Forum: Politik
Flüchtlinge: Merkel warnt vor militärischen Konflikten durch Grenzschließung
Getty Images

Angela Merkel hat ihren Kurs in der Flüchtlingskrise verteidigt. Zudem warnte sie vor Grenzschließungen: Es drohten "militärische Auseinandersetzungen".

Seite 7 von 26
ka117 03.11.2015, 09:20
60.

Zitat von Schreckschrulle
Diese "gemeinsame Europa ist an dem Tag gescheitert, an dem die Ost-Länder ein "Nein" zur Aufnahme Notleidender und wenn dann nur gegen Cash (oder auch "Hilfen" genannt)
"Nein" haben nicht nur die "Ost-Länder" gesagt. Auch Dänemark und UK haben ihre Grenzen dicht gemacht. Warum also so selektiv? Wenn Sie einen Sündenbock suchen, dann machen Sie es nicht so scheinheilig.

Beitrag melden
Peter Bernhard 03.11.2015, 09:21
61. Transitzone Ganzbalkan und Griechenland

Für Leute, die sich der Problematik nicht widmen können oder wollen, finde ich es immer aufbürdnerischer, einem Land wie Griechenland mit Tausenden Kilomenter Buchten zuzumuten, Deutschland zu verteidigen, als seien seine (Buchten) der Hindukusch...
Klar - wäre Griechenland schon Grexitland, würde es nie und nimmer gegen die Türkei die Grenzen dermaßen öffnen - das kann es nur, weil erstens alle nach Germany wollen und zweitens in einer Marschroute zuletzt Deutschland selbst nicht (mehr) dicht macht.
Das ist, wie gerade die aktuelle "Transit"-Diskussion zeigt, die doch weit über die Organisation eines Verwaltungsverfahrens und dessen praktische, sachberechte Einrichtung sozusagen hinausgeht, doch Deutschlands Sache, ob es so "offen" ist und willkommen, die Grenzen fallen zu lassen.
Es ist auch ganz klar eine Einseitigkeit, etwas von Ungarn zu verlangen "die bayrischen Grenzen" zu schützen - mal ganz abgesehen von insbesondere finanziellen Deals und Kompensationen.
Wegen diesem logischen Nationalismus sollte die Schengen-Grenze in Bezug auf "Menschen" (Waren sind heute nicht mehr nationalisiert) eine europäische Behörde als solche kenntlich machen.
Mit einer Fahne, die alle Länder kennzeichnet, wird man einem Flüchtling vermitteln können, dass "ich will doch nach Germany, was hält mich dieser Bulgare auf" nicht stimmt. Weil dies hier die United States sei. Es sollten nach den Erfahrungen der USA auch - da nämlich zwecks Antragstellung Einlass gewährt wird, ganz legal, die Grenzen um so strenger als solche kommuniziert werden. Dass also die Schlepperindustrie keine willkommene und legale, sondern zumindest ordnungswidrige Industrie darstellt, sollte klargestellt werden. (Es wird doch so getan, als müsse der Zutritt zu Europa erkauft werden - es ist aber die Stellung eines Asylantrags auch in der Türkei möglich, ohne Finanzverlust und Lebensgefahr).

Beitrag melden
Pauline123 03.11.2015, 09:21
62. Wieso keine Demo in Berlin?

Es steht jetzt schon fest, dass sich unsere Lebensumstände in Deutschland schon in Kürze - und das auf Dauer - dramatisch verändern werden. Deutschland als unsere Heimat wird nicht wiederzuerkennen sein. Unsere gesamte Gesellschaft wird drastisch verändert. Wer das nicht sieht, ist einfach nur naiv. Das ist bitter und traurig. Ich bin Bürger eines Landes, an das man sich später sehnsüchtig zurückerinnern wird. Unserer Kinder Zukunft steht auf dem Spiel. Wieso wird in Berlin vor der Regierungskasperbude gegen diese unfähigen Darsteller nicht jeden Tag demonstriert? Aber es gibt ja Fußball im TV – das ist ja wichtiger!

Beitrag melden
Hunter 03.11.2015, 09:22
63. Man kann nur noch staunen

Liest man sich die Aussagen Merkels durch, dann glaubt man langsam wirklich, diese Frau hätte den Verstand verloren. Das alleine wäre vielleicht nicht einmal so schlimm, wären da nicht die vielen, die jede Unsinn dieser Frau verteidigen, mitmachen und gutheißen. Wie gesagt, man kann nur noch staunen oder wahlweise an diesem Land und seiner sog. Elite verzweifeln.

Beitrag melden
wieissesdennnurmoeglich 03.11.2015, 09:23
64. mit Plan

Ich halte die sogenannte Fluechtlingskrise fuer etwas anderes als gemeinhin seit Wochen diskutiert. Nach langem Beobachten finde ich keine ueberzeugendere Erklaerung fuer den Umgang mit der Fluechtlingskrise bzw des Verhaltens deutscher Politik dazu, als dass es sich im Zusammenspiel mit anderen Ereignissen der letzten Jahre um eine bewusst gesteuerte Massnahme zur Destabilisierung Deutschlands und Europas handelt. Anders ist das Verhalten von Merkel und auch von Gabriel, auch bzgl TTIP, nicht mehr sinnvoll zu erklaeren. Alles, was jetzt im Tagesgeschehen besprochen wird, ob Grenzen dicht gemacht werden, Kontingente verteilt werden (an die sich dann doch kein anderes Land haelt, wie alle vorher wissen), ob Transitzonen eingerichtet werden, ob es sich um Lager handelt, und auch diese neue Schein-Warnung 'Der Kanzlerin' etc., dient nur dem Zweck, Zeit zu gewinnen, um den Zustrom von Fluechtlingen bzw Migranten moeglichst lange weiter laufen zu lassen, damit moeglichst viele Mitteleuropa fluten und damit dieses Land bzw diese Laender im Zentrum Europas destabilisieren und die nicht aufnahmewilligen Laender von Deutschland entzweit. Wieso sonst handelte die Kanzlerin so in den letzten Wochen, entgegen jeder ihrer vorherigen Linien und denen ihrer Partei, wieso sagte sie schon vor laengerer Zeit, ja auch sie wiederholt, "Der Islam gehoert zu Deutschland" und "Dieses Land wird sich veraendern.", was sie ebenfalls mit ihrer Politik grad unumkehrbar macht. Viele weitere Aeusserungen, etwa die Einladungen von ihr, waeren zu nennen. Auch die Nicht-Zahlung europaeischer Staaten und USA von Geldern an Nachbarlaender Syriens zur Hilfe der Fluechtlinge, aufgrund der daraus resultierenden Existenznot sich die Fluechtlinge in Bewegung Richtung Mitteleuropa machen mussten, gehoert dazu. Zum Gesamtbild meiner These gehoert zudem die sogenannte Griechenlandrettung, die ausschliesslich eine Bankenrettung war auf Kosten vornehmlich der Deutschen. Ein Vorgehen, dass sogar Fachleute als irrsinnig bezeichnen, da jeder weiss, dass das Geld nie zurueckbezahlt wird und so nur den Euro weiter schwaecht, vor allem gegenueber dem Dollar, wie auch die naechste Massnahme. Naemlich das Fluten des Euroraums mit Billionen von Euro durch die EZB bzw Herrn Draghi, einen ehemaligen Goldman-Sachs-Mann, angeblich, um die Wirtschaft anzukurbeln und Inflation zu foerdern (was aber trotz der Unsummen, die schon bisher in die Maerkte gepumpt werden, nicht geschieht. Wie seltsam) und was ebenfalls durch die damit einhergehende, schleichende Euro-Entwertung zur Destabilisierung Europas beitraegt. Auch die von USA betriebene Abwendung Europas von Russland mittels der entgegen Absprachen mit Russland vorgenommenen Osterweiterung der Nato und des neben dem von der CIA in der Ukraine geplanten und durchgefuehrten Coup und Einsetzen eines eigenen Regimes und daraus provozierten Krieges mit Russland, soll Europa entzweien. Dies ist ein aus verschiedenen Einzelmassnahmen bestehender Plan, den unsere erpressbare Kanzlerin als Agentin der USA mit wenigen anderen im Auftrag durchfuehrt, womit sie auch die Fluechtlinge instrumentalisiert.

Beitrag melden
edelsenf 03.11.2015, 09:23
65. Operation Husky 2.0

Zitat von mundi
Dass die Politik ratlos wirkt, kann ich verstehen. Es war leicht, militärisch die Freiheit am Hindukusch zu verteidigen. Dort war der Gegner schwach aber wenigstens etwas bewaffnet. Wenn man aber sich vorstellt, dass beispielsweise 10 Millionen Wanderarbeiter aus der Ukraine nach Deutschland strömen würden, dazu 5 Millionen aus dem Nahen Osten. Wie kann man dann militärisch die Grenzen schließen und wo? Da hat Frau Merkel doch Recht.
Ich habe dieses Jahr mit Menschen in Süditalien gesprochen und die meinten, dass sie Ihre Existenz und ihr Land notfalls auch mit Waffengewalt verteidigen würden. Zur Zeit decken sich die Menschen dort immer mehr mit Waffen und Munition ein (besonders in ländlichen Gebieten). Die Vorstellung, dass es in Europa aufgrund der Masseneinwanderung in absehbarer Zeit dazu kommen kann wird dort stark angenommen. Es ist also nur noch eine Frage der Zeit. Sollte es so weiter gehen, dürfte dies in zwei bis drei Jahre (vielleicht auch früher) der Fall sein.

Beitrag melden
kein_freiburger 03.11.2015, 09:23
66. Völkerwanderung

Merkel hat durch ihr Verhalten diese Völkerwanderung nach Deutschland hauptsächlich verursacht.

Daß die andernen EU Mitgliedsstaaten die Flüchtlinge nur durchwinken ist ja klar, die Flüchtlinge wollen ja alle ins gelobte Deutschland

Die Flüchtlinge sind ihr letztendlich egal, sonst würde man sie gleich vor Ort abholen und hierherbringen, und nicht diesen gefährlichen Weg machen lassen.

Die Deutschen sind ihr letztendlich auch egal, sonst würde sie nicht so unverschämt und wiederholt ihren Amtseid brechen -> Schaden vom deutschen Volk abzuwenden.

Sie will sich zur Mutter Theresa hochstilisieren und einen Friedensnobelpreis oder irgendwas in der Art bekommen, dazu ist ihr jedes Mittel recht, und die verbrannte Erde die sie dabei produziert und hinterlässt sind ihr sowas von egal. So stilisiert sie sich zur Retterin der Flüchtlinge hoch.

Mittlerweile ist D flächendeckend von Muslimen besetzt, die Flüchtlinge sind mittlerweile nahezu in jeden Ort vorgedrungen. Jetzt, nachdem sie schon demonstrieren und arbeiten wollen (woher soll denn auf einmal Arbeit für Hunderttausende bitteschön kommen ?!) gehen schon die ersten Ängste um "man muß sie unbedingt beschäftigen". Nachdem die nicht grad als temperamentlos bekannten Araber ja schon nach grad mal 20 Tagen hier auf die Strassen gehen, demonstrieren, Polizeieinsätze auslösen, sich kaum beruhigen lassen kann man sich leicht extrapolieren wie das in ein paar Monaten sein wird. Die Flüchtlinge haben ja auch schon auf dem Weg hierher gelernt, wie sie ihren Willen durchsetzen, Zelte abbrennen, einfach auf eigene Faust herumreisen, an den Behörden vorbei, usw. Die werden uns schon zeigen und sagen was sie wollen, das wird nicht lang dauern.

Und unsere Polit"profis" fabulieren herum wie man die Transitzonen denn nennen sollte. Derweil hält der Zustrom an und hört nicht auf. Und labert herum daß die handlungsfähigkeit womöglich verloren geht. Welche Handlungsfähigkeit denn ? Ich schlage vor "Welcome in Merkel-Schlaraffia" Zonen, daß die Zuströmenden auch nicht gleich enttäuscht sind.

Und jetzt, aha das souveräne Deutschland, wenn es seine Grenzen dichtmacht, gibt es Krieg. Interessant in was für eine Lage sie uns da hineinmanövriert hat. Aber Obama hat sie ja gelobt, es muß also richtig sein was sie macht. Sie hat Deutschland zum Failed State gemacht, der nicht mal mehr seine Grenzen kontrollieren kann ohne womöglich einen Krieg auszulösen, soweit sind wir schon.

Es ist nur noch zum die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und schreiend davon rennen was diese unfähige Frau mit ihrem verantwortungslosen Verhalten anrichtet.

Beitrag melden
pm22 03.11.2015, 09:24
67.

CDU Mann Elmar Brok sagte gestern, die EU ist in der Flüchtlingskrise von der Türkei abhängig, viel wird jetzt
von der Gnade Erdogans abhängen. Frau Merkel hat aufeinmal Angst vor militärischen Konflikten (innerhalb der Nato) bei Aufnahme von Grenzkontrollen bzw. Grenzschliessungen, eigentlich eine Pflichtaufgabe des Staates. Langsam muss man sich wirklich fragen ob wir uns im falschem Film befinden. Pumpen Milliarden in Rettungspackete, sind von der Gnade eines Halbdiktators abhängig und haben weniger Selbstbewusstsein wie eine Bananeninsel im Pacific.

Beitrag melden
felisconcolor 03.11.2015, 09:24
68. War

doch nur eine Frage der Zeit bis die Dame uns in einen nächsten Krieg führt. Denn im Grunde warnt sie ja nicht davor. Sie provoziert ihn. Denn was bleibt anderen Ländern übrig als die Grenzen zu schliessen wenn sie nicht im Heer der Flüchtlinge ertrinken wollen. Und da geht es um Länder deren Fläche um ein vielfaches kleiner sind als Deutschland. UNd wenn dann Deutschland (Mutti Merkel) sagt, wir sind voll kümmert ihr euch gefälligst... Ich habe ihr noch nie getraut. Und es bewahrheitet sich immer wieder die Dame war und ist einfach durchgeknallt. Aber das will der brave Deutsche ja nicht hören. Für den ist Mutti die Größte. Macht ihr nur

Beitrag melden
Jahiro1 03.11.2015, 09:25
69. Erklären Sie bitte ....

Zitat von Korf
Es herrscht die irrige Meinung, man müsse nur die Grenzen dicht machen, und danach würde für uns alles so weiter laufen wie bisher. Das ist fataler Unsinn. Eine konsequente Abschottung nach außen hätte für Deutschland und für Europa katastrophale Folgen. So kritisch man Merkel sehen muss, in einem hat sie Recht: militärische Konflikte wären dann unausweichlich. Ebenso wie ein Zusammenbruch des europäischen Wirtschaftsraum. Unseren Lebensstandard könnten wir dann nicht annähernd halten, soziale Spannungen und extreme Armut wären die Folge. Und wer die Grenzen schließt, schließt sie nie nur für die Unwillkommenen - das funktioniert nicht. Aber wer andere nicht haben will, den wollen auch die anderen nicht haben. Wir säßen irgendwann in unserer Festung und kämen auch kaum noch heraus. In der EU leben 508 Mio. Menschen, in Afrika 1,2 Mrd., in Asien 4,4 Mrd. Klimawandel, Land-Grabbing, Armut und Kriege werden immer mehr Menschen zur Flucht zwingen. Und Europa wird ein Hauptziel sein, weil die Leute irgendwohin MÜSSEN. Dieser Übermacht haben wir auf Dauer nichts entgegen zu setzen. Unsere Gesellschaft wird sich grundlegend verändern. Und an uns ist es, diesen Prozess zu gestalten.
Wenn wir die Grenzen für die Armutseinwanderung dicht machen, haben wir immer noch Einwanderung von mehreren Hunderttausend Arbeitskräften .... jedes Jahr !

Wieso sollte der Wirtschaftsraum zusammenbrechen ? Es ist doch genau umgekehrt !

Wer andere nicht haben will ... Wie bitte ? Wir Deutschen wollen doch nirgendwo hin ... oder meinen Sie, dass dann andere Länder keinen Handel mehr mit uns treiben ? Das ist doch blanker Unsinn !

Was meinen Sie mit "Wir kämen kaum noch heraus". Das wir dann nirgendwo mehr einreisen dürften ? Mal ehrlich, wer will denn z.Z. schon nach Syrien oder Afghanistan ? Also ehrlich, was soll diese sinnlose Panikmache ?

Haben Sie irgendwelche Anhaltspunkte für Ihre Panik ? Fußt davon irgendetwas auf der Realität ? Ich habe nicht den Eindruck ....

Beitrag melden
Seite 7 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!