Forum: Politik
Flüchtlinge: Deutsche Agenten nehmen Asylbewerber ins Visier
DPA

Dschihadisten, die sich als Flüchtlinge ausgeben, bereiten den Sicherheitsbehörden Sorgen. Jetzt reagiert die Bundesregierung - und setzt nach SPIEGEL-Informationen verstärkt die Geheimdienste auf Asylbewerber an.

Seite 1 von 12
uban1 18.03.2017, 11:37
1.

99% der Flüchtlinge sind keine Jihadisten, insofern absolut kein Grund irgendwelche Vorurteile über die Flüchtlinge, die schreckliches erleiden mussten, zu pflegen. Im Gegenteil, die Flüchlinge sind unsere Zukunft, ihre Kinder werden unsere Renten finanzieren.

Beitrag melden
nick_neuer 18.03.2017, 11:38
2. Ja, wer hätte das gedacht?

Zitat: "Mit der neuen Regelung reagiert die Bundesregierung darauf, dass der IS, anders als ursprünglich angenommen, offenbar doch gezielt als Flüchtlinge getarnte Dschihadisten nach Europa schickt."

Anders als ursprünglich gedacht? Es gab schon 2015 viele Menschen, die genau davor gewarnt haben. Die haben dafür aber regelmäßig einen mit der Rassismuskeule übergezogen bekommen.
Und auch jetzt wird wieder vor "Generalverdacht" gewarnt. Ich kann es nicht mehr hören. Was muss eigentlich erst passieren?

Beitrag melden
wi_hartmann@t-online.de 18.03.2017, 11:39
3.

Das in Deutschland massenhaft sogenannte "Schläfer" als angeblich
in ihren Herkunftsländern als Verfolgte aufhalten, ist eine Binsenweis-
heit. Der Clou ist, daß diese gewaltbereiten Einwanderer ihren Unterhalt aus Mitteln der "Ungläubigen" finanziert bekommen, um
zu gegebener Zeit gegen ihre Gönner zuzuschlagen.

Beitrag melden
Trockenfisch 18.03.2017, 11:43
4. Flüchtlinge

Als die Flüchtlingswelle auf dem Höhepunkt war und sich die Politiker vermehrt in den Talkshows herumtrieben, da haben die alle auf die Anfrage von "normalen Bürgern" ob sich denn unter den Bürgerkriegsflüchtlingen nicht auch Bürgerkriegskämpfer also Dschihadisten befinden können geantwortet das dies ausgeschlossen ist und denen die diese Frage gestellt hatten eine fremdenfeindliche Gesinnung unterstellt. Heute sehen diese Leute die Sache auf einmal anders, aber sich zu entschuldigen weil sie sich geirrt haben kommt nicht in Frage. Aber vielleicht haben sich unsere Politiker ja gar nicht geirrt, sondern haben einfach nur gelogen.

Beitrag melden
ruku 18.03.2017, 11:45
5. kluge Strategie

weil Terroristen bereitwilligst Auskunft darüber geben, ob sie aus einer der Terrorhochburgen kommen.
Kompliment an den Verfassungsschutz für diesen genialen Einfall.

Beitrag melden
nick_neuer 18.03.2017, 11:47
6.

Zitat von uban1
99% der Flüchtlinge sind keine Jihadisten, insofern absolut kein Grund irgendwelche Vorurteile über die Flüchtlinge, die schreckliches erleiden mussten, zu pflegen. Im Gegenteil, die Flüchlinge sind unsere Zukunft, ihre Kinder werden unsere Renten finanzieren.
Natürlich ist nur ein geringer Bruchteil der Einreisenden Jihadist. Das spricht jedoch keineswegs dagegen, diese ausfindig zu machen. Und wenn das bedeutet, alle einmal zu überprüfen, ist es eben so.
Die Aussage die "Flüchtlinge seien unsere Zukunft", finde ich in Ihrer Pauschaliert bestenfalls naiv. Und ja, ich bin mir über die demographische Problematik im Klaren. Und ich bin für Einwanderung. Aber gezielt, gesteuert und kontrolliert. Das Asylrecht ist zur Migrationssteuerung komplett untauglich.

Beitrag melden
ohnesorge 18.03.2017, 11:48
7. Grundsätzlich mehrMitarbeiter für diesen Zweck einzustellen ist sicher nötig,

aber wenn auch im Falle des Bekanntwerdens von extremen Verbindungen einer um Asyl bittenden Person so wenig zielführend und inkonsequent gehandelt wird wie bei Amri, dann helfen auch hunderte neuer Stellen wenig. Im Zweifelsfalle bin ich dafür einige Leute lieber bei einem Anfangsverdacht sofort verstärkt zu überwachen, bzw. ihre Datenträger auszuwerten als zu lange zu warten und dafür eine große Anzahl unschuldiger Opfer in Kauf zu nehmen.

Beitrag melden
Stäffelesrutscher 18.03.2017, 11:54
8.

Nichts Neues. Die Geheimdienste haben sich ja bis 1989 auch um die gekümmert, die mit oder ohne gültige Papiere in Friedland und Umgebung eingetrudelt sind.

Beitrag melden
goat777 18.03.2017, 11:57
9. @1

Immer der gleiche Blödsinn mit dem wir brauchen mehr Kinder. Das einzige was die Welt nicht braucht sind noch mehr Menschen. Viele Jobs werden wegfallen und die Jobs die noch da sind werden von gut ausgebildeten Arbeitern gemacht werden. Es gibt nur einen Grund warum man Flüchtlinge aufnimmt. Man hilft Ihnen in einer Notsituation. Das ist richtig, aber Vorteile wird es für uns bestimmt nicht geben.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!