Forum: Politik
Flüchtlinge in Deutschland: Wenn die Euphorie verfliegt
DPA

Politiker aller Parteien loben im Bundestag die Hilfsbereitschaft der Deutschen in der Flüchtlingskrise. Doch auch Sorgen werden deutlich: Wie bezahlen wir das alles - und wie vermitteln wir den Neuankömmlingen unsere gesellschaftlichen Werte?

Seite 5 von 11
freiheitimherzen 09.09.2015, 18:20
40. Wertekonsens, nicht wirtschaftliche Integration

Zitat von demokratiehierundheute
... Integration ist zu einem grossen Teil wirtschaftliche Integration. Viele der Fluechtlinge werden keine Fachkraefte sein, aber gebt ihnen die Moeglichkeit sich selbstaendig zu machen, die Service-Wueste Deutschland aufzumischen...
Sehr geehrter demokratiehierundheute,

die wirtschaftliche Integration ist viel unwichtiger als die Klärung welche Werte hier gelten: z.B. Freiheit und Demokratie statt Unterwerfung/Diktatur.

DAS entscheidet auf lange Sicht, ob Integration klappt oder nicht.

Und es wäre schön, wenn wir endlich diejenigen zurückschicken könnten, die unsere westlichen Werte nicht akzeptieren. Denn diese sind in Zukunft das Potential für neue Islamisten, die wir hier nicht wollen.

Viele Grüße

Beitrag melden
premiummails 09.09.2015, 18:20
41.

Zitat von schmidt herbert
haben doch genug Kohle, lasst jeden der über 200.000 im Jahr auf dem Gehaltszettel stehen hat eine Solizuschlag für die Neuankömmlinge bezahlen. Integriert die Menschen aus anderen Kulturen vernünftig, gebt ihnen eine Aufgabe, einen Job, dann können Sie auch Ihren Teil zur Wirtschaft beitragen. Warum soll in 2015 nicht dasselbe funktionieren, was angeblich 1989 auch so wunderbar funktioniert hat? Mit seinerzeit 16,5 Millionen Menschen? Die Alternative: Sperrt die Menschen weiterhin in Ghettos, verbietet ihnen das Arbeiten, das Reisen, verbietet ihnen die Teilnahme an einem normalen Erwerbsleben. Dann fehlt nur noch eine ordentliche deutsche Kennzeichnung aller Fremden....
"Warum soll in 2015 nicht dasselbe funktionieren, was angeblich 1989 auch so wunderbar funktioniert hat?"

Noch einmal so etwas wie die Treuhandbetrügereien? Noch einmal die Renten- u andere Sozialkassen plündern lassen?
Also, ich finde Ihr Beispiel nicht so gut ...

Beitrag melden
Pausen-Inkling 09.09.2015, 18:21
42.

Zitat von fliese1
merkt man beim Spiegel jetzt auch das es so nicht weiter gehen kann. Unsere Politelite wird mit dieser Politik das Land an die Wand fahren. Überall ist das Thema Flüchtlinge das Hauptthema. Nur in unseren Medien ist man immer noch grenzenlos optimistisch. Ich frage mich wo nur die ganzen begeisterten Menschen sind. Entweder höre ich das geschimpft wird oder man hat einfach Angst was noch auf einen zukommt.
Können Sie sich nicht vorstellen, dass Menschen, die Asylbewerber freundlich begrüßen, durchaus sehr klar die Herausforderung für unsere Gesellschaft sehen, aber dennoch die Asylbewerber freundlich empfangen?

Weil z.B. eine Herausforderung noch lange keine Legitimation darstellt, den Respekt und Anstand vor dem Anderen fallen zu lassen?

Es ist an Ihnen, ob Sie sich in einer Schimpf- & Angst-Welt einsperren lassen. Das Forum hier ist z.Z. wohl oft so eine.

Beitrag melden
skylarkin 09.09.2015, 18:24
43.

Leider gibt es schon in vielen Städten verfestigte Parralelgesellschaften und zwar bestehend aus Migranten die teilweise schon in der dritten Generation hier leben. Wie kommt man darauf, das diese Entwicklung mit einem derartigen Zuzug( eben nicht nur gut ausgebildeter Fachkräfte) sich nicht verfestigt. Da kommen riesige Probleme auf uns zu, nicht nur Chancen(die es auch gibt) Ich hoffe die Politik wacht rechtzeitig auf.

Beitrag melden
stoiker1.9 09.09.2015, 18:28
44. Realität

Politiker und Bürokraten schaffen Regeln/Gesetze.
Flüchtlinge schaffen Fakten.

Beitrag melden
Robert_Rostock 09.09.2015, 18:32
45.

Zitat von schmidt herbert
haben doch genug Kohle, lasst jeden der über 200.000 im Jahr auf dem Gehaltszettel stehen hat eine Solizuschlag für die Neuankömmlinge bezahlen. Integriert die Menschen aus anderen Kulturen vernünftig, gebt ihnen eine Aufgabe, einen Job, dann können Sie auch Ihren Teil zur Wirtschaft beitragen. Warum soll in 2015 nicht dasselbe funktionieren, was angeblich 1989 auch so wunderbar funktioniert hat? Mit seinerzeit 16,5 Millionen Menschen? Die Alternative: Sperrt die Menschen weiterhin in Ghettos, verbietet ihnen das Arbeiten, das Reisen, verbietet ihnen die Teilnahme an einem normalen Erwerbsleben. Dann fehlt nur noch eine ordentliche deutsche Kennzeichnung aller Fremden....
"Warum soll in 2015 nicht dasselbe funktionieren, was angeblich 1989 auch so wunderbar funktioniert hat?
Mit seinerzeit 16,5 Millionen Menschen?"


Was soll denn dieser unsinnige Vergleich?!
Kamen die Ossis auch alle mittellos in die alte Bundesrepublik? Mussten die auch alle von heute auf morgen eine Unterkunft erhalten, verpflegt werden usw?

Beitrag melden
Tschepalu 09.09.2015, 18:32
46. Auf einmal....

tja, jetzt haben wir den Salat. Die Politiker hätten sich mal früher Gedanken machen sollen, statt mit Phrasen wie "wir schaffen dass" eine unverantwortliche Willkommenskampagne zu starten. Bin schon gespannt wie es in diesem Irrenhaus BRD weiter geht....

Beitrag melden
Inselbewohner 09.09.2015, 18:32
47. So schlimm ist es nicht

Zitat von urknallmarinchen@yahoo.de
Wir brauchen jedoch bestimmt viele Lehrer und Schulen. Der soziale Wohnungsbau sollte auch stark gefördert werden. Es muß nur alles gut organisiert werden, dann werden wir die Probleme auch meistern und unsere insgesamt erfolgreiche Entwicklung fortsetzen können. Jammern ist immer das einfachste, aber gewiß nicht immer das Richtige! Wer uns allerdings auf der Nase herumtanzen will, d.h. unser Recht nicht respektiert, kriminell wird, Haß predigt usw., der hat m.M.n. sein Anrecht auf Asyl bei uns verloren.
Die Lehrer und Schulen können wir nicht aus dem Boden stampfen aber gehen sie mal durch die Innenstädte: Büroräume zu vermieten! Steht an jedem zweitem Haus. Also Staat, nehmen, umbauen, läßt sich leicht machen und dann ab an die Flüchtlinge.
Gruß HP

Beitrag melden
Markmarkmark 09.09.2015, 18:33
48. Offene Diskussion

Meiner Meinung nach müssen wir Kriegsflüchtlingen natürlich helfen. Trotzdem müssen diese Flüchtlinge in ein paar Jahren auch wieder zurück in ihre Länder, wenn sich die Zustände dort stabilisiert haben. Wer dauerhaft politisch verfolgt ist, muss natürlich auch dauerhaft hier bleiben können. Aber was die Wirtschaftsflüchtlinge angeht bzw. die Flüchtlinge aus den Balkanländern: die müssen doch natürlich umgehend wieder abgeschoben werden. Ein Problem mit vielen Flüchtlingen ist, dass diese ungebildet sind und in unserer Leistungskultur gar nicht zurecht kommen können und selbst die für ihre Länder gut ausgebildeten wahrscheinlich unseren Standards nicht entsprechen. Ein weiteres Problem ist die Religion vieler Flüchtlinge…der Islamismus in seiner rückschrittlichen Form wird für unseren Alltag noch größere Probleme mit sich bringen. Ich denke da an die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau, Toleranz gegenüber sexuellen Minderheiten und anderen Religionen. Durch die schwere Integration dieser Menschen kommt es zu Frustration und auf Grund fehlender wirtschaftlicher Perspektiven auch zu Kriminalität. Wir stehen doch heute schon vor den Problemen einer mangelhaften Integration, weil in der Vergangenheit schon viel zu wenig über das Thema Integration gesprochen wurde. Ich bin absolut für die würdevolle Behandlung aller Menschen, die zu uns kommen. Ich verabscheue Nazis. Aber ich finde die derzeitige einseitige Berichterstattung erschreckend naiv. Man kann doch nicht ernsthaft glauben, dass jeder Flüchtling für Deutschland „ein Geschenk“ ist. Was wir brauchen ist eine offene Diskussion, ausssagekräftige Zahlen und Statistiken (wie hoch ist der Anteil der Wirtschaftsflüchtlinge, wie hoch ist deren Bildungsgrad, wieviele dieser Menschen können irgendwann von ihrer eigenen Leistung leben). Wer immer nur sagt, dass Deutschland ein reichtes Land ist und unbegrenzt Flüchtlinge aufnehmen sollte, muss sich einfach mal in den Kommunen umschauen: fast alle sind hoch verschuldet, haben kein Geld um Straßen zu sanieren, Jugendhilfemaßnahmen zu finanzieren oder Schwimmbäder oder öffentliche Einrichtungen zu modernisieren. Das ist nicht die Schuld der Flüchtlinge! Aber die Kompensationsfähigkeit der öffentlichen Hand ist viel eingeschränkter, als man derzeit behauptet. Und wer das System ausnutzt, indem er seinen Ausweis verbrennt oder kriminell wird, sollte nicht über Jahre alimentiert werden. (Ich finde es übrigens gut, dass es zu diesem Thema mal wieder ein Forum gibt)

Beitrag melden
Burgdorfer 09.09.2015, 18:33
49. Volle Kirchen

Zitat von deepforces
Die Flüchtlingspolitik wird in einem riesigen Desaster enden, denn der Winter wird kommen und zwar mit voller Härte wenn man den Prognosen glauben darf. Unser Staat hat nicht die Mittel für die Menschenmassen.
Die letzte Schneekatastrophe gab es in Norddeutschland 1978/79. Einen harten Winter hatten wir seit Jahren nicht mehr. Außerdem sind die deutschen Turnhallen beheizt. Der Vatikan will 2 Familien aufnehmen, wenn jeder katholische und evangelische Pfarrstelle in Deutschland einen Flüchtling aufnimmt, dann ist schon viel geholfen. Im Übrigen gibt es auch bestimmt beheizte Kirchen, die sind dann wenigstens voll.

Beitrag melden
Seite 5 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!