Forum: Politik
Flüchtlinge in Idomeni: Wir müssen das Aushalten ausschalten
AFP

Mit Tränengas gegen hilfesuchende Männer, Frauen, Kinder: Schlimm, diese Bilder, aber das müssen wir aushalten - so reden längst nicht mehr nur rechte Hetzer. Wir dürfen uns unsere Empathie nicht abtrainieren lassen.

Seite 8 von 24
nuschem 11.04.2016, 03:33
70.

ja, was da beginnt ist der Verrat an unseren Christlichen Werten. An unserer Europäischen Identität. Aber da sind wir ja schon lange dran. Ein Kontinent der sich selbst nur noch findet im selbstbereichern durch Verrat an der Gemeinschaft, hat wohl keine Werte mehr für die es lohnt klare Kante zu zeigen. Während wir hier xxl Schnitzel fressen und flat rat Bordelle besuchen zeigen wir auf die Flüchlinge eines Ausgebombten Landes. Wie tief ist dieser Kontinent gesunken. Wir hetzen über 2-3 Millionen Flüchtlinge und die kosten für einen Kontinent und läscheln die zig Milliarden weg, die Steuerflüchtlinge der Gemeinschaft bestellen. Moral - Anstands loser kann es kaum noch gehen. Machthaber wie Putin sehen diese Dekatenz und helfen beim zersetzen. Er zahlt schön an die rechtsausen in Europa die sich gerne benutzen lassen. Aber Schuld sind die Parteien und Politiker die Europas als reines Finanzsystem aufgebaut haben. Ihr habt euer Europa als erstes Verraten. Die Geschichte dreht sich grade im Kreis und das Pendel schlägt wieder zur Mitte um schnell nach rechts zu schlagen. Das alles hätte anders aussehen können. Ihr hattet weder Mut noch Vision

Beitrag melden
feurig 11.04.2016, 03:34
71.

Zum zigsten Mal: nein, diese Menschen suchen keinen Schutz. Aber das werden Leute wie der Autor nie einsehen wollen.

Beitrag melden
Actionscript 11.04.2016, 03:36
72. Wieviel Angst und Elend muss man haben?

Wenn ich mir ansehe, durch wieviel Elend und Gefahren die Flüchtlinge gehen (zB in Idomeni), während "besorgte Bürger und Politiker" mit allen Mitteln inklusive Lügen und falschen Gerüchten versuchen, dies herunterzuspielen, dann weiss ich nicht, was die Asylsuchenden noch Alles erleiden müssen.

War kürzlich in Berlin und bin einfach mal 4 Stunden bei null Grad zu Fuss durch die Stadt gegangen, und trotz das ich Sportler bin war ich doch ziemlich erschöpft. Natürlich hatte ich vorher gut gegessen und getrunken. Da hab ich mich gefragt, wie das für die Asylsuchenden sein muss, die mit Traumata, Entbehrungen, Hunger etc viel länger unter wesentlich schwierigeren Bedingungen unterwegs sind. Das tun die nicht, weil es ihnen Spaß macht. Von daher ist es unsere Pflicht, etwas für sie zu tun, und das fängt mit positiven Kommentaren und Verständnis für ihre Lage an.

Beitrag melden
warnhinweis 11.04.2016, 03:39
73. Der Schlußsatz war mir schon am Anfang klar

"Wir sollten diese Flüchtlinge...in Deutschland aufnehmen". Der Grund dafür wurde mir weniger klar. Diese Flüchtlinge befinden sich in GR bereits in Sicherheit. Sie waren es auch schon vorher in der TR. Dafür, dass sie trotzdem unbedingt nach D wollen, kann es nur einen Grund geben: es geht ihnen bei uns wirtschaftlich(!) besser als in GR. "Asyloptimierer" nennt es etwas gehässig, aber nicht ganz unzutreffend Frau Mikl-Leitner. Das ist jedoch kein Asylgrund. Würden wir das akzeptieren, müssten wir ganz Afrika und den gesamten nahen Osten bei uns aufnehmen. So weit sollte auch Herr Trenkamp denken. Mein Mitgefühl gegenüber den Flüchtlingen, die sich den Zugang ins vermeintlich gelobte Land mit Gewalt erzwingen wollen, hält sich in Grenzen. Und ich habe Empathie keineswegs verlernt

Beitrag melden
stromberg1974 11.04.2016, 04:08
74. Unglaublich

Dieser Kommentar macht mich sprachlos. Er ruft nicht nur zu kriminellen Handlungen auf, sondern blendet auch völlig die steinewerfenden Randalierer aus, die versuchen einen souveränen Staat zu überrennen.

Beitrag melden
ren1622 11.04.2016, 04:47
75. Wir wollen alle helfen, jedoch

wollen wir uns nicht ausnehmen lassen. Wenn der Herr Autor dies anders sieht sollte er alle (!!) bei sich selbst aufnehmen und für aufkommen.

Beitrag melden
nomadas 11.04.2016, 04:55
76. mea culpa

Ja, wir müssen in diesem Spiegel (Nicht die Zeitschrift) unsere hässliche Seite sehen, die uns so gar nicht gefällt. Wir allesamt in unserem noch scheinbar funktionierenden Paradigma müssen das in der Tat aushalten. Soche Situationen fallen nicht vom Himmerl, sind kein Schicksal und nicht die Strafe Gottes. Nein, es sind unsere "Produkte", Abfallprodukte dieser sogenannten Zivilisation, inklusive Lebensstil. Da daran sich nicht wirklich etwas ändern wird, werden die nächsten Akte des Dramas folgen. Folgen müssen, da systemisches Gesetz. Solange wir nicht teilen, sondern nur raffen, solange wird es den Blick in unsere eigene Schattenseite immer und immer geben. Es ist zu vermuten, dass diese selbst produzierte Hölle auf Erden noch heisser hochkochen wird. Nun denn, homo hominis lupus est

Beitrag melden
dirk1962 11.04.2016, 05:03
77. Schutzbedürftige Flüchtlinge?

Die Menschen an der Grenze wollen keinen Schutz. Weil den haben sie in Griechenland. Wie viele von ihnen haben einen Asylantrag gestellt? Richtig kein einziger. Warum nicht? Weil sie lieber unsere üppigen Sozialleistungen in Anspruch nehmen und sich immer noch von unserer Merkel eingeladen fühlen. Merkels Selbstherrlichkeit ist zu einem großen Teil für das Elend verantwortlich. Nachdem ihr Scheitern deutlich wurde, war sie schlicht zu feige um deutliche Worte an die Flüchtlinge zu richten. Inzwischen ist sie Genz angetauchten und es reicht nur noch zum Männchen machen vor Erdogan. Also bitte Schluß mit der Mitleidsarie. Jagt Merkel endlich aus dem Amt und alles wird gut.

Beitrag melden
DocRyder 11.04.2016, 05:27
78. Schlimme Bilder, aber

In Idomeni haben vermummte, steinewerfende Leute versucht, die Grenze zu stürmen. Das kann sich kein Staat der Welt leisten zuzulassen. Die Bilder sind schlimm, aber die Gewalt ging eindeutig von den Flüchtlingen aus.

Die Idee, die Leute aus Idomeni in Deutschland aufzunehmen, ist abenteuerlich. Danach könnte man wirklich jeden Versuch vergessen, irgendeine Ordnung in den derzeitigen Massenandrang zu kriegen - wenn man nur lange genug wider besseren Wissens irgendwo ausharren muß und Steine werfen, um nach Deutschland geholt zu werden, wird das Beispiel Schule machen.

Im übrigen würde die Regierung nach einer solchen Entscheidung weitere Unmengen an Wählern an die afd verlieren. Und das weiß de Maiziere auch....

Beitrag melden
Frudel 11.04.2016, 05:27
79. Undifferenziert

Der Kommentar von Oliver Trenkamp ist meiner Meinung nach sehr undifferenziert. Es stimmt, dass Jordanien weit mehr Flüchtlinge aufgenommen hat als die meisten anderen Länder, allerdings werden sie dort im Gegensatz zu Europa nicht versorgt. Dies ist relativ leicht über die Website des UNHCR herauszufinden. Hier werden also Äpfel mit Birnen verglichen. Eine so einseitige Berichterstattung ist (glücklicherweise) für die meisten Leser zu plump, genauso der Versuch sie bereits im Vorfeld als rechte Hetzer zu bezeichnen, falls sie mit der von Oliver Trenkamp vorgegebenen Meinung abweichen. Wenn die Hauptursache der Flucht die Flucht vor Krieg und Verfolgung der Grund ist, befinden sich die Menschen in Griechenland bereits in Sicherheit. Dass sie in Lagern wie Idomeni ausharren, ist allein der Anspruchshaltung der Flüchtlinge geschuldet sich ihr Fluchtland (Deutschland) selber aussuchen zu wollen. Der Sturm auf gesicherte Grenzen in Mazedonien leitet sich nicht von der direkten Flucht vor Krieg und Verfolgung ab, sondern hat primär wirtschaftliche Interessen. In der Tat müssen wir lernen solche Bilder auszuhalten, denn wir müssen uns der Hintergründe bewusst werden. Die Meinung von Oliver Trenkamp, dass Länder kein Recht darauf haben ihre Grenzen zu sichern ist meiner Meinung nach naiv und undifferenziert.

Beitrag melden
Seite 8 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!