Forum: Politik
Flüchtlinge in Idomeni: Wir müssen das Aushalten ausschalten
AFP

Mit Tränengas gegen hilfesuchende Männer, Frauen, Kinder: Schlimm, diese Bilder, aber das müssen wir aushalten - so reden längst nicht mehr nur rechte Hetzer. Wir dürfen uns unsere Empathie nicht abtrainieren lassen.

Seite 24 von 24
clausbremen 11.04.2016, 11:53
230. Ich ...

... vermisse den Hinweis von Herrn Trenkamp, wie viele Flüchtlinge er persönlich in sein Zuhause aufnehmen will. Einen, zwei, oder gar eine ganze Familie? Ich beabsichtige nicht, Flüchtlinge bei mir aufzunehmen, ich schreibe aber auch nicht öffentlich, wen alles wir in Deutschland aufnehmen sollen. Das Problem besteht darin, dass in 2015 völlig überzogen wurde, indem Merkel die Grenzen geöffnet hat. Es kamen mehr als 1 Million Flüchtlinge, Wirtschaftsmigranten, Diebe und Räuber, Terroristen, Dschihad-Heimkehrer usw. usw. Es kamen sogar etliche Frauen und Kinder, ganz überwiegend aber Männer, die meisten von ihnen im wehrpflichtigen Alter. Noch einmal ein solcher Fehler und Merkel ist weg vom Fenster. Von 7 Milliarden Menschen Weltbevölkerung dürften mindestens 2/3 unter undemokratischen Verhältnissen oder in Armut leben, vermutlich 80 % geht es deutlich schlechter als dem Durchschnitt eines Europäers. In dutzenden von Ländern herrscht Krieg in dieser oder jener Form.
Europa müsste also - wenn wir der Minderheit von sog. "Gutmenschen" folgen wollen - mehrere Milliarden armer Menschen aufnehmen oder, wenn das nicht geht diesen Milliarden sonst wie helfen. Oder man selektiert und hilft nur einigen hundert Millionen. Was auch immer man tut, man muss es mit Bedacht tun. Die Flüchtlingspolitik in Deutschland und anderen EU-Staaten in 2015 war alles mögliche, nur Bedacht hat keine Rolle gespielt. Wenn Österreich und die Balkanstaaten nicht wären, hätte sich bis heute nichts daran geändert.

Beitrag melden
Dengar 11.04.2016, 11:55
231. Tränendrüse

Mal ganz im Ernst: Hilfesuchende? Sie tun so, als sei es unmenschlich, wenn diese Menschen in andere griechische Lager gebracht würden, um sich registrieren zu lassen, eine Unverschämtheit einem EU-Staat gegenüber. Idomeni ist selbstgewähltes Elend von den Flüchtlingen, um die illegale Weiterreise nach Westeuropa zu erzwingen, schiere Erpressung. Tut mir leid, damit habe ich kein Mitleid.

Beitrag melden
seltenblöd 11.04.2016, 12:03
232. vierter Versuch

Tja, die Welt ist voller Grausamkeiten. Der Autor scheint ja bis heute in einem Kokon gelebt zu haben und fällt nun wegen ein paar Bilder, wie man sie jeden Tag irgendwo sehen kann, in Schnappatmung. Schuld sind natürlich wieder wir in Deutschland, namentlich "Hetzer und Schwätzer", während der Autor wohl ein Zupacker ist, der das Leid der Welt mal eben mit Tatkraft beseitigen würde. Aber wenn er die Leute, deren Bilder ihm da so nahe gehen, versorgt hat, kommen die nächsten und dann die nächsten und danach die nächsten ...
Auf SPON scheint es mittlerweile mehr Kommentatoren zu geben, als "normale" Journalisten, die sich auf das Vermitteln von Tatsachen und Ereignissen beschränken. Und all diese Meinungsverbreiter stehen offenbar in einem Wettstreit, wer von ihnen der Moralischste ist. Moralisch ist dabei ein Synonym für naiv, infantil, realitätsfern. Das Gegenteil dieser Übermoral ist Sachlichkeit, Realpolitik, verantwortungsvolles Handeln. Europa schickt niemanden in den Tod, kann aber das Elend der Welt nicht lösen, indem es die Menschheit zu uns holt.

Beitrag melden
Ausdenfugen 11.04.2016, 12:06
233. Empathie und Vernunft

Wir werden in Zukunft solche Bilder aushalten müssen und sollten dennoch nicht die Empathie verlieren. Empathie ohne Verstand aber bedeutet Kontrollverlust. Statt der großen Lösung (Grenzen auf/zu) gilt es, immer wieder im Einzelfall Vernunft und Empathie zusammenzubringen. Konkret zu Idomeni: Deutschland sollte umgehend die Übernahme von Flüchtlingen aus den regulären griechischen Lagern unter humanitären Prioritäten (also insbesondere Familien) ankündigen und so die Selbsträumung von Idomeni befördern. Verzweifelte Mütter Väter würden sich und ihren Kindern dann doch solche Zustände nicht länger zumuten, der unverantwortlichen Aktionen ideologisierter Aktivistinnen wäre damit einigermaßen der Boden entzogen. Die Gesamtzahl der Flüchtlinge in regulären Lagern auf griechischem Festland (ca. 60 000) ist doch in jeder Hinsicht eine sehr überschaubare Größe.

Beitrag melden
ulli7 11.04.2016, 12:13
234. Anmerkung zum Kommentar #132

Zitat von pauschaltourist
Zwar haben Sie, was die Magnetwirkung des deutschen Sozialsystems angeht, durchaus recht, doch liegt liegt die Summe meiner Kenntnis nach etwas geringer. Ich selbst sah den Kontoauszug einer vierköpfigen irakischstämmigen Familie. Diese erhält monatlich ca. 1.950€.
Es stimmt, dass eine vierköpfige Flüchtlingsfamilie nach einem positiven Bescheid des Asylantrages monatlich rd. 1.950 € Hartz 4 = ALG 2 erhält. Meine Berechnung von 2.638 € bezog sich auf eine Flüchtlingsfamilie mit vier Kindern: Vater, Mutter und vier Kinder, also insgesamt sechs Personen. Das ist kein Wunder, dass Deutschland für viele Flüchtlinge, die derzeit ziemlich erbärmlich in einem Flüchtlingslager untergebracht sind, wie ein Magnet wirkt. Wie die Tagesschau bereits Ende Januar berichtete, wollen jetzt auch muslimische Rohingya aus Myanmar in Deutschland Asyl beantragen. Die Frage bleibt offen: "Wie sollen Rohingya, die nie eine Schule besuchten und in der Andamanensee vom Fischfang lebten, in Deutschland in die Welt der Arbeit integriert werden?"

Beitrag melden
Seite 24 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!