Forum: Politik
Flüchtlinge in Gewerbegebiete: Wir müssen draußen bleiben!
DPA

Flüchtlingsheime sollen künftig auch in Gewerbegebieten stehen. Man kann viel Verständnis für die Not der Kommunen haben - doch die Menschen zwischen Fabrikhallen unterzubringen, fördert sicher nicht deren Integration.

Seite 2 von 7
nick115 03.11.2014, 07:16
10. Falscher Weg

Statt traumatisierte Kriegsflüchtlinge in Gewerbegebiete zu stecken, sollte so schnell wie möglich das Asylantragsverfahren verkürzt und abgelehnte Asylbewerber konsequent wieder abgeschoben werden. Insbesondere jene Wohlstandssuchende aus Afrika oder Südosteuropa, die einzelnen Staaten zugeordnet werden können (weil die ihre Papiere nicht weggeworfen oder verloren haben). Nach dieser Maßnahme wäre eine echte Bestandsaufnahme des Unterbringungsbedarfes möglich...aber im Gutmenschendeutschland des 21. Jahrhunderts kommt eine solche Forderung ja einem Aufruf zum Völkermord gleich und die Politik traut sich nur in kleinsten Dosen das Ausländer- und Asylrecht zu verschärfen, bzw. geltendes Recht auch umzusetzen

Beitrag melden
hightimes 03.11.2014, 07:20
11. Der Sinn

der Unterbringung von Flüchlungen ist nicht deren Integration sondern der temporärer Aufenthalt bis sich die Lage in deren Ländern verbessert hat und die Rückkehr eingeleitet werden kann. Happy censoring!

Beitrag melden
Dr. Elmo 03.11.2014, 07:21
12. Nein, so geht das nicht

Obwohl ich der Meinung bin, daß die Flüchtlingsproblematik Deutschland überfordert, weil die Nachbarstaaten auf dem afrikanischen Kontinent ja wohl die ersten Orte sein sollte, die Zuflucht bieten sollten (aber nur vor Krieg, nicht vor Armut!), ist eine Unterbringung in Gewerbegebieten völlig falsch. Da müssen dann eben Schulturnhallen, Bürgerhäuser usw. herhalten. Allerdings mit der Maßgabe, daß Wirtschaftsflüchtlinge schneller als bisher wieder abgeschoben werden. Wer vor Krieg und Gewalt flüchtet, der sollte auch angemessenen Schutz erhalten. Wer hier nur Geld sucht, ist kein Flüchtling.

Beitrag melden
hotgorn 03.11.2014, 07:26
13. Journalisten an die eigene Nase fassen

Deutsche Journalisten applaudieren immer wenn die Renten der deutschen gekürzt werden und haben Schaum vorm mund wenn jemand der 45 jahre ma locht hat mit 63 in rente darf oder eine Mutter mit 4 Kindern ebenfalls in den Genuss der Rente mit 63 kommt. Wie kann man da Solidarität für Flüchtlinge erwarten?

Beitrag melden
Die reinste Wahrheit 03.11.2014, 07:27
14. Integration?

Wir würden mit der der Flüchtlingswelle locker fertig werden wenn wir uns an geltende Gesetze halten würden. Asyl soll es nur für die geben, die es auch nötig haben. Aktuell sind 90% der Flüchtlinge in ihrer Heimat weder verfolgt noch bedroht. Die müssen nicht integriert sondern abgeschoben werden. Dann haben wir auch bessere Verhältnisse für die wirklich Bedürftigen. Und wir sollten uns auch nicht mit dem Argument von irgendwelchen Fachkräften blenden lassen. Letztes Jahr kamen gerade mal 300 richtige Fachkräfte nach Deutschland. Und die erwähnten 90% der Flüchtlinge sind ausschließlich Männer aus islamischen Ländern ohne Bildung, z.T. sogar Analphabeten. Und die sollen die Lücke bei dem Ärzten, Ingenieuren und IT-Spezialisten schließen?

Beitrag melden
david_crocket 03.11.2014, 07:30
15. Integration?

Welchen Sinn macht Integrationsarbeit bei Menschen, über deren Bleiberecht noch gar keine Entscheidung gefällt worden ist?
Zumal die Ablehnungsqoute, vorsichtig gesagt, schon recht hoch ist.
Logisches Denken spielt aber wohl keine Rolle mehr.

Beitrag melden
alexanderschulze 03.11.2014, 07:31
16. Ich verstehe die Diskussion nicht

Zum einen: Das Titelbild ist manipulativ, es weckt Erinnerungen an ein KZ - hoffentlich unbeabsichtigt. Zum anderen: Wenn ich als ("echter") Flüchtling in einem Paradies wie Deutschland leben kann, in dem ich bestens versorgt werde und keiner mich wegen meiner Religion oder meiner Hautfarbe töten will, sollte man sich ein wenig in Bescheidenheit üben, eventuell wäre sogar Dankbarkeit angebracht. Und ein Gewerbegebiet ist allemal besser als eine Zeltstadt in Syrien. Also eine überflüssige Diskussion.

Beitrag melden
ton.reg 03.11.2014, 07:33
17. Förderung der Integration ?

Von was für Flüchtlingen wird hier gesprochen ? Sind es Kriegsflüchtlinge (z.B. Irak,Syrien), welche temporär einen sicheren Aufenthaltsort brauchen und nach dem Ende der Kriegswirren wieder in ihre Heimat wollen ?
Da ist die Integrationsfragestellung - und somit der Unterbringungsort - irrelevant.

Handelt es sich um Wirtschafts- oder Scheinflüchtlinge, welche somit illegal hier eingereist sind (was erfahrungsgemäß in 95% eher 99% der Fälle so ist), sollte eine schnellst mögliche Abschiebung und keine Integrationsbemühung erfolgen.

Man sollte sich mal die Zahlen vor Augen halten : für dieses Jahr werden ca. 400.000 "Flüchtlinge" erwartet. Dann muss der Steuerzahler für diese sozialstaatskonform ein Stadt wie Freiburg neu erstellen und vollständig den Unterhalt finanzieren. Und das zukünftig jedes Jahr, tendenz steigend....

Wie soll das gehen ?

Beitrag melden
tapsitoertel 03.11.2014, 07:33
18. Genug Platz

Das Problem mit der Unterbringung der Flüchtlinge könnte dadurch reduziert werden, wenn man abgelehnte Asylbewerber abschieben würde. Dann hat man den Platz, den man für echte Flüchtlinge braucht.

Beitrag melden
martinvonbasel 03.11.2014, 07:34
19.

Traurig was mit den Menschen so passiert. Aber es gezielt gewollt um Europa zu destabiliseren. Diejenigen die noch was haben muessen dies mit den Fluechtlingen teilen ob sie wollen oder nicht. Reichen werden reicher und die Armen werde noch aermer. Alles so gewollt!

Beitrag melden
Seite 2 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!