Forum: Politik
Flüchtlinge: Libyen - Lampedusa - Europa
AFP/ Marina Militare

Der italienische Geheimdienst schlägt Alarm: Tausende Flüchtlinge warten in Nordafrika nur darauf, ihren gefährlichen Trip ins gelobte Europa zu starten. Das Chaos in Libyen hilft den Menschenschmugglern, vor allem Flüchtlinge aus Syrien bringen ihnen viel Geld ein.

Seite 1 von 14
Berufskritiker 30.03.2014, 09:34
1. Oh danke du gelobte EU!

Zitat von sysop
Der italienische Geheimdienst schlägt Alarm: Tausende Flüchtlinge warten in Nordafrika nur darauf, ihren gefährlichen Trip ins gelobte Europa zu starten. Das Chaos in Libyen hilft den Menschenschmugglern, vor allem Flüchtlinge aus Syrien bringen ihnen viel Geld ein.
Am Besten die Boote im Mittelmeer in Schlepp nehmen und zurück an die Lybische Küste bringen! Den Motor mit einer Handgranate sprengen und schon ist der Käse gegessen.
Aber das Gegenteil ist auf Grund einer neuen Strategie der Eurokraten der Fall. Die machen jetzt ihre eigene Grenzpolitik. Die fahren auf die Boote zu und bitten die Insassen ganz freundlich doch jetzt bitte ein Einsehen zu haben und wieder zurück zu rudern. Da wird wohl über Kurz oder Land jeder vernünftige Mensch in Europa wie die Franzosen und Dänen sein Kreuzchen bei der Europawahl bei den sogenannten Anti-EU Parteien machen. Ich auch, aber nicht nur deswegen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krasmatthias 30.03.2014, 09:42
2.

Zitat von sysop
Der italienische Geheimdienst schlägt Alarm: Tausende Flüchtlinge warten in Nordafrika nur darauf, ihren gefährlichen Trip ins gelobte Europa zu starten. Das Chaos in Libyen hilft den Menschenschmugglern, vor allem Flüchtlinge aus Syrien bringen ihnen viel Geld ein.
Es herrscht Chaos in Libyen? Haben die US Bomben keine Demokratie, Menschenrechte und Wohlstand für alle gebracht? Im Angriffskrieg haben auch einzelne verdient und jetzt tun es die Menschenschmuggler. Menschenschmuggler, welche Menschen die Freiheit bringen sind nicht schlechter als die Schlächter, welche für diese Situation sorgten.

Man sollte den Menschen mit Booten und jeglicher Unterstützung zu Hilfe eilen, damit jeder Mensch, welcher den dortigen Lebensverhältnissen entfliehen will nach Europa kommen kann.

Sind die Flüchtlinge in Hamburg eigentlich schon als Flüchtlinge anerkannt oder leben sie noch immer unter dem Schutz der Kirche in St. Pauli?

Europa als williger Diener des US Regimes, sollte sich schämen, über Menschenrechte mit anderen Nationen zu reden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Hold 30.03.2014, 09:42
3. Flüchtlinge

Spricht sich nicht irgendwann herum, dass die meisten Flüchtlinge nicht in Europa bleiben, sondern wieder zurück geschickt werden? Die wenigsten sind politisch verfolgte Asylbewerber. Man sollte die Schlepper, die das Leid ausnutzen, mehr verfolgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 30.03.2014, 09:45
4. Chaos in Libyen

Zitat von sysop
... Das Chaos in Libyen hilft den Menschenschmugglern.
Aus der Sicht von jemandem, der 2011 vor Ort in Ägypten und Libyen war, und eine Reihe persönlicher Kontakte in die Region hat, darf ich übersetzen:

Man hatte mit dem Diktator einen Kuhhandel, dass dieser die Küste gegen Flüchtlinge abschottet - im Gegenzug man beide Augen zukneift gegenüber seiner Feudalherrschaft, Folterungen, Erschiessungen, Überfällen von Nachbarländern, Unterdrückung der Zivilgesellschaft usw.

Irgendwann konnte man den Kuhhandel nicht mehr halten, die Berichte u.a. von Libyschen Migranten in USA und Europa liessen sich nicht mehr unterm Deckel halten, dazu Handy-Filme, Internet.
Die nun folgende Revolution hat man (zu Recht) unterstützt, vor allem aber wurde sie durch die gewachsenen Beziehungen der Clans gewonnen - siehe die weitgehend friedliche Einnahme von der Hauptstadt Tripolis.

Damit diese Entwicklung nicht als Erfolgsgeschichte für Bürgeraufstände in der arabischen Welt in die Geschichtsbücher eingeht, gibt man sich nun alle Mühe, den Rückzug der diktatorischen Ordnung, den die Libyer selbst als gewonnene Freiheit begrüßten, als "Chaos" zu denunzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jalu-2008 30.03.2014, 09:48
5. Fahrzeuge in Ghat warten auf Transporte aus Al Kufra?

Zitat von sysop
Derzeit stockt es offenbar mal wieder. Deshalb stehen die Fahrzeuge in Ghat Schlange, warten auf die Transporte aus Kufra.
Fahrzeuge in Ghat warten auf Transporte aus Al Kufra?
Bitte mal ein Blick auf die Landkarte werfen!

In Ghat warten Sie vielleicht auf Fahrzeuge aus dem Niger.

In Al Kufra geht es um Flüchtlinge aus Tschad und Sudan und eventuell Ägypten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yxciuz 30.03.2014, 09:55
6.

Den Flüchtlingen muss klargemacht werden, dass dieser Einreiseweg keinesfalls zum Erfolg führt. Zurückführung, sofort.

Jeder zurückgeführte muss im Ergebnis sehen: Ersparnisse an Kriminelle (Schlepper) verschleudert, nichts erreicht.

Wenn diese Nachricht die Runde macht, würden es auf kurz oder lang niemand mehr versuchen.

So wie es jetzt gehandhabt wird, ist es ein untragbarer Zustand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sir.viver 30.03.2014, 10:02
7. Beispiel Australien

Zitat von sysop
Der italienische Geheimdienst schlägt Alarm: Tausende Flüchtlinge warten in Nordafrika nur darauf, ihren gefährlichen Trip ins gelobte Europa zu starten. Das Chaos in Libyen hilft den Menschenschmugglern, vor allem Flüchtlinge aus Syrien bringen ihnen viel Geld ein.
Vor Australien aufgebrachte Schiffe mit illegalen Einwanderern werden von der austr. Marine/Küstenwache zurück geschleppt. Warum man dies nicht im Mittelmeer macht ist mir unbegreiflich. Klar, oftmals wird eine Havarie von den "Kapitänen", z.B. durch Feuer, verursacht, damit die Menschen gerettet werden müssen. Aber im Normalfall sollte das Schiff/Boot einfach zurück geschleppt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papayu 30.03.2014, 10:04
8. Herzlich willkommen im Disneyland EUROPA!

Dort stehen Burgen und Schloesser von Schneewittchen und Rosenrot, wo jeder genug zu essen hat, sich in kurzer Zeit ein Fernseher, ein Auto leisten kann, wo Milch und Honig fliessen usw.

Solange diese Werbung nicht verschwindet und die Wahrheit mitgeteilt wird, wird es immer weiter
Tausende von Afrikanern usw.auf den Trip ins Wunderland geben.
Wissen Sie eigentlich, wie es in den Fluchtlaendern aussieht? Nein, das glaube ich sofort.
Es ist Christenpflicht, den Unglaeubigen zu helfen.

5 Jahre lang war ich hier auf den Philippinen auf die
DEUTSCHE WELLE angewiesen. Durchs internet bin ich besser informiert.

Warum, Herr Bettermann, erzaehlen Sie den Leuten nicht die Wahrheit ueber EUROPA?
Darf das niemand wissen, dass es ganz anders aussieht in Europa??
Man bietet ueberall DEUTSCHKURSE an, WARUM??

Warum haben Canada, Australien ihre Grenzen dichgemacht, sind die klueger oder warum??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jalu-2008 30.03.2014, 10:06
9. Das Problem ist älter!

Zitat von Bernd.Brincken
... Man hatte mit dem Diktator einen Kuhhandel, dass dieser die Küste gegen Flüchtlinge abschottet - im Gegenzug man beide Augen zukneift gegenüber seiner Feudalherrschaft, Folterungen, Erschiessungen, Überfällen von Nachbarländern, Unterdrückung der Zivilgesellschaft usw. ....
Das Problem ist älter!

Die größte Flut an Flüchtlingen gab es ab etwa dem Jahr 2000. Es gab zu dieser Zeit das Handelsembargo, Libyen lebte von der Substanz.
Gaddafi nutzte die Flüchtlinge als Druckmittel gegen Europa, das funktionierte.
2003 wurde das Embargo aufgehoben, Libyen zahlte Entschädigungen, bekam gleichtzeitig Milliarden von Italien und der EU zur "Grenzsicherung". Der Handel zwischen der EU und Libyen blühte wieder auf.
Kuhhandel ist da schon die richtige Bezeichnung.

Die libyschen Grenzen sind zwar schwer zu überwachen, aber die Sahara ist eine ganz natürliche Grenze. Ohne die aktive Hilfe durch libysche LKW-Fahrer könnten nicht diese vielen Menschen die Wüste durchqueren, es sind nur libysche Lastwagen, die diese Menschen in großer Menge transportieren, 100 bis 250 Menschen pro LKW.

In Libyen kommen diese Flüchtlinge bereits mit leeren Taschen an, müssen sich als billige Arbeitskräfte verkaufen, um die Überfahrt nach Lampedusa bezahlen zu können, so funktioniert die Sklaverei in Libyen, sie bringt billige Arbreitskräfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14