Forum: Politik
Flüchtlinge in Idomeni: Wir müssen das Aushalten ausschalten
AFP

Mit Tränengas gegen hilfesuchende Männer, Frauen, Kinder: Schlimm, diese Bilder, aber das müssen wir aushalten - so reden längst nicht mehr nur rechte Hetzer. Wir dürfen uns unsere Empathie nicht abtrainieren lassen.

Seite 9 von 24
dragondeal 11.04.2016, 05:34
80. Schön ...

... dass mal wieder Äpfel mit Birnen verglichen werden. Der Link ist da sehr bezeichnend, wenn man in den Artikel reinliest. Dem kann man nämlich entnehmen, dass die Aufnahme in Jordanien besser klappt, weil die kulturellen Unterschiede deutlich geringer sind und der Staat sich kaum engagiert. Letzterem ist es egal, ob die Flüchtlinge dort von Verwandten oder einer Hilfsorganisation versorgt werden. Zum einen ist das so bei uns nicht umzusetzen, zum anderen stößt es auch dort trotzdem an seine Grenzen.

Beitrag melden
mimas101 11.04.2016, 05:35
81. Sorry

Jordanien hat mehr aufgenommen. Richtig muß es heißen: Platz zur Verfügung gestellt und die Internationalen Hilfsorganisationen machen den Rest.
Die sog. Aktivisten in Griechenland fallen mittlerweile unter den Begriff Schlepper und sonstige Straftäter (Stichwort: Scheinehen).

Richtig dagegen ist: Diese Flüchtlinge, die alle nur nach Deutschland wollen wie sie selbst sagen, sind überwiegend aus sicheren Ländern und damit als Wirtschaftsflüchtlinge einzustufen.
Es ist also die Kunst die tatsächlich Asylberechtigten herauszufischen.
Auch habe ich mit diesen Menschen kein Mitleid denn sie können jederzeit in gut versorgte und hygienisch einwandfreie griechische Lager gehen und dort ihren Asylantrag stellen. Wird der positiv beschieden können diese Menschen in andere Staaten im Schengenraum umsiedeln.
Es stellt sich also mittlerweile die Frage warum diese Flüchtlinge genau das nicht wollen sondern einen auf Mitleid machen und gewalttätig das Öffnen der Grenzen fordern damit sie dann in Deutschland asyloptimieren können (politisch korrekter Ausdruck in Österreich).

Deutschland kann sicherlich eine Schippe drauflegen und mal außer der Reihe ausnahmsweise ein paar 10.000 extra aufnehmen. Allerdings, leisten können wir uns das schon alleine auf Grund der angespannten Wohnraumsituation pp nicht.
Nicht aber können wir uns auf Dauer die bisher ca. 2 Mio offiziell angegebenen Asylbewerber (meist kommt noch eine Dunkelziffer in Höhe von mind 50% hinzu) leisten, wenn schon 800 Mio DM für Rentenaufstockung fehlen. Bei einem Asylbewerber / Flüchtling kann man monatlich mit ca. 2.000,-- DM rechnen. Familienangehörige pro Person mit ca. der Hälfte. Da kommt also eine nicht gerade niedrige Zusatzbelastung auf Deutschland zu. Und das Argument die Flüchtlinge zahlen Steuern gilt nicht wenn diese staatliche Sozialleistungen beziehen.

Ferner muß man damit rechnen das ca. 90% dieser Leute auf Dauer im Sozialhilfebezug leben werden, mangels adäquater Schulausbildung, Sprachkenntnisse pp.
Diverse andere Flüchtlinge, s.a. SPON neulich, mißbrauchen lediglich das Asyl um hier kostenlos eine vernünftige Schulbildung, Studium oder Beraufsausbildung zu Lasten des Steuerzahlers abzustauben und dann in andere Länder zwecks Berufsausübung weiterzuziehen.
Das bezeichne ich als Mißbrauch des Asylrechts.

Insgesamt kann ich also dem Gutmenschen-Kommentar nicht unbedingt folgen da er nur eine bestimmte Seite beleuchtet und zuviel ausblendet.

Allerdings ist die Lösung in Griechenland recht einfach:
Die Flüchtlinge in saubere Lager verbringen, egal ob sie wollen oder nicht (s. Calais) und dort ihren Asylantrag stellen lassen unter aktiver Mithilfe der anderen EWG-Staaten.
Lehnt jemand die Umsiedlung ab kann es für ihn kein Asyl geben.

Beitrag melden
clockwork-orange 11.04.2016, 05:35
82. Die

...hieß es gestern in den TV-Nachrichten.Sehen wir es mal realistisch: das sind sich illegal in einem illegalen Lager aufhaltende, die mit Gewalt versuchen, illegal eine geschlossene Grenze zu überschreiten, die zu Hunderten Zäune einreißen, auf Grenzbeamte mit Steinen werfen. Niemand ist illegal? So ein Quatsch! Bin gespannt, wie lange Gummigeschosse und Tränengas noch reichen, um diese wild gewordene Menge aufzuhalten. Ich hab kein Mitleid, man hat ihnen bessere Unterkünfte angeboten, die sie ausgeschlagen haben, um ins gelobte Merkel-Land zu kommen, wo Milch, Honig und Sozialhilfe fließt.

Beitrag melden
Feldlärche 11.04.2016, 05:55
83.

Das die Menschen nach Deutschland möchten, um von Hartz4 oder ALG zu leben, entspringt doch sicherlich einem Hirn, welches sich davor fürchtet auch nur einen Krümel vom eigenen Kuchen abgeben zu müssen. Und sicherlich ist es auch nicht die Absicht der Menschen, sich hier auf die faule Haut zu legen, wenn man sie denn arbeiten lassen würde.
Ich komme aus Brandenburg und hier ist von Flüchtlingen nichts zu spüren, obwohl hier Wohnungsleerstand herrscht. Auch "überalterte" Landstriche wie McPom würde sicherlich von einer Zuwanderung profitieren, denn nur wo Menschen leben ist auch eine Wirtschaft möglich.
Ob nun Wirtschaftsnot oder Krieg der Grund für die Flucht aus der Heimat ist. Kein Mensch verlässt unter Lebensgefahr für sich und seine Kinder seine Heimat um ins Ungewisse aufzubrechen ohne einen triftigen Grund zu haben. Das sollte keiner bei all den Diskussionen vergessen. Kommentare wie die von Ulli7 treiben mir die Röte ins Gesicht. Ich weiß nur noch nicht ob aus Scham oder Wut.

Beitrag melden
zapp-zarapp 11.04.2016, 05:57
84. Bleibt nur eine Frage an den Autor

"Was müsste aus ihrer Sicht passieren, damit es, auch aus ihrer Sicht, legitim wird, Begrenzungen zu erwägen (und notfalls auch durchzuhalten) ohne sich damit automatisch dem Verdacht der Kaltherzigkeit, Fremdenfeindleichkeit und on unbegründeter Paranoia auszusetzen?" Ich würde mich auf eine Antwort auf diese Frage, in einem ihrer nächsten Beiträge freuen. Dann hätte ich ja eine Messlatte, die ich allgemeingültig an meine Empfindungen und die meiner Mitmenschen anlegen könnte, um die Guten von den Fehlgeleiteten zielsicher zu unterscheiden. Oder muss Empathie und Hilfsbereitschaft per Definition unbegrenzt/ grenzenlos sein? :-)

Beitrag melden
farbkasten 11.04.2016, 06:09
85. Der jugendliche Idealismus ist schön

und gut.
Wenn man als junger Vater/ Mutter mit demselben Idealismus startet, dann ist auch das schön und gut!
Immer häufiger merkt man dann, dass in der direkten Umgebung der Kinder oft nicht alles schön und gut ist (Kindergarten-/ und Schulfreunde mit Erfahrungen sex. Missbrauchs/ prekären finanz. Verhältnissen/ auseinanderbrechende Familien/ sich-ritzende Mütter/ alleinerziehenden Müttern/ Vätern usw usf). Und mit demselben Idealismus, mit dem man sich der eigenen Familie widmet, versucht man den anderen Gutes zu tun. Bis man irgendwann merkt, dass das eigene Vermögen GRENZEN hat. Das ist nicht mehr so schön und gut anzuerkennen, aber es ist die Realität. Man kann nicht allen Bedürftigen (im NÄCHSTEN Umkreis!) helfen, ohne die eigene Familie zu riskieren. Auch Kinderlose können ähnliche Erfahrungen machen, indem sie ihr Mitgefühl in jedem beliebigen Alters-, Obdachlosenheim o.ä. trainieren. Dauerhaft. Z.B über Jahre. Dann reden wir gern nochmal...

Beitrag melden
stefan.p1 11.04.2016, 06:14
86. Empathie ist gut

aber die Flüchtlinge die jetzt noch in Indomeni sitzen werden von den Aktivisten aufgehetzt , halten ihre Kinder bewaffneten Soldaten als Schutzschild entgegen
und haben dutzende Aufforderungen zum Verlassen des Lagers ignoriert!
Da hält sich mein Mitleid in Grenzen - ein Staat darf sich vor allem nicht erpressen lassen und genau das versuchen die Flüchtlinge gerade an der Mazedonischen Grenze. Und von Merkel hört man zur gar nichts!!

Beitrag melden
carnall 11.04.2016, 06:18
87. Unglaublich

"Wir müssen harte Bilder aushalten"
Alleine dieser Satz lässt mir die Nackenhaare zu Berge stehen. Mensch sein hat Menschlichkeit zeigen. In Europa scheint nur noch Menschlichkeit zu geben die "wirtschaftlich" ist. Wenn man dann noch über wirtschaftlich schwächere Länder herzieht die ein vielfaches an Menschen aufgenommen haben ( Libanon, Türkei etc.)
dann frage ich mich hat man den Knall nicht mehr gehört. Dort können die Menschen wenigsten Ihr Leben retten. Aber wir denken eher in Iso und DIN Normen um diese Länder zu diffamieren. Traurig. Aber auch nicht unerwartet diese Haltung. Bestätigt nur mein eigenes Bild von Teilen der Gesellschaft.

Beitrag melden
tubolix 11.04.2016, 06:21
88. Titel

DE hat die Sicherung der Grenze an das südliche Europa delegiert, braucht sich also nicht über die Art und Weise wie das geschieht mokieren.
Flüchtlinge nehmen ihre Kinder mit um einen gewaltsamen Grenzdurchbruch zu versuchen ...
Mir fällt dazu nichts mehr ein.

Beitrag melden
Alexx Jacobson 11.04.2016, 06:23
89. Die grausamen Bilder von Idomeni

Die Flüchtlinge von Idomeni befinden sich im sicheren Europa in Griechenland. Sie weigern sich jedoch in die bereitstehenden Busse einzusteigen und in griechische Aufnahmeeinrichtungen gebracht zu werden. Es gibt keinen Grund, die Grenze zu stürmen. Das weiß der Autor sicher auch.

Beitrag melden
Seite 9 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!