Forum: Politik
Flüchtlinge auf dem Weg nach Kroatien: "Wir kehren auf keinen Fall um"
SPIEGEL ONLINE

Weil Ungarn sich abschottet, wollen die Flüchtlinge jetzt über Kroatien weiterziehen. Vor der Minengefahr in dem Balkanstaat sind sie gewarnt - doch umkehren kommt nicht in Frage.

Seite 9 von 11
PerIngwar 17.09.2015, 00:37
80. Nein

Zitat von Hafturlaub
Am Ende muss bei Irakern und Syrern trotzdem individuell festgestellt werden, ob sie politisch verfolgt werden oder vor Krieg und Terror flüchten. Und da wird wohl fast jeder die Kriterien erfüllen und in der EU Asyl bekommen müssen.
Fast 80 % sind nicht aus Bürgerkriegsgebieten geflohen, sondern aus Lagern in sicheren Nachbarstaaten nach Europa gekommen. Für alle die kann es gar kein Asyl geben (leider sind bis zu 80 % wiederum ohne Papiere).
Rechtlich ein Horror.

Beitrag melden
zeitgeist☆ 17.09.2015, 00:39
81. Ja zu Flüchtlingshilfe

Und Ja zu Einwanderung aber das was hier von Merkel & Co angerichtet wurde ist unverzeihlich. Ich kann auch dieses ewige Ungarn Bashing (heute wieder bei Anne Will) echt nicht mehr ab. So etwas von arrogant diese deutsche Politiker und Journalistenkaste. Thomas de Maizière scheint zumindest wieder halbwegs auf dem richtigen Gleis zu sein. Hat die Schelte von der CSU wohl doch etwas gebracht....

Beitrag melden
arkimethans 17.09.2015, 00:43
82. An Mikerinos

Die Bilder, die nun aus Ungarn kommen, sind wirklich kaum zu ertragen. Aber das muss sich auch eine Presse und eine Kanzlerin auf die Fahnen schreiben, die die Menschen ermutigt hierher aufzubrechen. Die die Sehnsucht der Menschen anheizt und Werbung für Schleusergruppen macht.

Es geht um keine Angst gegenüber dem Fremden. Ich habe den Koran in jungen Jahren gelesen. Ebenso bin ich mit den Hadithen sehr gut vertraut. Ich spreche sogar etwas Arabisch. Ich hatte viele muslimische Bekannte, die hier aufgewachsen sind und mit denen ich mich immer sehr gut verstanden habe. Auch Syrer waren darunter.

Ich bin nicht gegen 'geregelte Einwanderung'. Diese Einwanderung braucht Deutschland. Für mich spielt die Glaubensgesinnung auch keine Rolle, solange der Mensch das deutsche Grundgesetz als höchste Authorität anerkennt. Andernfalls muss er raus. Gerne würde ich z.B. Salafisten herausschmeißen lassen, aber auch harte Strafen gegenüber rechtsradikalen Brandstiftern erteilen. Beide Gruppen gefährden den inneren Frieden massiv.

Doch: Ich wehre mich gegen eine einseitige Darstellung, die nicht ehrlich die Probleme anspricht. Das macht mich wütend. Gerade den Steuerzahlern hier im Land wird viel abverlangt. Unsere Kommune ist quasi pleite. Wir haben an so vielen Ecken sparen müssen. Und wir reden nicht mal mehr über Schwimmbäder. Die Lebensqualität meiner Generation ist schon erheblich schlechter geworden. Ich bin froh, dass ich z.B. eine höhere Qualifikation habe. Ich rege mich bspw. darüber auf, dass Deutschland an wichtigen Baustellen schläft und nichts voranbringt, weil angeblich Gelder fehlen. Ich kenne aus meinem Bekanntenkreis Arbeitslose, die um eine berufsqualifizierende Weiterbildung händeringend betteln müssen. Nun ist aber plötzlich Geld für alle da - das schürt Ressentiments. Können Sie das nicht verstehen?

Wir haben so viele große Projekte angestoßen - Energiewende, Staatsverschuldung, Bankenkrise, Eurokrise. Können Sie nicht verstehen, dass man da Angst bekommt? Denn wir haben keines dieser Jahrhundertprojekte anständig gelöst.

Und ich bin gegen 'ungeregelte Einwanderung'. Nicht weil ich das Fremde hasse, sondern weil wir heute schon mit den Aufgaben überfordert sind. Keine Registrierungen mehr? Hunderttausende Anträge unbearbeitet? Ungeklärte Fragen? Mangelndes Personal? Fehlende Wohnbauten? Check, check, check. Deutschland ist nicht vorbereitet und Deutschland ist ein langsames Land. Wir verschlafen fast jeden Trend. Das ist eine riesige Aufgabe!

Fremde stören mich nicht. Ich kenne viele Menschen mit einem Migrationshintergrund. Mehr als für jede andere deutsche Generation ist das für mich selbstverständlich. Schon in meinem Kindergarten war ich als Deutscher in der Minderheit und war gelegentlich bei muslimischen Familien spielen.

Sie machen es sich zu einfach, wenn Sie alle des Fremdenhasses bezichtigen, die eine objektive und kritische Betrachtung des Themas fordern oder sich für eine geregelte Einwanderung einsetzen. Wir sind ein Land, das nun einmal - schon mathematisch - Grenzen hat. Leider können wir die Probleme der Welt nicht retten. Da müssen andere Länder mitziehen.

Beitrag melden
PerIngwar 17.09.2015, 00:47
83. Andersrum...

Zitat von Edoe
Vielleicht würden manche der Flüchtenden tatsächlich lieber wieder zurück, zumal wenn das kalte Herbstwetter in Europa kommt. Nur ist das jetzt rechtlich und logistisch ggf. schwerer als der Hinweg. Daraus folgt, wer die Grenzen dicht macht, sollte mindestens auch eine funktionierende Rückkehr-Route als echte Option organisieren, und ggf. das Ticket bezahlen.
Iwo, andersrum wird ein Schuh draus:
Wer sie nicht schnell dicht macht, sollte für eine "Rückkehr-Route" sorgen - was zahlenmäßig derzeit da ist, kann der Normalbetrieb organisieren.
Aber mit jedem Tag der offenen Grenzen nach D rückt das Chaos näher.

Beitrag melden
hawe 17.09.2015, 00:51
84.

Zitat von seltenblöd
Ich verstehe gar nicht, warum Ungarn so einen Aufstand macht. Sie könnten doch auch einfach alle Flüchtlinge durchlassen - dort will ohnehin keiner bleiben.
vielleicht mögen die es nicht, wenn man auf Autobahnen herummraschiert, sich nicht registrieren lassen will ...

Orban stellt klar, wer die Hausrechte hat.

Beitrag melden
texti66 17.09.2015, 00:57
85. Das wahre Gesicht

Und wieder zeigt sich das wahre Gesicht der Flüchtlinge. Beispiel Ungarn. Die ungarische Regierung hat eindeutig vor Wochen schon gesagt: " Wer den Zaun beschädigt muss mit Strafen rechnen". Wie Ungarn jetzt handeln ist vollkommen richtig. Es gib kein Recht, und schon gar nicht mit Gewalt, auf besseres Leben. Wer das nicht versteht hat sein Asylrecht verwirkt. Diese Flüchtlinge sollen sich nach Vorstellung der Frau Merkel in Deutschland integrieren lassen ? Wer es glaubt wird seelig ! Das beste Beispiel sieht man jetzt. Bei der ersten Unzufriedenheit wird mit Steinen und anderen Sachen auf Poliziebeamte geworfen. Alle wieder abschieben ! Ungarn handelt vollkommen richtig !!!!

Beitrag melden
hawe 17.09.2015, 00:58
86.

Zitat von Dokoqueen
Aggressives Verhalten? Versetzen Sie sich doch einfach mal in die Lage eines solchen Menschen. Vielleicht hat er in Syrien gelebt, musste die Unterdückung durch den Diktator Assad ertragen und den Terror des IS erdulden, musste mit ansehen, wie Familienangehörige oder Freunde im Bürgerkrieg umkamen, erleben wie Bomben fielen, sein Haus und sein Ort zerstört wurden. Dann ist er geflohen, übers Meer, in einem wackligen Boot, das jeden Augenblick hätte kentern können, er musste in Kos oder Lesbos tagelang in einem überfüllten Stadion ausharren, bekam kaum genug zu trinken und zu essen. Endlich, nachdem er seine letzten Ersparnisse einem Schlepper überlassen hatte, ging es weiter, mal zu Fuß mal in einem klapprigen LKW. Und nun steht er vor den Außengrenzen der EU. Ein riesiger Zaun und Stacheldraht machen den Übergang ins gelobte Land ebenso schwierig wie es einst die Überwindung der Berliner Mauer war. Der Flüchtling weiß nicht mehr weiter und in seiner Verzweiflung versucht er den Grenzzaun zu beschädigen - er wirft einen Stein. ....Und wer von Euch dies nicht verstehen kann, der werfe bitte den nächsten!
man kann am Zaun entlang bis zum nächsten Land gehen.

Oder man geht am Zaun entlang, bis man am offiziell in Ungarn einreisen kann, läßt sich registrieren und geht weiter.

Eigentlich ganz einfach. Zornig werden und Steine werfen ist keine Lösung.

Orban hat klipp und klar in Gesetz gegossen: wer die Grenze illegal übertritt muß mit 3 Jahren Haft rechnen, wer den Grenzzaun beschädigt, mit 5 Jahren.

Und er sorgt dafür, daß Rechtsübertritte geahndet werden.

In D ist das nicht so. Da nimmt man die Flüchtlinge für nicht ganz voll, obwohl sie all das geleistet haben, was Sie oben beschreiben. Ich finde, man sollte sie für voll nehmen und da gehört nun mal auch dazu, daß sie sich an die europäische Gesetzgebung halten. Mitleid ist ein falscher Ratgeber.

Beitrag melden
hawe 17.09.2015, 01:06
87.

Zitat von Wahrheit2011
Dass sie auf keinen Fall umkehren, haben auch die Flüchtlinge gesagt, die heute von Serbien nach Ungarn wollten. Ich bin froh, dass der ungarische Staat die Außengrenze der EU gesichert hat. Den Flüchtlingen wünsche ich von Herzen, dass sie sicher und heil und gesund nach Kroatien gelangen. Und ich wünsche uns allen, dass dann nicht wieder über mehrere Staaten nach Slowenien, ggf. Italien, Österreich die Flüchtlinge allesamt nach Deutschland kommen. Das geht nicht. In Kroatien, in Österreich und überall in der EU können diese Menschen doch einen Asylantrag stellen. Zu einem gerechten Anteil auch in Deutschland, aber eben nicht wieder "alle nach München".
Merkel hat die Gäste bestellt, nun kommen sie.

Asyl hat keine Grenze nach oben...

Sie hat ihr Tun nochmals bekräftigt. Es war also kein Versehen, daß sie es genau so haben will.

Wenn die Chefin so entscheidet ...

Beitrag melden
texti66 17.09.2015, 01:11
88.

Zitat von Dokoqueen
Aggressives Verhalten? Versetzen Sie sich doch einfach mal in die Lage eines solchen Menschen. Vielleicht hat er in Syrien gelebt, musste die Unterdückung durch den Diktator Assad ertragen und den Terror des IS erdulden, musste mit ansehen, wie Familienangehörige oder Freunde im Bürgerkrieg umkamen, erleben wie Bomben fielen, sein Haus und sein Ort zerstört wurden. Dann ist er geflohen, übers Meer, in einem wackligen Boot, das jeden Augenblick hätte kentern können, er musste in Kos oder Lesbos tagelang in einem überfüllten Stadion ausharren, bekam kaum genug zu trinken und zu essen. Endlich, nachdem er seine letzten Ersparnisse einem Schlepper überlassen hatte, ging es weiter, mal zu Fuß mal in einem klapprigen LKW. Und nun steht er vor den Außengrenzen der EU. Ein riesiger Zaun und Stacheldraht machen den Übergang ins gelobte Land ebenso schwierig wie es einst die Überwindung der Berliner Mauer war. Der Flüchtling weiß nicht mehr weiter und in seiner Verzweiflung versucht er den Grenzzaun zu beschädigen - er wirft einen Stein. ....Und wer von Euch dies nicht verstehen kann, der werfe bitte den nächsten!
Schön, ich verstehe es. Aber Deutschland kann nicht her halten für alle Kriege dieser Welt und alles Elend daraus. Begreifen sie das mal endlich. Wo soll nach ihrer Meinung Schluss mit Flüchtlingen und deren Aufnahme sein ? Bei 1 Millionen,2,5,10 oder 20 Millionen. Und was sagen sie dann die nachrückenden die nicht mehr kommen sollen und trotztdem kommen und auch so ein Schicksal hatten ? Bitte begreifen, wir können nicht alle Flüchtlinge die unterdrückt, gefoltert,verfolgt oder vertrieben werden aufnehmen ! Das kann kein Land dieser Welt alleine stemmen ! Und Rest Europa wird sich einen Dreck drum kümmern überhaupt welche aufzunehmen. Mal endlich begreifen !!!

Beitrag melden
hawe 17.09.2015, 01:12
89.

Zitat von mikerinos
Warum fällt euch "Besorgten" eigentlich nichts anderes ein wie das übliche Gutmenschenblabla? Sagt es doch einfach: Ihr mögt Fremde nicht. Andersdenkende auch nicht. Ist ja ok. Eine fruchtbare Diskussion über einen gesunden Ausgleich zwischen notwendigem Mitgefühl und den notwendigen Maßnahmen zur Bewältigung dieser Krise mit euch ist daher aber leider sinnlos. Wer hindert euch denn eigentlich eure Meinung zu äußern? Ihr tut es doch andauernd. Und geht damit auch vielen in meinem persönlichen Umfeld langsam auf den Wecker.
Wir "Besorgten" wie Sie das so abfällig nennen, kennen anscheinend ein paar Fakten mehr als Sie.

Recherchieren Sie doch mal, wie gut sich Islamisten integrieren. Ihr Glaube stimmt nicht mit unserem Grundgesetz ein. Sie streiten sich in ihrem Land wegen ihrer Religion und sie werden es hier weiterhin tun.
Sie importieren ihre Konflikte.

Wenn sie etwas nicht bekommen, werden sie gewalttätig oder üben Macht über Menschenmasse aus.

Und das macht sehr vielen Menschen Angst.

Würde 1.000.000 Engländer kommen, würden die Diskussionen hier anderes verlaufen.

Die meisten wissen übrigens auch, daß es Parallelgesellschaften gibt ...

Aber ich hab es die letzten Wochen gelernt "Besorgte" ist das vornehmere Wort für Rechtsradikale, Nazis und "Pack".

Von mir aus darf jeder anders denken, man integriert seine Meinung oder man argumentiert/liefert Fakten. Und gegen Fremde, die sich an unsere Gesetze halten, habe ich auch nichts.

Beitrag melden
Seite 9 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!