Forum: Politik
Flüchtlinge in Idomeni: Wir müssen das Aushalten ausschalten
AFP

Mit Tränengas gegen hilfesuchende Männer, Frauen, Kinder: Schlimm, diese Bilder, aber das müssen wir aushalten - so reden längst nicht mehr nur rechte Hetzer. Wir dürfen uns unsere Empathie nicht abtrainieren lassen.

Seite 3 von 24
Marut 11.04.2016, 00:22
20. Das spricht mir aus der Seele

Ich danke für einen so klaren Kommentar und die Klarstellung, dass von der Politik das Wahlvolk umgestrickt wird/werden soll. Wir sollen dazu gebracht werden, aus unseren warmen Sesseln vor der Glotze zu lernen, uns nicht angesprochen zu fühlen. Wir sollen gar nicht mehr darüber nachdenken wollen, was es heißt vor Kugeln, Granaten und Bombern fliehen zu müssen, bereits Familienmitglieder beerdigt zu haben. Das ist ein Gefühl, das in unserer Gesellschaft nach 70 Jahren Leben in Frieden keiner mehr verstehen kann.
Weil wir dieses Glück hatten und haben, dass wir das, was viele woanders heute noch ertragen müssen, auch weil wir gegen diesen Frieden mit unseren Waffenexporten aktiv arbeiten, nicht in unserem Alltag erleben müssen, sollten wir bereit sein, etwas abzugeben von unserem großen Wohlstand.
Und an die Politiker der Union: alles andere ist unchristlich und das Werk gefühlloser Menschen ohne Glauben und Moral.

Beitrag melden
Meinung1707 11.04.2016, 00:26
21. Lieber Herr Oliver Trenkamp,

ich kann mich grad nicht enthalten Ihnen polemisch und sarkastisch ein Frage zu stellen, nachdem ich Ihren Artikel gelesen habe, ernst kann ich Ihnen jedenfalls nicht in Augenhöhe begegnen: Sie wettern gegen Personen wie A. Gauland von der AfD und die Partei, das steht Ihnen natürlich in ein einem demokratischen Disput zu. Sie zitieren Gauland mit: "Wir können uns nicht von Kinderaugen erpressen lassen", sagt der AfD-Vize." DANN fragen und appellieren Sie als Moralist: Bernd Ulrich von der "Zeit" nennt es eine "politische Verrohungskampagne", was Kinderaugen-Gauland und Schießbefehl-Petry seit Monaten betreiben. Und nach einem Dreivierteljahr Flüchtlingsdebatte, nach Schließung der Balkanroute und nach Inkrafttreten des EU-Türkei-Deals, muss man feststellen: Es ist ihnen zumindest gelungen, den Ton in der Flüchtlingsdebatte zu verschärfen, den Diskurs nach rechts zu rücken. Eigentlich dachte ich zumindest ich wäre als katholischer Christ und Buddhist in Spe noch Humanist geblieben, obwohl ich die AfD wählte. Ich frage Sie ernsthaft: "Wollen Sie unser Gefängnisse zu Therapieeinrichtungen machen? Was glauben Sie, wie die mazedonischen Polizisten sich fühlen und wie Sie nachts schlafen, besonders dann wenn Sie Ihre Kommentare lesen! Ich kann mich nur schütteln vor solchen CDU/CSU, SPD, Grünen und Linken Janusköpfen! Verlogen geht doch wohl nicht mehr! Ich glaub allmählich, ich bin hier im Wald! Es macht allmählich wirklich keinen Spaß mehr an der politischen Debatte wie mit Ihnen teilzuhaben, da würde ich mir doch lieber den alten Arthur Schnitzler aus dem alten DDR-Fernsehn anschauen, der war wenigstens richtig sarkastisch! Was glauben Sie, wie glücklich die RAF von damals über Personen wie Sie gewesen wäre? Was glauben Sie Herr Trenkamp, wie glücklich alle Bundeswehrsoldaten gewesen wären, wenn Sie sie sofort nach Deutschland befohlen hätten zur Verteidigung der Mazedonisch-Griechischen Grenze? Bei solchen Beiträgen wie Ihren gehe ich am liebsten sofort ins WC und stecke mir den Millelfinger zu Kotzen in den Hals!

Beitrag melden
falco1001 11.04.2016, 00:27
22. Mitgefühl mit allen

Nicht Täter und Opfer verwechseln: es sind Leute, die die einen illegalen, gewaltsamen Grenzdurchbruch versuchen. Illegal, weil sie bereits in einem sicheren Staat sind und dort sogar Asylantrag stellen können, illegal, weil sie aus dem sicheren Staat unter Einsatz von Gewalt, Körperverletzung und Sachbeschädigung nur in ein Land wollen, wo sie mehr Geld und Sachleistungen bekommen.
Daher gilt mein Mitgefühl recht einseitig den verletzten Soldaten.

Beitrag melden
mr_shoke. 11.04.2016, 00:28
23. Wir sollten Mazedonien danke sagen!

Wer anderen Hetze vorwirft, bedient sich selbst davon. Der Autor verlangt ganz offen erneuten Rechtsbruch! Ich glaub ihc spinne! Wir sind ein Rechtsstaat. Wirklich erstaunlich, was hier mittlerweile für ein Rechtsverständnis in Deutschland herrscht!

Und es ist an Zynismus kaum zu überbieten, wenn sie die Bundesregierung mit den gesunkenen Flüchtlingszahlen brüstet, die wir einzig den grenzschließenden Ländern zu verdanken haben, insbesondere Mazedonien! Ein großes Dankeschön geht raus an Mazedonien, die keinen einzigen Euro von der EU bekommen!

Beitrag melden
stefan taschkent 11.04.2016, 00:29
24. Terminologie

In der Sache stimme ich dem Autor zu. Mit dem Vorwurf des Rassismus sollte man allerdings - auch und gerade beim Spiegel - etwas behutsamer umgehen, wenn es um Ängste und Bedenken in der Bevölkerung geht. Wenn dieser Begriff sich ob inflationärer Benutzung irgendwann abgenutzt hat, wird es richtig schwierig. Dazu haben dann Autoren wie der Verfasser dieses Artikels beigetragen.

Beitrag melden
Ridcully 11.04.2016, 00:31
25. Doch, wir müssen das aushalten, so wie

wir seit Jahrzehnten aushalten, dass alle 3 Sekunden auf dieser Welt ein Kind an Armut und Krankheit krepiert, dass seit Jahren (nicht nur) im Sudan gezielt Frauen und Knder Tag für Tag abgeschlachtet werden, dass unser "Wohlstand" auf dem Elend anderer beruht.
Wir müssen auch aushalten, dass wir unseren "Wohlstand" verfressen haben auf Kosten unserer Kinder und Kindeskinder für die nächsten Jahrzehnte (wenn nicht deutlich länger). Wir müssen wohl aushalten, dass das kleine, überbevölkerte, überschuldete, bodenschatzfreie und in Kürze auch von den Wohlstandsschaffern freie Deutschland nicht das Leid der Welt auffangen kann. Und kommt nicht mit dem Vergleich mit der Aufnahme der Vertriebenen: dann müssten Ausgebombte in Syrien und Co. ihre flüchtenden Landsleute aufnehmen.

Beitrag melden
Daisoo 11.04.2016, 00:32
26. Kosten

Ich verstehe nicht warum die denn unbedingt ins Deutschland untergebracht werden müssen, in anderen Ländern kostet da ein Bruchteil. Da bringt den Leuten absolut nichts hier zu leben, selbst für deutsche ist der Arbeitsmarkt zum Teil sehr schwierig.

Beitrag melden
SysLevel 11.04.2016, 00:33
27.

"mitten in Europa, am Grenzzaun von Idomeni" - Griechenland liegt nicht "mitten", sondern am äussersten Rand Europas, also liegt Idomeni ebenfalls am Rand.
Zudem wird Niemand gezwungen, in Idomeni zu bleiben. Es gab und gibt ausreichend Alternativen, nämlich bessere, menschenwürdigere Auffanglager in Griechenland, die den in Idomeni kampierenden Menschen angeboten wurden und werden. Wer dennoch in Idomeni bleibt, ist doch schlicht selbst schuld.

Was der Autor auch vergaß: Länder wie Jordanien, Türkei, Libanon haben die Flüchtlinge weder aufgenommen oder gar integriert, noch kommen diese Länder für deren Versorgung auf. Die Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge in diesen Ländern wird von ausländischen Geldgebern bezahlt.
Die Situation in Deutschland stellt sich vollkommen anders dar: Hier übernimmt der Staat, also letztlich die Steuerzahler, die anfallenden Kosten für Unterbringung, Lebensunterhalt und Integrationsbemühungen.

Beitrag melden
EmilSonnemann 11.04.2016, 00:33
28. Christlich abendländische Kultur

Diese Bilder werden in spätestens 20 Jahren als Beweis das Urteil untermauern, das die Geschichte über das Europa von 2016 fällen wird.

Beitrag melden
Boh-Cgn-ZG 11.04.2016, 00:33
29. Leider...

...genauso unausgewogen und von Stereotypien und Verallgemeinerungen strotzend, wie es den , zu Recht, Hetzern von bekannter Seite vorgeworfen wird. Besonders bemerkenswert ist, dass bestimmte Meinungsäußerungen als Ergebnis der "erfolgreichen" Arbeit der AfD o.ä. "zu Gute" gerechnet werden, ohne den Meinungsbildungsprozess der äußernden Personen vielschichtiger zu sehen. Ich weiß gar nicht wo ich ansonsten anfangen soll, meine Kritik vollends auszuwalzen, darum nur eins: Dieser Artikel wirkt nicht durchdacht und erinnert an eine Schülerzeitung.

Beitrag melden
Seite 3 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!