glücksritter", aus friedlichen Regionen, von einer Reise abhalten und für die wirklichen Kriegsflüchtlinge würden Kapazitäten frei.
man sollte sich vielleicht mal wirklich wegen der Dimension mit der afrikanischen Liga und der arabischen Liga darüber verständigen da das Problem unter dien Ligen und nur da und sich daran wohl auch nix in naher Zukunft ändert ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
istvanfred 01.07.2018, 09:08
108.

Zitat von Elfsilbler
Nur sollten Sie sich bewußt machen, daß es auch einem deutschen Obdachlosen im Vergleich zu einem durchschnittlichen Afrikaner immer noch richtig golden geht...
Demnach müssen Obdachlose hier also nicht hier jammern, sondern nur nach Afrika übersiedeln und schon geht's ihnen gut.....

Pardon, ich sehe bei Ihrem Vergleich Birnen und Äpfel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 11