Forum: Politik
Flüchtlinge in deutschen Familien: "Die Kinder sind aus dem Haus, wir haben Platz"
SPIEGEL ONLINE

Zuschauen kann jeder, bedauern auch. Aber ein Flüchtling unter dem eigenen Dach? Zwei Ehepaare aus Niedersachsen haben je einen Teenager aufgenommen - aus Syrien und dem Sudan. Wie klappt das?

Seite 1 von 41
KuGen 18.10.2015, 09:04
1. Man fragt sich.......

.... ob bei den beiden Bevorzugten eine Anspruchshaltung entsteht. Und wie die anderen Flüchtlingen, die diese Auswahl und Bevorzugung wahrgenommen haben, dies sehen.

Bei der letzten "Quer"- Sendung wurde über einen ähnlichen Fall berichtet. Der Bericht schloss mit den Worten " Vielleicht entwickeln wir ja Alle eine neue Sicht auf unseren Wohlstand".

Aus all dem kann man schon jetzt eine moralische Mahnung heraushören und es wird nicht lange dauern, bis diejengen, die keinen Flüchtlinge aufnehmen, als moralisch zurückgeblieben diffamiert werden.

Um es klar zu sagen : meine Frau und ich werden niemand aufnehmen und wir verwahren uns vor JEDEM Anwurf.

Beitrag melden
Maleficent 18.10.2015, 09:11
2.

Wenn jemand freiwillig einen sog. "Flüchtling" aufnehmen will - bitteschön. Ist ein freies Land. Ich mache das nicht, schon alleine deswegen, weil ich mich weigere, die Fehler einer inkompetenten Regierung auszubaden, die europäisches Recht bricht.

Beitrag melden
mottasvizzera 18.10.2015, 09:12
3. Das Problem ist nicht ....

Wenn jemand auf diese Weise Gutes tun will - und ALLE Kosten selbst bezahlt - warum nicht ? Aber bitte nicht mit der Aufforderung, dass andere dies auch tun müssten....

Eltern machen dies gerne, wenn Ihre Kinder sich verlieben. Da werden Energien frei gesetzt - und Jahre später ist man in der Realität angelangt.

Darum - solche Situationen pragmatisch angehen - keine Emotionen bei solchen Entscheiden.

Beitrag melden
Champagnerschorle 18.10.2015, 09:17
4. Grundhaltung

Zitat von KuGen
Aus all dem kann man schon jetzt eine moralische Mahnung heraushören und es wird nicht lange dauern, bis diejengen, die keinen Flüchtlinge aufnehmen, als moralisch zurückgeblieben diffamiert werden.
Sicherlich wird versucht, hier eine positive moralische Grundhaltung zu erzeugen. Es ist ja auch nichts falsch daran Menschen zu achten. Was die Aufnahme zu Hause anbelangt (nicht jeder Deutsche hat Wohneigentum), so ist das nur EINE mögliche Ausprägung. Genauso wichtig wie die Integration ist die Aufklärung. Aufklärung darüber, das der "fremde Mann" nicht per se böse, radikal etc pp ist sondern nur eines: ein Mensch!

Beitrag melden
kommentator74 18.10.2015, 09:20
5. So wirds gemacht.

Das ist ein Musterbeispiel für Integration. Annehmen, Fördern und Fordern, auf einen neuen Weg bringen und wieder frei geben. Praktisch wie ein Kind erziehen. Respekt!

Beitrag melden
wersglaubt77 18.10.2015, 09:20
6. Ach ja...

...die schöne heile Welt wird wieder vorgespielt. Und wie böse die doch sind, die nicht sofort alles für die anderen herschenken. Ich träume auch von Weltfrieden und das alle Menschen in Wohlstand leben...
Aber die Realität wird eine andere sein. Gewalt, Kriminalität und Verteilungskämpfe. Was wir jetzt vereinzelt schon sehen wird stetig zunehmen. Da kann die linksliberale Presse noch so sehr das heile, rosarote Deutschland vorgaukeln...

Beitrag melden
diskantus 18.10.2015, 09:20
7. Immer schön negativ denken.

Zitat von KuGen
.... ob bei den beiden Bevorzugten eine Anspruchshaltung entsteht. Und wie die anderen Flüchtlingen, die diese Auswahl und Bevorzugung wahrgenommen haben, dies sehen. Bei der letzten "Quer"- Sendung wurde über einen ähnlichen Fall berichtet. Der Bericht schloss mit den Worten " Vielleicht entwickeln wir ja Alle eine neue Sicht auf unseren Wohlstand". Aus all dem kann man schon jetzt eine moralische Mahnung heraushören und es wird nicht lange dauern, bis diejengen, die keinen Flüchtlinge aufnehmen, als moralisch zurückgeblieben diffamiert werden. Um es klar zu sagen : meine Frau und ich werden niemand aufnehmen und wir verwahren uns vor JEDEM Anwurf.
Das ist eine rechte Eigenart. Die aber, wie man in dem Beitrag lesen kann, nichts fruchtet.

Zwei Familien geben zwei jungen Menschen eine Chance, in Deutschland zu bleiben, zu lernen, einen Beruf zu ergreifen - und sie geben ihnen menschliche Wärme. Etwas Schöneres kann es nicht geben.

Daraus abzuleiten, dass all diejenigen, die niemanden aufnehmen, als unmoralisch diffamiert werden könnten, ist nicht nur dumm, sondern auch frech. Eben rechte Denke.

Natürlich nehmen Rechte niemanden auf: sie wollen ja selbst vom Kuchen naschen, den ihnen der Staat bietet. Und viele von ihnen tun das auch ausgiebig. Zu Lasten aller Steuerzahler.

Beitrag melden
nadja_romanowa 18.10.2015, 09:21
8. Realitätsverlust.

Zitat von KuGen
Um es klar zu sagen : meine Frau und ich werden niemand aufnehmen und wir verwahren uns vor JEDEM Anwurf.
Um es ganz klar zu sagen: Sie sind moralisch zurückgeblieben. Auch Sie werden zwangsbeglückt. Da gibt es keinen Ausweg. Sie werden alternativlos vor die Wahl gestellt werden, ob Ihre neuen Mitbewohner aus Afrika oder Asien (also Nahost) sind.
Tja, Pech gehabt. Eigentum verpflichtet Sie zum moralischen Wandel.
Sie werden auch noch zum Gutmensch :-)

Beitrag melden
Baikal 18.10.2015, 09:22
9. Nur gebetene Gäste

werden aufgenommen und auch nur solche, von denen mit einiger Sicherheit erwartet werden kann wieder zu gehen und zwar freiwillig. All das trifft auf die sogenannten Flüchtlinge nicht zu, es sind Zudringlinge. Europa müsse helfen die Arbeitslosigkeit im Senegal zu mindern, klagte ein Dichter aus Dakar und berichtete gleichzeitig davon, die Reparatur einer Wasserleitung sei auch nur mit europäischer Hilfe möglich gewesen da in dem ganzen Land nicht einer aufzutreiben gewesen sei der über die nötigen Fähigkeiten verfügte. Ob da vielleicht ein Zusammenhang bestehen könnte? Auszureisen und ist natürlich einfacher.

Beitrag melden
Seite 1 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!