Forum: Politik
Flüchtlinge in Idomeni: Wir müssen das Aushalten ausschalten
AFP

Mit Tränengas gegen hilfesuchende Männer, Frauen, Kinder: Schlimm, diese Bilder, aber das müssen wir aushalten - so reden längst nicht mehr nur rechte Hetzer. Wir dürfen uns unsere Empathie nicht abtrainieren lassen.

Seite 7 von 24
waldschrat_72 11.04.2016, 02:10
60. Nein, das sollten wir nicht.

Wir sollten diese Flüchtlinge von Idomeni nicht in Deutschland aufnehmen. Denn diese Menschen befinden sich in Griechenland und somit bereits in Europa. Mithin in Sicherheit vor Bomben und Terror. Während dessen versuchen diese Leute mit Gewalt, Staatsgrenzen zu durchbrechen.
Wenn in diesem Kontext von einer sog. "Verzweiflung" dieser Leute die Rede ist, dann kann es nur die Verzweiflung darüber sein, nicht ungehindert in mittel- und nordeuropäische Länder, allen voran Deutschland, weiterziehen zu dürfen. Und für eine solche Flucht-Intention fehlt mir mit Verlaub gesagt das Verständnis. Und an diesem Punkt hört auch meine Empathie leider auf. Ich kann da kein Mitgefühl empfinden. Bringen wir es doch mal auf den Punkt: Alle, die sich jetzt immer noch in Idomeni aufhalten, sind schlichtweg Wirtschaftsemigranten und keine Kriegsflüchtlinge. Ich sehe nicht ein, solches Treiben zu alimentieren. Und noch weniger ist es hinnehmbar, mir durch derartige Artikel deswegen ein schlechtes Gewissen herschreiben zu lassen. Wenn NGO´s, deren Hilfs- und Wohlfahrtskonzerne bestens von Flüchtlingen und anderen Elendsentwicklungen leben, anfangen, Leute gegen Staatsgrenzen zu hetzen, damit das Geschäftsmodell weiterläuft, sollte man sich vielleicht nicht vor den Karren spannen lassen.

Beitrag melden
yoyogi 11.04.2016, 02:14
61. Empathie

mit den Menschen- ein klares Ja. Was aber eben nicht dazu führen darf, wieder denselben Fehler zu machen, wie im letzten Sommer. Würden wir die Flüchtlinge nach Deutschland holen, wäre die Route de facto wieder offen, und der Ansturm nähme kein Ende. Wer das noch immer nicht verstanden hat , handelt eben nicht empathisch, sondern schlicht dumm. Herr Tretkamp scheint ebenso zu vergessen, dass Niemand an der Grenze in Idomeni ausharren muss, längst gibt es auch in Griechenland Flüchtlingsunterkünfte, die sicher kein Sternehotel, aber menschenwürdig und zumutbar sind. Und vor Allem: die Menschen befinden sich auch dort in Sicherheit. Bitte verwechseln Sie eine Differenzierung in der Debatte um Asyl und Flucht nicht gleich wieder mit der Abwesenheit von Empathie. Dann haben Sie in den vergangenen Monaten wirklich nichts dazugelernt.

Beitrag melden
Gavros1925 11.04.2016, 02:28
62. Frage...

Nun gut, ich kann ja nachvollziehen dass es in Deutschland schöner ist keine Bomben auf den Kopf zu bekommen als in Jordanien.
Was passiert denn nun wenn der Krieg in Syrien vorbei ist? Kehren dann diese Kriegsflüchtlinge zurück zu ihren Frauen um ihr Land wieder aufzubauen? Oder handelt es sich hier um Einwanderer die hier bleiben wollen?

Beitrag melden
euggen24 11.04.2016, 02:30
63. Ein sehr kurzsichtiger Artikel.

Ich glaube der Autor hat die Tragweite der Grenzöffnung nicht begriffen!
Abgesehen von den Tatsachen UND vor allem unserer Erfahrungen im Alltag, das die Neuankömmlinge in so großen Zahlen lieber unter sich bleiben anstatt unseren Lebensstil zu übernehmen, mit dem wir in den letzten Jahrzehnten den Wohlstand erarbeitet haben den sie jetzt umsonst genießen.

Der Hauptpunkt ist, und das ist Fakt und bittere Realität.
Das wenn wir für die 11.000 Flüchtlinge die Grenzen öffnen das danach sofort 110.000 neue kommen und wenn die rein gelassen werden, dann kommen schnell 1.100.000 neue.
Alleine in Afrika warten min. 2 Milliarden Menschen darauf aufzubrechen und das am besten in das Land wo die größten Sozialleistungen bezahlt werden. Insgesamt mit dem Osten sind das viel Mehr!

Und jetzt lieber Oliver Trenkamp erkläre mir bitte wie Deutschland dann die viele Millionen an Migranten aufnehmen soll???

Beitrag melden
siora 11.04.2016, 02:52
64. @ulli7

Und was wäre jetzt so schlimm daran? Wenn diese vier Kinder dann hier groß werden und später einmal unser Land unterstützen durch ihre Arbeit und ihre Steuern, dann sind diese Sozialleistungen nicht nur ein humanitärer Akt in Zeiten des Krieges sondern auch eine Investition in unsere Zukunft.
Selbst wenn alle Flüchtlinge, die derzeit noch in Idomeni festsitzen, nach Deutschland kämen - wir reden hier doch nur über eine fünfstellige Zahl. Und ich denke nicht, dass diese Menschen ein Leben auf unterstem Niveau führen möchten. Gerade Syrien war vor dem Krieg ein hochentwickeltes Land.
Selbst wenn die Flüchtlinge nur temporär bleiben und gar keine Qualifikation oder den Willen besäßen zu arbeiten - wir Deutschen haben gar keinen Grund zu befürchten, dass uns ein Stück vom Kuchen genommen wird, wo kommt denn nur diese ständige Missgunst und dieser Argwohn her?
Wären es wir, die in anderen Ländern Asyl suchen müssten, dann würden wir uns doch kein Stück anders verhalten und uns freuen, wenn wir fern der Heimat ein lebenswertes Leben führen könnten und nicht in armseligen Bedingungen auf der Straße oder in Zelten hausen müssten!

Beitrag melden
luwre 11.04.2016, 02:59
65. Sachlich Bleiben - Wer sind die Hilfesuchenden

Fuer mich sind hilfesuchende vorwiegen Familien mit Kinder.
Die den Zaun stuermten waren junge Maenner und auch Antreiber waren zu sehen,die die Leute immer wieder vorschicken wollten trotz T-Gas.
Nun tauchen Bilder auf von Vater und Sohn oder Mutter mit Kind.
Hier wird auch geziehlt Propaganda getrieben von denen die Interesse haben den Zaun zu stuermen. Den die jungen Maenner waren offensichtlich nicht nur Syrer sonder die die keine aussicht auf Asyl haben.
Ich verstehe nicht warum Familien mit Kinder solange warten laesst - ist es eine Kostenfrage.

Beitrag melden
spon_2964483 11.04.2016, 02:59
66. Lasst sie rein!

Im Sommer 1945 hat mein Onkel, ein Germanistikprofessor aus dem damaligen Königsberg, Ostpreußen (jetzt Kaliningrad, Russland) mit seiner Familie und Teilen seiner Bibliothek illegal die Elbe überquert.

Wir haben ihn in meiner westdeutschen Heimatstadt (damals britische Zone) aufgenommen, obwohl er aus einem für deutsche Flüchtlinge "sicheren" Landesteil, der sowjetisch besetzten Zone kam. Die Überschreitung der grünen Grenze widersprach voll dem damals gültigen Recht. Glücklicherweise waren die russischen und englischen Grenzhüter damals rücksichtsvoller als die Mazedonier heute.

Die illegal zugereiste Familie bekam amerikanische CARE-Pakete und gelegentlich sogar Apfelsinen und Lucky-Strike Zigaretten, wie wir anderen auch. Niemand, außer einigen verbohrten Geizhälsen, hat sich damals darüber aufgeregt.

Diese Solidarität war die Grundlage des Wiederaufbaus und des ungeahnten Erfolgs Deutschlands bis heute.

Und ja, es ist richtig und voll gerechtfertigt dass eine Familie mit vier Kindern heute pro Tag und pro Kopf Euro 14,66 zum Leben bekommt. Viel mehr an Kalorien und Vitaminen als auf Lebensmittelmarken 1946 sind das auch nicht.

Also: lasst sie rein, in geordnetem Verfahren, ohne Tränengas und ohne Schießbefehl.

Beitrag melden
multi_io 11.04.2016, 03:01
67.

Die Flüchtlinge können das Lager Idomeni jederzeit verlassen -- in die Richtung, aus der sie kamen. Ohne dass ihnen dort Gefahr für Leib und Leben droht. Tränengas und weinende Kinder bedeuten: Die Eltern dieser Kinder haben sich bewusst entschieden, dass ein paar Ladungen Tränengas auf ihre Kinder ein akzeptabler Preis sind für die Aussicht auf ein Leben im Paradies Deutschland. Womöglich ist das eine nachvollziehbare und legitime Abwägung. Nur: Es ist ebenso legitim, dass wir dies anders sehen. Wenn der ganze nahe Osten hier einwandert, dann geht der nahe Osten über den Jordan (keiner mehr da, der ihn retten könnte) und wir vermutlich auch. Es hat schon seinen Sinn, dass die Menschen über die Landmasse der Erde verteilt leben und sich nicht alle in einem Land konzentrieren!

Beitrag melden
gaensebl 11.04.2016, 03:27
68. Gewalt

Das Gastrecht kann nicht mit Gewalt erzwungen werden. Grenzübertritt ohne Reisepass und Visa ist nun mal gegen das geltende Recht. Die Flüchtlinge können einfach die Grenzen überrennen und das soll toleriert werden? warum eigentlich? Eine Säule der Demokratie ist nun mal auf die Gesetze achten und diese respektieren.
Wer verlangt, dass die mazedonische Polizei die Gewalt und die Verletzung der Gesetze zulässt, soll sich auch nicht später über Vorkommnisse in Kölner Innenstadt beschweren. Integration beginnt nicht mit der Gewalt!!

Beitrag melden
mayazi 11.04.2016, 03:28
69. Unhcr

Die Flüchtlinge waren teilweise in Lagern untergebracht, das stimmt. Und diesen Lagern ging das Geld aus, weshalb die Lebensmittelrationen gekürzt wurden. Dass das passieren wird, war seit mindestens 2011 bekannt. Hier das Pressearchiv der UNHCR zum Nachlesen für die, die sich für ein paar Hintergründe interessieren: http://www.unhcr.de/archiv/pressemitteilungen/artikel/be6ad65bf08b14f67a6afbf69bb97e1a/unhcr-und-wfp-800000-leiden-unter-kuerzung-von-notrationen.html
Ulli7, der Satz "...Aktivisten heiraten Fremde, um ihnen einen dauerhaften Aufenthalt zu ermöglichen." ist kein Aufruf, sondern eine Feststellung. So wie "Bäcker backen Brot". Keine falsche Panik, bitte. Hier im Forum ist es etwas unpopulär, aber ich bin auch der Meinung, dass die Flüchtlinge aus Indomeni rasch in Europa aufgenommen werden sollen - und wenn alle anderen Länder sich weigern, dann halt von Deutschland. Das ist natürlich mit viel Arbeit verbunden, es gibt Konflikte, manche werden es nicht schaffen. Trotzdem halte ich den humanitären Ansatz für den Besseren.

Beitrag melden
Seite 7 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!