Forum: Politik
Flüchtlinge auf dem Mittelmeer: Das Millionengeschäft mit den Geisterschiffen
DPA

Erst die "Blue Sky M", dann die "Ezaleen": Schleuser schicken Flüchtlinge nicht mehr nur mit Schlauchbooten über das Mittelmeer, sie pferchen die Hilflosen in Frachter - und überlassen sie ihrem Schicksal. Wie funktioniert das Geschäft mit den Geisterschiffen?

Seite 5 von 14
harry362 03.01.2015, 00:42
40. In der Tat -

Zitat von steeldust2001
Klar, da zahlen Asylanten angeblich viele Tausend Euro für eine lebensgefährliche Überfahrt um dann vielleicht vor Italien gerettet zu werden anstatt sich gemütlich in einen Flieger nach Deutschland zu setzen. Wer soll denn das glauben?
Über diese seltsamen Zahlen habe ich mich auch schon immer gewundert. Und doch wird das eiscool immer wieder erzählt. Bei der Tagesschau waren es heute noch die altbekannten 5 000 Dollar. Hier sind es schon 6 000 Euro. Für eine fünfköpfige Familie wären das 30 000 Euro. Soviel haben in Deutschland viele Familien noch nie auf einmal auf ihrem Konto gesehen.

Es gibt offenbar nicht nur das Geschäft der Schlepperbanden. Es gibt auch das ziemlich krude Geschäft der "Lasst doch die armen Flüchtlinge kommen"- und "Deutschland hat Platz und Geld für 6,5 Milliarden Flüchtlinge"-Medien und -Politikaster.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eduschu 03.01.2015, 01:16
41.

Hilft in diesen Fällen wirklich nur die EU auf europäischem Boden? Die EU ist ein politisches Konstrukt, kein rein geograhisches wie Europa. Es gibt durchaus Staaten in Europa, die nicht der EU angehören. Die sollte man ebenfalls zur Bewältigung dieser Problematik heranziehen. Auch wenn sie z.B. keine Marine haben. Geld haben sie allemal, das sie zur Verfügung stellen können. Aber leider hört man diesbezüglich nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul-Merlin 03.01.2015, 01:18
42. Da es unmöglich ist allen Elendsflüchtlingen

dieser Welt in Europa oder gar Deutschland eine neue Heimat zu bieten ist nur die gegenteilige Strategie sachgerecht. Alle Bootsflüchtlinge müssen umgehend dorthin zurückgebracht werden wo ihr Boot aufbrach. Asylanträge sind im jeweiligen Heimatland zu stellen. Bei Schlepperkosten von 7000 EUR ist eh klar, dass es nicht gerade die Ärmsten sind, die sich nach Europa aufmachen. Es gibt andererseits genügend Deutsche die keinerlei Vermögen besitzen. Es ist denen schwerlich zu vermitteln, dass Flüchtlinge hier kostenlos verköstigt und untergebracht werden, sich zahlreiche Ämter und Einrichtungen ihrer annehmen, während diese Einheimischen sehen müssen wo sie bleiben bzw. als Hartzer und Aufstocker stigmatisiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guldi 03.01.2015, 01:25
43. Wie die Flüchtlinge an Bord kommen

Die Schiffe laufen ganz normal aus dem Hafen (Türkei/ Zypern) aus ohne Fracht. Sie fahren in die Internationale Gewässer machen dort fest, und vom Land her werden die Flüchtlinge in kleinen Booten zum Schiff gebracht, dann ändern die Schleuser die richtung des Schiffes, und schon sind sie in Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 03.01.2015, 01:27
44.

Zitat von rwweide
Ich bin vielleicht über den Umfang oder die Details des Problems nicht ausgiebig informiert, aber warum kann man nicht in den betreffenden Ländern die Flüchtlinge über diese verbrecherischen Methoden der Schleusser informieren? Es gibt doch heute überall Internet, man sollte in den Ländern eine grosse Informationskampagne starten, damit keiner der Flüchtlinge mehr den Seeweg wählt. Schützt Leben, spart Geld und versaut den Schleussern das Geschäft.
Unsere Geheimdienste sind anderweitig beschäftigt.

Unsere Politiker, siehe die Diskussion, die die CSU initiiert, haben andere Interessen. Da spielen Leben von Flüchtlingen keine Rolle.

Die Ursachen werden weder benannt noch bekämpft.

Das was auf uns zukommt ist nur der Anfang. Das Elend wächst anstatt abzunehmen.

Das ist kein hohler Spruch, ich war in den letzten Monaten in einigen Ländern, wo sich die Lebensverhältnisse dramatisch verschlechtert haben, ich rede nicht von Syrien, Irak oder Libyen.

Selbst so ein Land wie Brasilien steht vor einem sozialen Kollaps. Riesiges Arbeitslosenheer, offizielle manipulierte Statistik gibt 7-8% an. In weiten Landstrichen gibt es keine Arbeit, in den Megastädten lebt über die Hälfte der Bevölkerung von Gelegenheitsarbeit. Die Löhne reichen nicht mal für die exorbitanten Mieten. Für Löcher, die in Europa nciht mal als Abstellräume benutztwerden würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 03.01.2015, 01:37
45.

Zitat von farbraum
Diese Schiffe sollte man bereits im Gewässer der jeweiligen Länder stoppen und umkehren lassen, wenn die betroffenen Länder nichtmal fähig sind ein riesiges Schiff am Auslaufen zu hindern. So wie es jetzt läuft ist jedenfalls keine Lösung, da werden es immer mehr Flüchtlinge und immer mehr Tote.
Die Türkei wird kein solches Schiff am Auslaufen hindern. Es ist Teil der Lösung deren Problems. Wir lassen diese Länder mt dem Flüchtlingsproblem allein, die Hilfe die aus Europa dort ankommt ist nicht mal ein Tropfen auf den heissen Stein. Einige Tausend Zelte für Millionen von Familien, einige Wasseraufbereitungsanlagen, dann ist auch schon Schluss mit unserer Hilfsbereitschaft.

Die Ursachen für diese Katastrophen werden von unserer Presse nicht benannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwarzerrabe 03.01.2015, 01:44
46. Da stimmt etwas nicht.

Irgend etwas kann an den Medienbereichen nicht stimmen.
Die Schlepper machen ein gutes Geschäft.
Den sogenannten Flüchtlinge versprechen sich ebenfalls ein Vorteil. Sie setzen ihr Leben ein und zahlen viel Geld.
Für Deutschland sind die Flüchtlinge ebenfalls ein unglaublicher Gewinn, wenn man den Medien glauben darf. Wenn das so ist könnte man die Schlepper doch aussen vor lassen und die "Flüchtlinge mit sicheren Verkehrsmittel in unser Land holen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamid A. 03.01.2015, 01:44
47. Stellt euch vor....

Stellt euch vor man dürfte ohne Nummernschild mit dem Auto überall hin fahren oder ohne Erlaubnis mit dem Flugzeug überall rumfliegen. So ungefähr ist die Seefahrt momentan geregelt. Als ob erst vor 2 Jahren Schiffe erfunden worden wären. Im Straßenverkehr genügt es ja auch nicht, wenn ich eine Deutschland-Flagge am Auto anbringe, um auf der Straße fahren zu dürfen. Vollgepackt mit alles Mögliche und ohne Führerschein auf Felder und Gehwegen und überall fahren wo es einem gerade passt. Da muss man sich eigentlich eher darüber wundern wie wenig dieser rechtsfreie Raum ausgenutzt wird. Nebenbei bemerkt, die Drogenmafia in Lateinamerika besitzen U-Boote Marke Eigenbau. Aber soweit ist man hier ja noch nicht; allzu weit entfernt davon ist man aber auch nicht, wenn es weiterhin ein so LOHNENDES Geschäft bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lightyagami 03.01.2015, 02:08
48. Flug

Flüge sind unmöglich. Ohne Visum kommt man nicht einmal in die Nähe des Terminals. Diese hohen Summen können die Menschen nur bezahlen weil sie alles verkauft haben was sie hatten, Haus, Grund und Boden, Auto etc.. Meist muss man sogar Schulden machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
middleearth 03.01.2015, 03:09
49. Um mit Paul Theraux zureden...

Zitat von nureinbürger
...besser mit Material (Schiffen / Hubschraubern/ Flugzeugen) bei der Grenzsicherung helfen als Millionen EUR zu verschieben. Aufbringen der alten Schiffe noch auf hoher See (das Mittelmeer ist so klein und sollte vom EU Staatenverbund doch einfach zu überwachen sein) und dann sofort zurückführen in den Ausgangshafen (der sollte durch Sat- Ortung auch bekannt sein). Dann die alten Boote komplett zerstören oder gleich versenken. Es muss endlich durchgegriffen werden!
Wir muessen aufpassen, der Westen Europas, die USA
auch, unsere Geld wir geziehlt aufgefressen( entschulidung) und wenn wir keins mehr haben sind diese
Raubvoegel da um uns selbst aufzufressen, das heisst:
dann werden die dann verzweifelnden West-Laender
an die verkauft die am meisten fuer sie, fuer uns, bezahlt. Wie lange noch sehen wir nicht, dass die frueher Unterjochten nun wissen wie sie sich bereichern koennen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 14