Forum: Politik
Flüchtlinge aus Syrien: "Eine von Menschen gemachte Katastrophe"
DPA

Die türkische Regierung stellt sich auf noch mehr Flüchtlinge aus Syrien ein - womöglich kommen Hunderttausende. Vor allem Frauen und Kinder fliehen vor der Terrormiliz IS. Der Exodus in Bildern.

Seite 3 von 7
steueragent 22.09.2014, 13:42
20. Das werden die nicht machen.

Zitat von cthulu81
Es wird interessant zu sehen sein was passiert wenn die Islamisten die Flüchtlinge auch über die Grenze des Natomitglieds Türkei verfolgen sollten...
Die sind nämlich längst nicht so doof, wie es manchmal kolportiert wird. Die scheinen einen Masterplan zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannhh 22.09.2014, 13:44
21. Genau!

Zitat von pontifactus
bedenken sie auch, wieviel ein asylsuchender in deutschland und wieviel in der türkei kostet? D ist ein reiches land aber auch ein sehr teures. wir können sie nicht irgendwo auf dem feld in zelte packen. was ist ihr vorschlag?
Mit demselben Geld könnte man in den dortigen, wenig besiedelten Gebieten glatt das Zehnfache an Flüchtlingen versorgen!

Man sollte die Sasche auch ökonomisch betrachten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enni3 22.09.2014, 13:46
22.

Zitat von walter_de_chepe
Angeblich verfügt der Islamische Staat über nur 30 Tausend Kämpfer (oder Terroristen). Aber er kann an mehreren Fronten Offensiven starten, ein riesiges Gebiet kontrollieren, von der USA ausgebildete Armeen besiegen, hunderttausende Kurden vertreiben.
Was daran nicht stimmt kann ich Ihnen sagen.
10 Millionen Zivilisten, die einfach nur leben wollen, halbwegs ihre Kinder durchbringen wollen, die ganau in ihren Maßstäben denken, ob Muslim, Christ, Kurde oder Alewit, wollen nicht sterben. Sie wollen leben, möglichst in ihrer Heimat mit ihrer Familie, oder notfalls in einer anderen neuen Heimat.

Ein paar zehntausend Fanatiker mit Terrorherrschaft können zig Millionen in Schach halten, sie zur Mitwirkung oder Flucht bewegen. Das hat schon immer funktioniert, in Europa, in Deutschland, in Asien, in Afrika, und Amerika.

Das funktioniert in einer Dorfgemeinschaft, das funktioniert auf regionaler und nationaler Ebene, wie es auch global funktioniert. Dieses System zieht sich durch die Geschichte der Menschheit. Mal waren die Perser die bösen, mal die Römer, mal Napoleon, mal die Deutschen und heute die Amerikaner oder IS. Aber alle standen immer vor dem Problem, dass sie wollten, aber nicht konnten.

Wehre den Anfängen!

Aber das ist heute nicht mehr gewollt. Lasst die armen Säue zurück, wenn sie sich wehren, sperren wir sie weg. Wir sind keine globale Gesellschaft, wir sind keine Menschheit (wie es sein sollte), wir sind eine Ansammlung von 7Mrd Egoisten, die ihren Feierabend nicht verlängern würden um Leben zu retten, wohl aber für den Aktionär des Arbeitgebers.

Die islamischen Spinner der IS gehören auf ne Felseninsel verbannt, wo sie ihr Kalifat gerne ausleben dürfen (Lebensmittellieferungen inklusive), da gibt es nichts mehr zu kurieren. Aber der Ottonarmalbürger glaubt, wenn die weg wären, wäre das Problem gelöst. Das ist es nicht. Die nächsten Spinner sind Christen, Hinduisten oder Atheisten oder wieder Muslime.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kakadu 22.09.2014, 13:47
23. Flüchtlinge aufnehmen

Sobald es darum geht in Deutschland Flüchtlinge aufzunehmen, sind sofort Gegenstimmen zu hören. Es heißt dann "Das wird eine Katastrophe", "Es wird sehr schlimm". Trägt ihr eigentlich noch ein fünkchen Menschlichkeit in euch? Die Welt wäre nicht mehr lebenswert, wenn es nur noch solche Menschen wie euch gäbe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannhh 22.09.2014, 13:52
24. Schlimm...

Zitat von bjuv
....Das hatten wir schon mal. Es reicht aber jetzt ein einziger, zufällig von der IS in Europa geköpfter Passant, und aus dem Brand wird ein Inferno.
In Saudi-Arabien sind solche HInrichtungen an der Tagesordnung! Laut Bericht in der NZZ sind sogar die köpfenden Henkersknechte knapp geworden.

Aber das sind unsere "Freunde".

Ekliger kann Heuchelei nicht sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hasa Diga 22.09.2014, 13:53
25. Es geht ja darum

den Menschen das Leben in ihrer Heimat wieder möglich zu machen, denn die meisten würden lieber in Syrien oder Irak leben statt in Kassel oder Regensburg.
In Syrien und dem Irak operieren Dutzende kleinerer und größerer Banden (ISIS ist die quantitativ größte), die durch das durch den Westen geförderte und beförderte Machtvakuum entstanden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Toll-s-toy 22.09.2014, 13:57
26. Reigen der Zerstörung und Vernichtung.

TROTZ den vielen Katastrophen von Menschenhand verursacht, wollen die mächtigen und weniger mächtigen Politiker dieser Welt gar nichts lernen.

In Germany, zum Beispiel, wird es neulich Panik geschürt, mit der Bedrohung der Abwanderung einer letalen WaffenIndustrie, die nicht einmal wirtschaftlich „zu Potte“ kommt (mit Ausnahme von deren WaffenBonzen), wenn man bedenkt, WIE VIEL GELD die Verpflegung und Rettung von Millionen Flüchtlingen und den Wiederaufbau so vieler zerstörten Ortschaften –dabei sogar das Weltkulturerbe der Menschheit- doch kostet.
Das grausame Ping-Pong des Israel/Gazastreifen Konflikts ist nur ein trauriges Beispiel mehr.
Immer wieder im wiederholten Zeitreigen müssen Gelder für den Wiederaufbau der ganzen Zerstörung. Dass Millionen von Menschen -darunter viele viele Kinder- mit dem LEBEN bezahlen müssen, scheint es leider kein überzeugendes Argument GEGEN dies Waffenindustrie-Ungeheuer zu sein, deswegen muss ich jetzt gezwungenerweise ZYNISCH werden und mit diesen geschmacklosen Geld-Argumenten sinnieren. Die Bonzen der Waffenindustrie samt ihren Teufelsutensilien sollten ruhig auswandern: Am besten zum Mond, und noch besser, zu einem Mond Milliarden Jahreslicht von der Erde entfernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peppi4real 22.09.2014, 14:03
27. Was ich in der IS-Berichterstattung …

… des SPIEGEL schmerzlich vermisse ist die zu unterstreichende Bedeutung der USA hinsichtlich der nicht wahrgenommenen Verantwortung nach Eroberung des Irak. Damals sagte ein US-General, dass es nach dem Sieg über die irakische Armee mehrerer hunderttausend Soldaten bedarf, um den Frieden im multiethnischen Irak zu bewahren. Dies wurde von Donald Rumsfeld und Paul Wolfowitz als Blödsinn bezeichnet und das Ergebnis sehen wir heute. Auch waren zumindest Teile von IS noch vor kurzer Zeit Kämpfer der von den USA geförderten Syrischen Befreiungsarmee als es gegen Assad zu kämpfen galt. Ich finde es schlimm, wie hier immer wieder Halbwahrheiten und selektive Meldungen ihren Weg finden. Ich würde mich darüber freuen, wenn der SPIEGEL mal wieder journalistisch arbeitet und recherchiert woher der IS kommt, wer ihn finanziert und wer von seinem Wirken profitiert. Oder ist das schon zuviel verlangt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fischblase 22.09.2014, 14:04
28.

Langfristig werden wir nicht in der Lage sein, all diese politischen Flüchtlinge aufzunehmen, weder wir, noch Italien oder sonstwer in der EU. Dann könnten wir vielleicht irgendwann aus dieser Not heraus in einen Krieg gedrängt werden, nämlich wenn wir dann in Syrien und anderen Staaten eine entmilitarisierte Zone einrichten, wo dann die Flüchtlinge untergebracht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hobbyleser 22.09.2014, 14:05
29. Quittung

Das ist dann wohl die Quittung für die Destabilisierung von Regimen, die einem nicht passen.

So traurig das auch ist, dass es in der Welt nicht nur solche freiheitsliebenden Demokratien wie Deutschland gibt, man sollte sich eben vor Augen führen, dass die Destabilisierung von Staaten nicht nur ein Kampf der Ideologien ist, sondern echten Menschen echten Schaden zufügt und dass sich diese Menschen vielleicht einfach auf den Weg machen, um beim Absender um Asyl bitten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7