Forum: Politik
Flüchtlinge aus Nordafrika: Innenminister Friedrich lässt Italien abblitzen

Deutschland protestiert heftig gegen Pläne der italienischen Regierung, nordafrikanischen Flüchtlingen die Weiterreise in andere EU-Staaten zu erlauben. Italien sei ein großes Land - die Aufnahme von mehr als 20.000 Flüchtlingen sei für Rom deshalb kein Problem, sagte Innenminister Friedrich.

Seite 1 von 7
Tastenhengst 11.04.2011, 11:22
1. Toll, Arbeitskräfte!

Zitat von sysop
Deutschland protestiert heftig gegen Pläne der italienischen Regierung, nordafrikanischen Flüchtlingen die Weiterreise in andere EU-Staaten zu erlauben. Italien sei ein großes Land - die Aufnahme von mehr als 20.000 Flüchtlingen sei für Rom deshalb kein Problem, sagte Innenminister Friedrich.
Statt abwarten und zetern wäre wohl aktives Handeln besser: Sich diejenigen Flüchtlinge aussuchen, die vielversprechende Qualifikationen für den dt. Arbeitsmarkt bieten. Aber das will ja keiner: Die CDU nicht, weil es Muselmanen sind, die Linken nicht, weil "Fremdarbeiter" ihr Tarifmonopol brechen könnten, die Grünen nicht, weil das ehr technisch versierte sind, die als künftige Wähler den grünen Angstszenarien nichts abgewinnen werden können, und die FDP nicht, weil sie sich an den Dummheiten der anderen Parteien orientiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archie 11.04.2011, 11:22
2. Antwort

Schön, dass Herr Gabriel erklärt, warum man weiterhin nicht die SPD wählen darf. Und von der CDU/CSU möchten wit Taten sehen, nicht nur Sprüche. Tatsache ist, dass der größte Flüchtlingsstrom, der je nach Deutschland kam (Anfang der 90er Jahre), in die Regierungszeit von Kohl fiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hardy2402 11.04.2011, 11:22
3. :-)

In der EU wird doch alles geteilt...Das Geld!!...warum
nicht auch die Flüchtlinge??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unifersahlscheni 11.04.2011, 11:22
4. ...

...wo der Friedrich recht hat, hat er recht!
Meine volle Zustimmung hat er.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinchen08 11.04.2011, 11:36
5. noch zuviele Wählerstimmen?

Der Herr Gabriel ist wohl der Meinung, dass seine SPD noch zu viele Wählerstimmen bei den Wahlen erhält und dieses schnellstens nach unten korrigiert werden müsse. Oder wie ist seine Aussage zu verstehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Braunschweiger77 11.04.2011, 11:37
6. Geduld

Die Italiener müssen sich halt noch bis zur nächsten Wahl gedulden. Der grüne Bundeskanzler der dann gewählt werden wird wird schon mit offenen Armen alle afrikanischen Flüchtlinge in Deutschland willkommen heissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
khid 11.04.2011, 11:42
7. Oh je, das Boot ist voll! Stimmt das?

Jawoll, Recht hat er der Friedrich! Nicht noch mehr Ausländer nach Deutschland! Zur Not halt wieder Grenzkontrollen in Bayern...
Das deutsche Boot ist voll!
Ist es das?
Rein demografisch gesehen ist es ja so, dass die Bevölkerung in Deutschland schrumpft - und der verbliebene Teil im Durchschnitt immer älter wird...
Wer wird also unsere (und ich habe noch fast 30 Jahre zu arbeiten) Rente später wohl bezahlen? Na ja, die Rente vom Staat - ob´s die in 30 Jahren noch gibt? Wer weiß!

Wir hatten kein Problem damit die Flüchtlinge des Kosovo-Krieges aufzunehmen. Wir hatten kein Problem damit militärisch einzugreifen - denn es ging um Menschenrechte!
In Lybien geht´s auch um Menschenrechte - und ggf. Völkermord. Tunesien ist die erste Station für Flüchtlinge aus Lybien - und von da aus nach Lampedusa? Ein Katzensprung!
20.000 Menschen - nein, das ist nicht die Masse - nur die Bevölkerung einer Kleinstadt...

Dann kommt da noch das EU-Schengen-Gesetz:
Italien hat "befristete Aufenthaltsgenehmigungen" ausgestellt! D.h.: Jeder Ausländer mit so einem Papier DARF sich innerhalb der EU frei bewegen! Da nutzen auch keine Grenzkontrollen irgendwas - außer dass diese lange Staus verursachen dürften...was der Wirtschaft schaden würde!

Und: Wenn´s denn nicht so viele Flüchtlinge sind, WO ist dann das Problem ein paar davon in Deutschland unter zu bringen? Schließlich ist die humanitäre Hilfe für Lybien und Tunesien doch politisch von der Regierung gewollt? Endet diese Hilfe etwa an der lybischen und tunesischen Küste?
Als Innenminister sollte man schon die Gesetzeslage der EU und die eigene Verfassung kennen! Oder, Herr Friedrich?

Hier wird mal wieder dunkelbraun gepoltert - und das ohne Not!

Diese Regierung hat fertig - in allen Belangen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.shiwago 11.04.2011, 11:43
8. Aufbau statt Flucht

Zitat von sysop
Deutschland protestiert heftig gegen Pläne der italienischen Regierung, nordafrikanischen Flüchtlingen die Weiterreise in andere EU-Staaten zu erlauben. Italien sei ein großes Land - die Aufnahme von mehr als 20.000 Flüchtlingen sei für Rom deshalb kein Problem, sagte Innenminister Friedrich.
Wenn Ägypten 100tausende bewältigen kann, dann ja wohl auch Italien. Sollte man zumindest meinen. Nichtsdestotrotz sollten alle Arbeitsfähigen Flüchtlinge auf direkten Weg zurück nach Tunesien gebracht werden. Tunesien, wie Ägypten sind gerade im Begriff ihr Land neu zu Ordnen, vielleicht wird es ja echt demokratisch und die jungen Leute fliehen nach Europa? Vorallem fliehen sie nicht vor einem Krieg oder Unruhen. Hätten sie die Möglichkeit gehabt vor den Unruhen/Umsturz gekommen, hätten wir (Europa) das Problem schon einige Zeit länger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pacolito 11.04.2011, 11:43
9. Hmm...

Zitat von steinchen08
Der Herr Gabriel ist wohl der Meinung, dass seine SPD noch zu viele Wählerstimmen bei den Wahlen erhält und dieses schnellstens nach unten korrigiert werden müsse. Oder wie ist seine Aussage zu verstehen?
Zumal das Klientel der SPD in den Städten dann seine Forderung ausbaden darf. Die werden sich freuen, auf vielfache Weise bereichert zu werden. Herr Gabriel wird persönlich davon natürlich nicht betroffen sein. Ebenso wie das Klientel der Grünen, denen man natürlich keine Wohnheime in die schniecken Vorstädte und In-Viertel stellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7