Forum: Politik
Flüchtlinge auf dem Mittelmeer: Das Millionengeschäft mit den Geisterschiffen
DPA

Erst die "Blue Sky M", dann die "Ezaleen": Schleuser schicken Flüchtlinge nicht mehr nur mit Schlauchbooten über das Mittelmeer, sie pferchen die Hilflosen in Frachter - und überlassen sie ihrem Schicksal. Wie funktioniert das Geschäft mit den Geisterschiffen?

Seite 1 von 14
schümli 02.01.2015, 20:34
1. Deutschland soll Mittel und Marine

zur Verfügung stellen! Oder gibt es keine Schiffe und Helikopter die funktionieren? Es ist zeit Verantwortung zu übernehmen anstelle nur dumme Sprüche zu klopfen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rwweide 02.01.2015, 20:49
2. Überlegung

Ich bin vielleicht über den Umfang oder die Details des Problems nicht ausgiebig informiert, aber warum kann man nicht in den betreffenden Ländern die Flüchtlinge über diese verbrecherischen Methoden der Schleusser informieren? Es gibt doch heute überall Internet, man sollte in den Ländern eine grosse Informationskampagne starten, damit keiner der Flüchtlinge mehr den Seeweg wählt. Schützt Leben, spart Geld und versaut den Schleussern das Geschäft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nureinbürger 02.01.2015, 20:49
3. richtig

Zitat von schümli
zur Verfügung stellen! Oder gibt es keine Schiffe und Helikopter die funktionieren? Es ist zeit Verantwortung zu übernehmen anstelle nur dumme Sprüche zu klopfen!
...besser mit Material (Schiffen / Hubschraubern/ Flugzeugen) bei der Grenzsicherung helfen als Millionen EUR zu verschieben.
Aufbringen der alten Schiffe noch auf hoher See (das Mittelmeer ist so klein und sollte vom EU Staatenverbund doch einfach zu überwachen sein) und dann sofort zurückführen in den Ausgangshafen (der sollte durch Sat- Ortung auch bekannt sein). Dann die alten Boote komplett zerstören oder gleich versenken.
Es muss endlich durchgegriffen werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geishapunk 02.01.2015, 20:55
4.

Zitat von rwweide
Ich bin vielleicht über den Umfang oder die Details des Problems nicht ausgiebig informiert, aber warum kann man nicht in den betreffenden Ländern die Flüchtlinge über diese verbrecherischen Methoden der Schleusser informieren? Es gibt doch heute überall Internet, man sollte in den Ländern eine grosse Informationskampagne starten, damit keiner der Flüchtlinge mehr den Seeweg wählt. Schützt Leben, spart Geld und versaut den Schleussern das Geschäft.
Die "Flüchtlinge" wissen das ziemlich sicher sehr genau, da erst durch die "Seenot-Situation" es dazu kommt EU-Boden zu erreichen. Pervers, ich weiß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 02.01.2015, 21:00
5.

Jeder Frachter benötigt einen Kapitän und eine Mannschaft. Diese wird sich ermitteln lassen. Und dann dürften alleine für das Verlassen des Frachters ein paar Jahre Gefängnis drohen.

Vor dem Auslaufen solcher Frachter haben die Behörden diverse Pflichten zu erfüllen, z.B. müssen die Ladung und die Papiere überprüft werden. Dabei "entstehende" Unregelmäßigkeiten und Fehler lassen sich auf den Chef der jeweiligen Hafenbehörde zurückführen. Der hat dann einiges zu erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
openda 02.01.2015, 21:04
6. steeldust2001

bitte informiere dich vorher über Asylrecht und Visaauflagen, sowie Duldung in DE und Aufenthaltsrecht. Man kann nicht einfach von Afrika mit dem Flugzeug nach DE einreisen ohne Visum und genau die bekommen die Flüchtlinge nicht. Alles klar?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cirkular 02.01.2015, 21:08
7. Versuchen Sie doch mal für einen Syrer

Zitat von steeldust2001
Klar, da zahlen Asylanten angeblich viele Tausend Euro für eine lebensgefährliche Überfahrt um dann vielleicht vor Italien gerettet zu werden anstatt sich gemütlich in einen Flieger nach Deutschland zu setzen. Wer soll denn das glauben?
einen Direktflug nach Deutschland zu buchen. Sie werden kein Glück haben. Es sei denn, Sie können nachweisen, dass Sie über genügen freies Vermögen verfügen, um alle Kosten für den Aufenthalt in Deutschland zu übernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdudeck 02.01.2015, 21:10
8. Ach ja, das Mittelmehr ist klein? Wissen Sie, wieviel Ground

Zitat von nureinbürger
...besser mit Material (Schiffen / Hubschraubern/ Flugzeugen) bei der Grenzsicherung helfen als Millionen EUR zu verschieben. Aufbringen der alten Schiffe noch auf hoher See (das Mittelmeer ist so klein und sollte vom EU Staatenverbund doch einfach zu überwachen sein) und dann sofort zurückführen in den Ausgangshafen (der sollte durch Sat- Ortung auch bekannt sein). Dann die alten Boote komplett zerstören oder gleich versenken. Es muss endlich durchgegriffen werden!
ein Flugzeug per Tag ueberfliegen kann? Wie identifizieren Sie die Fluechtlingsschiffe aus der Luft, haben die eine spezielle Kennung? Glauben Sie wirklich, man koennte das gesamte Mittelmehr per Satellite auf kleine Schiffe hin ueberpruefen? Da haben Sie das gleiche Problem wie mit Flugzeugen, grosse Aufloesung verringert die ueberpruefbare Flaeche. Und dann auch noch Rueckwaerts zurueck zum Ausgangshafen? Und die Boote zerstoeren, Wie bitte? Versenken mit all den Umweltgiften an Bord. Meine Guete, die Gedankenwelt einiger Furoren ist wirklich sehr einfach gestrickt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Florentinio 02.01.2015, 21:16
9. was soll man denn sonst glauben

Zitat von steeldust2001
Klar, da zahlen Asylanten angeblich viele Tausend Euro für eine lebensgefährliche Überfahrt um dann vielleicht vor Italien gerettet zu werden anstatt sich gemütlich in einen Flieger nach Deutschland zu setzen. Wer soll denn das glauben?
Haben sie schon mal versucht einen Flieger als Syrischer, Afghanischer, Irakischer,... Staatsbürger zu buchen um gemütlich nach Deutschland zu reisen? Und was wollen sie alternativ mit ihren 6000 Dollar in Afghanistan anfangen? Auf den Tod warten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14