Forum: Politik
Flüchtlinge: Merkel warnt vor militärischen Konflikten durch Grenzschließung
Getty Images

Angela Merkel hat ihren Kurs in der Flüchtlingskrise verteidigt. Zudem warnte sie vor Grenzschließungen: Es drohten "militärische Auseinandersetzungen".

Seite 18 von 26
lemmy 03.11.2015, 10:39
170. Der Wendehals

Sie dreht und windet sich, eigentlich alles wie immer. Herum wurschteln nennt man das umgangssprachlich. Mit seriöser Politik hat das alles schon längst nichts mehr zu tun. Jetzt bedient sie sich auch noch aller billigster Kriegsrhetorik. Dabei sind sich eigentlich sämtliche Länder in Osteuropa total einig in ihrer Haltung zu Flüchtlingen: Nein ! Und weil Merkel ein grenzenloses "Ja" verkündet hat, nur deswegen haben wir jetzt das totale Chaos. Sie sollte sich lieber um die Gefahren der inneren Sicherheit in ihrem eigenen Land kümmern, statt den Focus auf die östlichen Nachbarn zu lenken.
Sie sind schuld Frau Merkel, und zwar ganz alleine auf weiter Flur. Und wenn Sie erstmal "abgesägt" werden, dann werden Sie sehen, dass wirklich gar keiner mehr übrig bleibt, der Ihnen bei dem was Sie Politik nennen, die Stange hält !

Beitrag melden
pelayo1 03.11.2015, 10:39
171.

Zitat von heiko1977
Die Leute kommen nicht wegen Merkel. Die Menschen kommen weil in ihren Ländern Krieg,Zerstörung, Tod, Armut und Verzweifelung herrschen.
Die herrschen schon seit vielen Jahren, aber noch nie war es so leicht nach Deutschland zu kommen, wie heute, und jedes Staement von Frau Merkel, dass jeder aufgenommen wird und es keine Obergrenze gibt, motiviert weitere Zigtausende, sich auf den Weg zu machen.

Was jetzt passiert ist eindeutig Schuld der Regierung Merkel.

Beitrag melden
wecan 03.11.2015, 10:40
172.

(1) Frau Merkel, hatten Sie auch Angst vor militärischen Konflikten, als Sie sich damals (als Sie zum Glück noch nicht Kanzlerin waren) für eine Teilnahme Deutschlands am Irak-Krieg eingesetzt haben?

(2) Wollen wir unsere Grenzen nun aus Angst vor eventuellen militärischen Konflikten dauerhaft aufgeben?

(3) Sie befürchten, durch das Schließen der Grenzen wird es zu "Verwerfungen kommen". Teilen Sie meine Befürchtung, dass es bald auch so in Deutschland zu Verwerfungen kommen wird, wenn wir jetzt nicht endlich mal konsequent handeln?

(4) Wann werden Sie die Verantwortung für die Zunahme des Zustroms übernehmen, die Sie durch die von Ihnen ausgesprochenen Quasi-Einladungen tragen?

(5) Glauben Sie wirklich, dass wir ohne Obergrenze allen Menschen helfen können, die weltweit vor Kriegen und Verfolgung auf der Flucht sind?

(6) Sind Sie tatsächlich entschlossen, ohne eine Volksbefragung Ihren Kurs zwei weitere Jahre fortzusetzen? Ich bin der Meinung, dass Sie nicht dazu legitimiert sind, den Umbau Deutschlands zum globalen Fluchtziel auszuführen.

Beitrag melden
poetnix 03.11.2015, 10:41
173. Referendum?

Zitat von bruderlaurentius
Im eigenen Land gibt es auch bald "militärische Auseinandersetzungen", wenn das so weitergeht. Aber was das eigene Volk denkt, ist Merkel, Gabriel, Maas anscheinend egal. Wir brauchen endlich ein Referendum über diese unselige Debatte, sonst staut sich immer mehr Frust in der Bevölkerung an. So funktioniert Demokratie nicht im 21. Jahrhundert !!
Wir brauchen nicht unbedingt ein Referendum oder die Warnung vor "Kriegsgefahr".
Theorien und Vorurteile haben wir genug.

Was wir brauchen, ist praktische Politik, die sich mit den internen Konsequenzen einer durch Bauchentscheidungen verursachten
Belastung befasst.

Was wir nicht brauchen ist konzeptloses Parteiengezänk, das die langfristige Integrationsaufgabe aus dem Auge verliert.

Plötzliche Abschottung löst das gesellschaftliche Problem der Integration der bereits in Deutschland befindlichen Asylbewerber nicht.

Antrags-oder Ablehnungsbescheunigung, Schulen, Deutschkurse, Arbeitsplätze, Wohnungen sind die praktischen Aufgaben der Politik und nicht Worthülsenschleuderei!

Beitrag melden
Guenter2912 03.11.2015, 10:42
174. Die Grenzen müssen sofort zu gemacht werden

Ich teile die Meinung von mindestens 90% der hier Schreibenden.
- Frau Merkel hat das Flüchtlingschaos in Deutschland und auf dem Balkan verursacht,
- die Grenzen müssen sofort zu gemacht werden.
Es darf keiner mehr herein; die Leute können ja in Österreich Asyl beantragen.

Deutschland hat ja schon vor dem Flüchtlingsdrama seine Schulden von 2.200 Milliarden € nicht zurück bezahlen können und wollen. Allein die Kosten der bis jetzt Zugewanderten betragen mindestens 10 Milliarden€ pro Jahr. Wie soll das bezahlt werden? Es sind meistens junge Männer, welche ihre Familien nachholen werden. Das sind nochmals 4 bis 5 Millionen.
Alles durch unser Grundgesetz gedeckt.
Wann wird der islamische Staat Deutschland ausgerufen? Ich habe Angst.

Beitrag melden
bekkawei 03.11.2015, 10:43
175.

Zitat von Maya2003
Ja stimmt, allerdings sind die Alternativen in Wirklichkeit auch keine. Die Grünen wollen JEDEN reinlassen, die SPD fährt die Merkel-Linie, die Linken sind ebenfalls mit im Boot, die FDP ist für ja UND nein und die AfD ist ein zerstrittener Haufen fragwürdiger Gestalten. Von irgendwelchen rechts- oder linksradikalen Spinnern ganz abgesehen. Ich sehe überhaupt keine Chance die Hauptrichtung der Politik zu ändern, weder in der Flüchtlingsfrage noch beim Euro, Griechenland oder den Banken. Wir haben die Wahl OHNE echte Wahl.
Die EINZIGE Möglichkeit einer Kursänderung ist, dass einige vernünftige Realpolitiker aus der CDU die Abwahl Merkels durch ein konstruktives Misstrauensvotum in die Wege leiten.

Aber noch trauen sie sich nicht, da ihre Köpfe im Falle eines Misslingens rollen werden. Das Ganze muss sich noch weiter zuspitzen, bis auch der SPD der A.. auf Grundeis geht.

Aber das kommt, keine Sorge.

Beitrag melden
t dog 03.11.2015, 10:43
176. Wieso?

Wieso Grenzschliessungen? Kontrollierter Grenzverkehr aber schon. Asylverfahren zu praktikablen Schnellverfahren umgestalten, um schnell und massiv abzuschieben. Unter ägyptischer Schirmherrschaft ein Refugee Protektorat auf dem Gebiet des ehemaligen Staates Lybien errichten lassen und die gesamte EU Flüchtlingshilfe dorthin outsourcen. Die EU beteiligt sich zum Teil an den Kosten und Kairo wird sich über die international anerkannte Erweiterung seines Staatsgebietes freuen und wird auch einen Teil der Kosten tragen. Somit wird das Asylrecht im Grundgesetz respektiert, die Humanität beachtet, die Kosten gesenkt, ein sicherer Ort für die Flüchtlinge geschaffen und es können dort auch alle Flüchtlinge unbekannter Nationalität untergebracht werden. Auch erkrankte Flüchtlinge könnten dort behandelt werden, so daß es keinen Grund für ein Verbleiben in der BRD gäbe. Der allergrößte Vorteil bei dem Verfahren wäre, das ab sofort keine Wirtschaftsflüchtlinge mehr in die EU kommen würden. Somit würden viele tausend Todesopfer pro Jahr vermieden. Humaner, strategisch klüger und kostengünstiger geht es wohl kaum.

Beitrag melden
ellara 03.11.2015, 10:46
177.

Zitat von magsch
Nur wohin? In diesem Irrenhaus, in dem die eigenen Bürger nicht mehr schützenswert sind, möchte ich nicht mehr verweilen! Die EU an sich ist sich einig, nur M möchte den Sonderweg - nun muss das Volk dafür bluten und hält auch noch still. Hoffentlich nur Schockstarre und die Ernüchterung kommt im Wahljahr 2017. Ich frage mich seit Monaten, ob D noch das Land für mich ist?
Wenn Sie EU Bürger sind, können Sie in jedes EU Land auswandern. Das ist gesetzes- und vertragskonform. Ich frage mich nur, wie jetzt die anderen EU-Staaten reagieren, wenn Deutschland auf dem Arbeitsmarkt anstatt EU-Bürger Flüchtlinge bevorzugt.

Beitrag melden
kuk25 03.11.2015, 10:46
178. Je länger wir warten, ein klares Signal in die Welt

zu schicken, dass wir an unsere Grenzen kommen desto schwieriger wird es. Wir hätten das schon vor Monaten tuen sollen. Es ist unmoralisch die Menschen auf den gefährlichen Weg nach Deutschland zu locken. Nicht wenige verlieren dabei ihr Leben und sehr viele werden in ein paar Jahren von ihrem Leben hier bitter enttäuscht sein.

Beitrag melden
shredder15 03.11.2015, 10:47
179. Flüchtlinge: Merkel warnt vor militärischen Konflikten durch Grenzschließung

Mich beschäftigt seit Merkels Kanzlerschaft die (Wahn?-)Vorstellung, dass Merkel sich vorgenommen hat, aus Rache für den Untergang "ihrer" DDR Deutschland auf Teufel komm raus an die Wand zu fahren.

Beitrag melden
Seite 18 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!