Forum: Politik
Flüchtlinge auf HSV-Parkflächen: Platzwahl
DPA

Flüchtlinge campieren auf einem Parkplatz am Volksparkstadion. Für den HSV wird der weitere Ausbau der Erstaufnahmeeinrichtung zum Problem. Die Betroffenen selbst bleiben gelassen. Ein Besuch.

Seite 1 von 10
keinmensch 20.07.2015, 19:52
1. Das ist sehr sozial u. 'nobel' vom HSV.

Nur die Reichen, die Nobelviertelbewohner in HH - Harvestehude usw., die wehren sich dagegen und der HH regiernde Oberbürgermeister (Chef - Minister - Prä..) der SPD (sozial?) Olaf Scholz, der kann nichts dagegen unternehmen ?, oder will er gar nicht?

Beitrag melden
westerwäller 20.07.2015, 19:57
2. Über hundert Menschen warten dann vor der Küche ...

Muss ein Kulturschock sein ...

War wohl noch nie in einer Studenten-Mensa ...

Sein Mitleid wäre den Studis gewiss ...

Beitrag melden
Atheist_Crusader 20.07.2015, 20:02
3.

"Die zu klärende Frage ist lediglich, wie wir die Ausweitung der Unterkünfte bestmöglich mit dem Spielbetrieb des HSV in Einklang bringen können"

Stellt sich die Frage wer sich dann traut da zu parken. Ein Haufen junger Männer mit Langeweile und wenig materiellen Besitztümern, dafür aber einem Verständnis für Statussymbole, die noch schnell in einer Masse abtauchen können... das ist generell keine vertrauenerweckende Mischung, egal ob Flüchtlinge oder Einheimische.

Beitrag melden
lupo44 20.07.2015, 20:06
4. es klinkt wie eine Ironie...

wenn man diesen Artikel liest.Für 5000€ ist der junge Syrer da gelandet wo er jetzt ist. In Deutschland,Hamburg auf einen Parklatz des HSV.Für 5000€ hätte er gefahrlos einreisen können in Deutschland und hätte noch soviel Geld übrig,dass er erst einmal in einer preiswerten deutschen Unterkunft derzeitig leben könnte. mancher Deutscher Hartz4 Bezieher hatte als junger Mensch noch nie 5000€ und wäre sicher sehr glücklich damit.An diesen Geschichten stört mich immer die Not Darstellung in der deutschen Öffentlichkeit.Auerdem finde ich diesen von mir beschriebenen Weg als sicher und auch zukunftstragend in Deutschland. Also hier gibt es wirklich sehr viel Arbeit für den deutschen Rechtsstaat damit er noch Herr der Lage bleibt und den Unmut der deutschen Bevöolkerung zu dieser Problematik begenen kann.

Beitrag melden
helianthe 20.07.2015, 20:07
5. Den ganzen weiten Weg

5000 Euro für den Schlepper im Gepäck? Das würde man sich in Deutschland nicht mehr trauen.Passt alles nicht so recht zusammen.Die Fussballfans wirds freuen, wenn sie statt Parkplätze, Zelte vorfinden.Aber Fussball ist unwichtig, kann man alles abschaffen.Was kommt als Nächstes?Schulen, Kirchen, Museen, Theater?

Beitrag melden
andi/// 20.07.2015, 20:12
6. Super Journalismus!

Erst der tendenziöse Bashing-Artikel mit den offensichtlich falsch dargestellten Fakten, für den es hier zu Recht Kritik gab und jetzt die Story mit dem "menschlichen" Hintergrund. Aber den Flüchtlingen ist es ja egal - die sind glücklich, weil sie hier nicht verhungern oder erschossen werden.

Beitrag melden
ornitologe 20.07.2015, 20:17
7. Wer kann sagen,

wie lange das noch glimpflich verläuft? Kommunalpolitiker, Landräte, Ausländerbeauftragte? Ich bin mir sicher, alle diese Verantwortlichen haben ein mulmiges Gefühl angesichts dieser Mengen an Menschen, welche in vielen Aspekten ihrer sozialen Integrationsfähigkeit/Willigkeit mehr Fragen als Antworten aufwerfen. Ob dann Kommunen bevorstehende Probleme wirklich mit dem Mantel einer verordneten "Willkommenskultur" abdecken können, wage ich zu bezweifeln. Fehlende Gesetze lassen sich nicht durch Bürgerinitiativen ersetzen...

Beitrag melden
hesse 20.07.2015, 20:19
8. Die Völkerwanderung (lt Uno 60 Millionen ) ,.....

......vornehmlich nach Deutschland können wir nur aufhalten, wenn wir unsere Staatsgrenzen schließen und Flughäfen kontrollieren. Wie anders wollen Sie ein Chaos abwenden ?

Beitrag melden
Peter Mücke 20.07.2015, 20:24
9. Ohne Sinn und Verstand

Die ganze Flüchtlingspolitik scheint ohne Sinn und Verstand abzulaufen, dafür ist das ein wunderbares Beispiel. Nun werden auch noch weitere Flüchtlinge aus Italien und Griechenland in Deutschland aufgenommen, beides Länder, die nach dem Dublin Abkommen verpflichtet wären, diese Menschen aufzunehmen. Stattdessen wird ein Großteil der Flüchtlinge einfach durchgewunken, ohne registriert zu werden. Ich würde vorschlagen, auf der Wiese vor dem Reichstag mit einer Zeltstadt für Flüchtlinge zu errichten.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!