Forum: Politik
Flüchtlinge: EU peilt schmutzigen Deal mit Libyen an
DER SPIEGEL

Im Sommer könnten Hunderttausende Migranten versuchen, von Nordafrika nach Europa zu kommen. Vertrauliche Dokumente zeigen, dass die EU darüber nachdenkt, sie schon in Libyen zu stoppen - mit Hilfe von Auffang- und Inhaftierungslagern.

Seite 2 von 14
spiegelleser861 29.04.2016, 10:12
10. völlig richtig

Zitat von peti55
Wenn wenn nur 1% der ca 1,3 Mrd Menschen, die in Afrika zum Teil in ärmlichen Verhältnissen leben, sich nach Europa aufmachen, so sind das bereits 13 Millionen Menschen, eine Zahl die man natürlich weder aufnehmen noch integrieren kann. Und bevor diese Menschen sich auf einem Schlachboot in akute Lebensgefahr begeben, stoppt man sie doch besser schon am dem Ort, and ......
Letztes Jahr lief das Spiel in Lybien doch so:
Schlepper setzen hunderte Flüchtlinge in völlig seeuntüchtige (Schlauch-)Boote. Diese fuhren dann aufs Meer hinaus und hofften, 30km (!) vor der lybischen Küste von der europäischen Küstenwache abgeholt und ins gelobte Land gebracht zu werden. Das geschah dann ja auch hundertfach. Wenn die Küstenwache nicht kommt/kam, ging das Boot halt unter und die Menschen ertranken. Ohne die Aussicht auf den Shuttle-Service hätten sich die Menschen nie in diese Boote gesetzt, denn die meisten von den Booten waren gar nicht in der Lage, die 300km von Lybien bis Lampedusa, geschweige denn Sizilien, zu fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
El pato clavado 29.04.2016, 10:14
11. Mit Lybien verhandeln?

mit wem denn ,bitte. Das Land ist im Chaos. Am Ende mit dem IS verhandeln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jimquark 29.04.2016, 10:15
12. Ganz schwierige Lage für die EU

Hunderttausende warten darauf, aus Afrika in's gelobte Europa zu emigrieren. Im Laufe der nächsten Jahre werden es Millionen sein, da sind sich die Beobachter einig. Was also tun? Schließlich sollen die Migranten gar nicht erst in Boote steigen, um sich in Lebensgefahr zu bringen. In mehreren TV-Berichten wurde gesagt, dass es sich bei den in Libyen Wartenden ganz überwiegend um Wirtschaftsflüchtlinge handelt. Ich denke, die EU kommt gar nicht darum herum, klipp und klar zu zeigen, dass sie ungesteuerte Massenmigration nicht hinnehmen will und kann. Wie Donald Tusk bereits sagte, ggf. mit "harten Maßnahmen". Was falsche Signale bewirken, hat die dt. Regierung in den letzten Monaten eindrucksvoll demonstriert. Man kann nicht warten bis wieder ein unbeherrschbare Situation entstanden ist. Europa schottet sich ab, weil die Notwendigkeit dazu besteht. Das weiß auch unsere Bundesregierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tandorai55 29.04.2016, 10:20
13. Warum dieses Gejammere?

Eine solche "vorgeschobene Verteidigungslinie" ist auf jeden Fall besser, als in Europa die Grenzen per Stacheldraht zu verteidigen. Die jetzige Situation wurde von Gadafi - auf den jetzt posthum alle einprügeln - genau so vorhergesagt. Die damaligen Maßnahmen waren richtig, Gadafi zu stürzen, einer der vielen strategischen Fehler unserer moralisierenden Politik. Wir haben jetzt nur die Wahl: Unangenehme Maßnahmen ex- oder intraterritorial Europas. TangoGolf hat Recht - jeder Migrant, der es an Europas Küsten schafft, zieht zehn oder mehr weitere nach. Keine schöne Vorstellung das, aber eine realistische.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twisted_truth 29.04.2016, 10:21
14.

Kaum zu glauben das die Bevölkerung die Rohstoff reichen Gegenden verlässt weil sie die Lebensbedingungen für schlecht hält. Sechs Monate Winter scheinen dagegen erträglich. Da wird es jetzt so einige Gedanken Modelle geben die humanen Ressourcen in den lagern zu nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 29.04.2016, 10:22
15.

Zitat von peti55
Wenn wenn nur 1% der ca 1,3 Mrd Menschen, die in Afrika zum Teil in ärmlichen Verhältnissen leben, sich nach Europa aufmachen, so sind das bereits 13 Millionen Menschen, eine Zahl die man natürlich weder aufnehmen noch integrieren kann.
Nichts, aber rein gar nichts deutet historisch oder aktuell darauf hin, dass 1% aller Afrikaner nach Europa flüchten wollen.
Wie kommen sie darauf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tandorai55 29.04.2016, 10:22
16. Warum

Zitat von Ezechiel
Entweder schmutzige Deals oder Flüchtlinge. Die Regierungsparteien sehen die AfD als Bedrohung ihrer Macht und entscheiden sich kurz vor den Wahlen für die Deals.
Ein solcher Deal ist nicht "schmutzig"! Er ist eine gerechtfertigte Verteidigungsmaßnahme. Bleibt nur zu hoffen, dass das mit unserer Hilfe zum "failed state" mutierte Libyen überhaupt die Kraft hat, solche Stationen zu unterhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jimquark 29.04.2016, 10:25
17. Welches Europa möchten Sie denn?

Zitat von herjemine
Europa, mir graut vor dir!
Wie sieht Ihr Lösungsvorschlag für dieses gewaltige Problem aus? Die Bevölkerung in Afrika wächst rasant, der Druck auf Europa wird in Zukunft riesig sein. Legale, sichere Migrationswege öffnen? Klingt gut! Für wie viele Migranten? Wie in der EU verteilen? Nach welchen Kriterien auswählen? Zuerst die Armen, oder zuerst die gut gebildeten Eliten, die dann in ihren Heimatländern fehlen? Was ist mit denen, die kein legales Ticket lösen können? Werden die warten, bis sie dran sind? Wenn ja, wie lange? Wann werden sie sich trotz legaler Wege in klapprige Boote setzen? Was ist mit dem Familiennachzug? Nur ein paar von endlos vielen Fragen, auf die es keine bzw. sehr viele verschieden Antworten gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Over_the_Fence 29.04.2016, 10:28
18. Ach ja, die Wertediskussion

Zitat von herjemine
...werden ein weiteres Mal von den Europäern das Klo runtergespühlt. Einer wackligen unlegitimierten Regierung "Internierungslager" anzuvertrauen heisst auf gut deutsch: Folter und Sklaverei dort damit wir hier unbehelligt konsumieren können. Europa, mir graut vor dir!
Europas Werte, Europas Werte... immer wieder werden sie wie eine Monstranz durch die Runde der EU-Länder getragen.
Wir sind ja angeblich die Besseren. Die Chinesen, Amis und Russen im Allgemeinen und in diesem Kontext die Australier werden ihren Bürgern natürlich sagen, daß sie keine Werte haben, die Bösen sind, und leider leider nicht zur großartigen EU aufschließen können oder wollen. Seien Sie sich sicher: dort findet man sich auch ganz toll, und die anderen sind die "Wertelosen".

Brüssel läuft immer mit den Werten herum, weil es im Gegensatz zu anderen kein Expeditionscorps in abtrünnige Provinzen schicken kann, wenn die nicht machen was die Zentralregierung will.

Man sollte mal endlich aufhören, diesen scheinheiligen Heiligenschein abzulegen. Wir sind auch nicht besser als andere, und vertreten unsere eigenen Interessen - ob als Nationalstaat oder EU. Da mag unter streng humanistischen Gesichtspunkten verwerflich sein. Aber zuviel Humanismus kann für den Humanisten bedrohlich sein, wenn alle anderen Player sich nicht an diese "Werte" halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palef 29.04.2016, 10:31
19. ..kein Wort über Einwanderungspolitik...

...die Lösung sind verzweifelte Menschen, die in Lagern konzentriert werde. Deutschland hat mit sowas ja prächtige Erfahrungen. Aber nachdem Zynismus Einzug gehalten hat in unsere Politik(er) und genug Geld da ist, verschiebt man das Problem auf die nächste Generation. Oder, bis zB eine Anzahl von sagen wir 5 Mio erreicht ist. Ich meine, wir werden uns ja wohl irgendwann mal was anderes einfallen lassen müssen. Dann aber nicht mehr freiwillig!
Und mit anderen Politikern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 14