Forum: Politik
Flüchtlinge in Ostafrika: Massenflucht vor dem Hungertod

Es ist eine Hungersnot, wie sie die Welt selten zuvor gesehen hat. Täglich fliehen Tausende Menschen aus Somalia, um dem Tod zu entkommen.*Doch viele sind so schwach, dass sie*in den Flüchtlingslagern nicht gerettet werden können. Selbst die krisenerprobten*Helfer sind geschockt.

Seite 1 von 15
linksdummer 19.07.2011, 18:44
1. Man muss es leider ganz brutal sagen...

Jeder Cent Hilfe bedeutet in kurzer Zeit einen Hungernden mehr. Das ist eben Afrika.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heuwender 19.07.2011, 18:47
2. glaube mir...

Zitat von sysop
Es ist eine Hungersnot, wie sie die Welt selten zuvor gesehen hat. Täglich fliehen Tausende Menschen aus Somalia, um dem Tod zu entkommen.*Doch viele sind so schwach, dass sie*in den Flüchtlingslagern nicht gerettet werden können. Selbst die krisenerprobten*Helfer sind geschockt.
die über 30 Millionen Euro,welche der Papstbesuch in Deutschland mindestens kostet,wären hier besser angebracht.
Aber die scheinheilige Kirche mit den Kindervernaschern und dem Pontifex der noch im dunklen Mittelalter lebt,wird das nie und nimmer begreifen,denn das nennt man christliche Nächstenliebe.Moral ist,wenn man keine hat..Amen Urbi et Orbi

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chico 76 19.07.2011, 18:53
3. Dass

Zitat von sysop
Es ist eine Hungersnot, wie sie die Welt selten zuvor gesehen hat. Täglich fliehen Tausende Menschen aus Somalia, um dem Tod zu entkommen.*Doch viele sind so schwach, dass sie*in den Flüchtlingslagern nicht gerettet werden können. Selbst die krisenerprobten*Helfer sind geschockt.
zur selben Zeit linksgerichtete "Helfer" Hilfsgüter zu den gutsortierten Märkten im Gaza bringen wollten, ist eine Schande.
Wer spricht da von Gutmenschen?
Bringt eben mehr Publizität, darauf kam es wohl an.
Humanität geht anders, ideologiebefreit eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
outdoor 19.07.2011, 18:54
4. Sehr gut

Zitat von heuwender
die über 30 Millionen Euro,welche der Papstbesuch in Deutschland mindestens kostet,wären hier besser angebracht. Aber die scheinheilige Kirche mit den Kindervernaschern und dem Pontifex der noch im dunklen Mittelalter lebt,wird das nie und nimmer begreifen,denn das nennt man christliche Nächstenliebe.Moral ist,wenn man keine hat..Amen Urbi et Orbi
Gut, damit hätten wir das Kirchenbashing in diesem Thread auch hinter uns gebracht.
Immerhin ist in der katholischen Kirche der Kindesmissbrauch verboten und nicht wie zum Beispiel im Islam erlaubt. Da heiratet man einfach Neunjährige und schon passt es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cassus 19.07.2011, 19:06
5. Libyen ist nicht in Ostafrika

Die armen libyschen Revolutionäre bekommen mal eben Milliarden und Ostafrika eine läppische Million (von unserer Regierung). Traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 19.07.2011, 19:07
6. titellos

Die letzten 30 Jahre (wenn nicht schon länger) ist ständig von Hungersnöten in Somalia zu hören und was passiert, die restliche Welt karrt unmengen an Hilfsgütern an und danach gehen alle glücklich nach hause nur um ein paar Jahre später das ganze wieder von vorne zu beginnen. Ist denn unter den betroffenen keiner willens oder in der Lage sich mal Gedanken darüber zu machen wie mann dieses Problem langfristig lösen könnte ? Oder ist mann inzwischen schon so unselbständig geworden das mann sich lieber immer wieder "bequem" von Hilfsorganisationen durchfüttern lässt anstatt mal ernsthaft über eine Lösung des Problems nachzudenken und diese umzusetzen. Also ich persönlich hätte keine Lust mich immer darauf verlassen zu müssen das schon irgend jemand kommen wird und mich und meine Familie rettet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bidebotchi 19.07.2011, 19:09
7. mal sehen . . .

. . . wie lange es dauert bis es den medien wieder langweilig wird. wahrnehmung ist realität. nichtmal direkt vor ort könnte unsereins was ändern. mit spenden schon mal gar nicht. und mit geheuchelter anteilnahme die grad mal so lang andauert wie der entsprechende medienhype noch weniger. was war nochmal mit haiti? ich kehre lieber vor meiner eigenen haustür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mm01 19.07.2011, 19:10
8. Da hat..

Zitat von Cassus
Die armen libyschen Revolutionäre bekommen mal eben Milliarden und Ostafrika eine läppische Million (von unserer Regierung). Traurig.
unser Guido mit weiteren 5 Mio für Haiti schon viel Besseres geleistet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
linksdummer 19.07.2011, 19:11
9. Mann ist nicht bequem,

Zitat von max-mustermann
Die letzten 30 Jahre (wenn nicht schon länger) ist ständig von Hungersnöten in Somalia zu hören und was passiert, die restliche Welt karrt unmengen an Hilfsgütern an und danach gehen alle glücklich nach hause nur um ein paar Jahre später das ganze wieder von vorne zu beginnen. Ist denn unter den betroffenen keiner willens oder in der Lage sich mal Gedanken darüber zu machen wie mann dieses Problem langfristig lösen könnte ? Oder ist mann inzwischen schon so unselbständig geworden das mann sich lieber immer wieder "bequem" von Hilfsorganisationen durchfüttern lässt anstatt mal ernsthaft über eine Lösung des Problems nachzudenken und diese umzusetzen. Also ich persönlich hätte keine Lust mich immer darauf verlassen zu müssen das schon irgend jemand kommen wird und mich und meine Familie rettet.
Mann ist sogar sehr aktiv. Deswegen vermehrt sich die Bevölkerung schneller, als es die Ernährungssituation verkraftet.
So einfach ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15