Forum: Politik
Flüchtlinge aus Niger: Verdurstet in der Wüste
REUTERS

Ihr Weg in eine bessere Zukunft endete in der Wüste. Die Leichen von 93 Menschen wurden in der Sahara gefunden. Mehr als die Hälfte waren Kinder. Sie wollten von Niger nach Algerien und von dort wohl weiter nach Europa.

Seite 1 von 3
SvenMeier 31.10.2013, 16:04
1. Da Europa sich abschottet ...

Ja, ja, sehr christlich dieses Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joker22 31.10.2013, 16:16
2. die armen kinder

sind die opfer der warlords, der extremen, der unfaehigkeit der eltern, der ineffektiven europaeischen entwicklungshilfe, der eu-politiker, der hohen weltpolitik.
beschaemend fuer uns mitteleuropaer, dass im semi-ariden sertão von brasilien erfolgreiche projekte laufen. gebt den kindern DORT in afrika eine chance fuer die zukunft.
yes, you can, mr. friedrich und konsorten, if you really want.
es geht um die eigene identitaet aller sudanesen; das ist wichtiger als strategisches kriegsdenken des westens.
es gibt - und hier ergeht der finerzeig nochmals auf die bewohner des sertão - leute, die nun anfangen, sich dort wohl zu fuehlen....brunnen, solartechnik....es gibt einen haufen ideen, die einfach dort umgesetzt werden koennen. ganz einfach anfangen!
zur zeit laufen in brasilien seit jahren auch anstrengungen, industriezentren im norden (camaçiri, pernambuco, etc) zu errichten, auch um die ehemaligen nordestinos, die immer noch - es werden weniger - in die suedlichen ballungszentren "fluechten", dort wieder sesshaft werden zu lassen.
von brasilien lernen, herr friedrich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wuestensohn 31.10.2013, 16:27
3. Viele Menschen sind in der Wueste gestorben aber die Wueste lebt

Wo sind die Franzoesischen und die Afrikanischen Truppen, die Terror in der Sahara bekaempfen, um die Gasanlagen zu sichern? Wo bleiben die Drohnen die gezielt Menschen toeten? Wieso sieht man ein kleines Auto eines Terrorist aber eine Menge von 93 Menschen in der Wueste nicht?
Terroristen sind anscheinend wichtiger als Frauen und Kinder? Die Menschen sind gestoben aber die Wueste lebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 31.10.2013, 16:33
4.

Zitat von sysop
Ihr Weg in eine bessere Zukunft endete in der Wüste. Die Leichen von 93 Menschen wurden in der Sahara gefunden. Mehr als die Hälfte waren Kinder. Sie wollten von Niger nach Algerien und von dort wohl weiter nach Europa.
Die Abschottung Europas beginnt jetzt schon am Niger?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 31.10.2013, 16:33
5. Die bösen Europäer

Was soll Europa tun? Sich nicht mehr "abschotten"? Wird das Problem nicht lösen. Sammeltaxis durch die Wüste fahren lassen? Wird das Problem nicht lösen. Vielleicht erst mal aufhören, mit dem Export seines Mülls und subventionierter Lebensmittel die afrikanischen Märkte zu zerstören? Wird das Problem nicht lösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Horstino 31.10.2013, 16:35
6.

Das Problem kann man lösen indem man sich nicht nur abschottet, sondern abgelehnte Asylbewerber wie nach Libyen zurückschippert.
Dann hätten unsere teuren, neuen Fregatten endlich man einen Zweck. Außerdem müsste man Bezahldienste verbieten, deren Geschäftsmodell darin besteht Geld von Migranten aus dem Westen in die dritte Welt zu schicken.
Illegale Einwanderung darf sich wirtschaftlich nicht lohnen. Und kommen Sie mir nicht mit der Hungerquote. 1. Wer sich die Überfahrt nach Europa leisten kann ist nicht arm und 2. der Hunger resultiert aus massiver Überbevölkerung, weil Geburtenkontrolle vielfach völlig abgelehnt wird. Daran hat sicher nicht Europa schuld sondern allein die Menschen vor Ort.
Und dort muss die Hilfe ansetzen. Nahrungsmittel gegen akuten Hunger. Landwirtschaftliche Hilfe und Schutz gegen Desertifikation für dauerhafte Ernährung. Aber: unter einer Bedingung. Geholfen wird nur dem der sich sterilisieren lässt! 2 Kinder kann man noch erlauben, aber danach gibts keine Hilfe mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomasius111 31.10.2013, 16:38
7. Diesen Schlussfolgerungen kann ich nicht folgen

Zitat von sysop
Ihr Weg in eine bessere Zukunft endete in der Wüste. Die Leichen von 93 Menschen wurden in der Sahara gefunden. Mehr als die Hälfte waren Kinder. Sie wollten von Niger nach Algerien und von dort wohl weiter nach Europa.
Weil Europa sich abschottet kommen Flüchtlinge? Tut es das nicht, dann sterben doppelt so viele in der Wüste. Sicher, wir haben Verantwortung. Aber für diejenigen die bleiben. Wir sollten unsere Kraft nicht überschätzen.
Was ist mit der Verantwortung dieser Eltern? Bringen sie diese Kinder nur auf die Welt um sie auch unter Lebensgefahr nach Europa zu schicken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harmlos01 31.10.2013, 16:44
8. Dilemma!

Öffnen wir die Grenzen für jegliche Einwanderung, so werden umso mehr Menschen den gefährlichen Weg durch die Wüste nehmen und dann auf Seelenverkäufer steigen. Die wahren Verbrecher sind nämlich die Schlepper!
Allerdings ist eine sinnvolle europäische Asyl- und Aufnáhmepolitk überfällig. Mit einer Aufnahmequote pro Jahr, einer gerechten Verteilung der Flüchtlinge auf die EU und der Möglichkeit seinen Aufnhameantrag im Herkunftsland einzureichen. Dann Auslosung unter den Antragstellern, die vollständige Unterlagen eingereicht haben und Rückführung aller illegal eingereisten in sicher Lager in Nordafrika.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudiosoriano 31.10.2013, 16:44
9. Die

Zitat von SvenMeier
Ja, ja, sehr christlich dieses Europa.
lieben Ihre Mitmenschen, aber MEHR sich sebst! Das Himmelsreich so glauben Sie ist Ihnen sicher, und als notwendige Unterlagen sollten Sie Ihre posetiven Millionen und Milliardenschweren Kontoauszüge nicht vergessen! Verlogene Heuchlerei mit schönen Worten, z.B liebe deinen Nächsten wie Dich selbst!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3