Forum: Politik
Flüchtlinge im Mittelmeer: Bundesregierung kann sich europäische Rettungsmission vors
DPA

Viele Politiker fordern ein großes Seenotrettungsprogramm der EU. Deutschland hat sich bislang dagegen gesperrt - nun sagt der Innenminister, er könne sich sogar eine Neuauflage der italienischen Mission "Mare Nostrum" vorstellen.

Seite 1 von 4
mützelpütz 20.04.2015, 13:48
1.

Unser Innenminister ist wie seine Chefin ein Wendehals, der es binnen Tagen fertig bringt, eine 180° Wendung hinzulegen. Er war schon ein Versager als Verteidigungsminister, als Innenminister einer ohne Rückgrat.

Beitrag melden
knotterer 20.04.2015, 13:50
2. Erzählt mal was Neues ...

|quote]
"Es ist allen in der Bundesregierung klar, dass gehandelt werden muss",
[/quote]
Wie belastbar solche Aussagen sind: http://www.spiegel.de/suche/index.html?suchbegriff=ertrunken+mittelmeer&fromDa te=01.01.2000&toDate=01.05.2015

Beitrag melden
huddi03 20.04.2015, 13:52
3. Bleibt zu hoffen

dass das Problem noch in der laufenden oder wenigstens in der nächsten Legislaturperiode auf der Agenda steht. Einen jahrzehntelangen Aufschub duldet es bei mittlerweile tausend Toten in der Woche wohl eher nicht. Ob die Politik der ruhigen Hand angesichts der Stimmung in Teilen der deutschen Gesellschaft zu in diesem Fall erforderlichem raschen Handeln in der Lage ist?

Beitrag melden
ichnehmeesnichthin! 20.04.2015, 13:59
4.

Vorstellen!
Was denn noch vorstellen?
Es ist grausam was da passiert!
İch sage nur: Handeln und zwar sofort!

Beitrag melden
M. Michaelis 20.04.2015, 13:59
5.

Entweder man holt die Flüchtlinge gleich am Starthafen ab und versaut den Schleppern das Geschäft oder man rettet in Seenot geratene Flüchtlingsboote und bringt sie zum Startland zurück.

Alles andere führt zu immer mehr Flüchtlingsbooten und zu immer höheren Rettungsaufwänden und Opferzahlen, derweil verdienen sich die kriminellen Schlepper dumm und dämlich.

Beitrag melden
dunnhaupt 20.04.2015, 14:07
6. Mare nostrum = Unser Europäisches Meer

Die Italiener versuchen zwar, die USA hineinzuziehen, aber dies ist nun wirklich und wahrhaftig ein rein europäisches Problem, das Europa lösen kann und muss, ohne wie immer die Amerikaner um Hilfe anzubetteln.

Beitrag melden
ellge 20.04.2015, 14:15
7. Keine Optionen

Das australische Verfahren wird die EU ausschließen.

Die einzelnen Staaten der EU werden versuchen, sich mit möglichst geringem Gesichtsverlust weg zu ducken und auf Zeit zu spielen. Aber das geht nicht auf ewig, so lange Despoten und religiöse Zeloten ihren Gegnern das Leben zur Hölle machen und in die EU entsorgen.

Also werden wir uns auf eine Mischung aus Afrikanern, Südosteuropäern, Arabern und Asiaten vorwiegend muslimischen Glaubens unterschiedlicher Glaubensrichtungen einstellen müssen. Keine angenehmen Aussichten, wenn hunderttausende kommen und Deutschland das Wunschziel bleibt.

Beitrag melden
mchunter 20.04.2015, 14:19
8. anderer Vorschlag

Die Bundesmarine soll sofort auslaufen und die Luftwaffe sofort Rettungsinseln ueber den Fluechtlingsbooten abwerfen. Die Pioniere und medizinisches Personal sollen sofort in Italien, Malta oder Griechenland Lager aufbauen. Die EU ist zu langsam.

Beitrag melden
johnnypistolero 20.04.2015, 14:20
9. wofür...

hat die EU eigentlich den friedensnobelpreis damals erhalten? weil sie die afrikanischen länder mit überproduktionen heimischer nahrungsmittelproduzenten zu dumpingpreisen überschwemmt und diese dann gezwungen sind, per schiff nach europa zu kommen? oder wegen der vielen flüchtlinge die bisher ertrunken sind, oder für die zahlungen an nordafrikanische staaten, diese flüchtlinge erst gar nicht die küste erreichen zu lassen, sondern sie wieder ins landesinnere zu bringen, irgendwo in der sahara, und sie dort zu tode verdursten lassen? dafür hat die EU den friedensnobelpreis bekommen, aber naja, diese auszeichnung hat spätestens nach drohnen obama und kriegsverbrecher henry kissinger seine wertigkeit verloren...

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!