Forum: Politik
Flüchtlinge in Osteuropa: Warum Orbán alle Asylbewerber inhaftieren will
Getty Images

Mehrere Länder in Osteuropa verschärfen ihre Flüchtlingspolitik. Ungarn toppt all diese Maßnahmen mit einem besonders zynischen Plan - und liefert für seine Politik eine sehr spezielle Begründung.

Seite 1 von 40
th.diebels 14.01.2017, 11:58
1. Herr Orban hat Recht !

Er schützt zuerst seine Bevölkerung !

Beitrag melden
i.dietz 14.01.2017, 12:00
2. Es gibt kein Anrecht

auf Zu- und Einwanderung !
Meine Persönliche Meinung ist: Herr Orban hat vollkommen Recht !
Zuerst das Volk und dann ...... mal sehen !

Beitrag melden
rolf.scheid.bonn 14.01.2017, 12:04
3. Ohne Orbans abschreckendes Signal...

... würden sich weit mehr Asylbewerber auf den Weg in Paradies Deutschland aufmachen, mehr durchkommen und die ohnehin gespannte politische Situation in Deutschland weiter aufheizen. Angela Merkel würde ihre Willkommenskultur um die Ohren fliegen. Deswegen übernimmt Orban letztendlich die Drecksarbeit für uns und wir können weiterhin unsere moralische Überlegenheit zelebrieren.

Beitrag melden
ruku 14.01.2017, 12:07
4. orban

schafft Zustände wie sie während des Naziregimes herrschten. Bleibt abzuwarten ab wann er die Asylbewerber zur Arbeit zwangsverpflichtet, damit sie die Kosten ihrer tollen Unterbringung verdienen.
Dieser Staatschef ist für die EU nicht tragbar.

Beitrag melden
hwdtrier 14.01.2017, 12:08
5. Wie war das in den

USA mit Ellis Island? Und fing dort das Elend nicht erst ab Schließung an?

Beitrag melden
Atheist_Crusader 14.01.2017, 12:08
6.

"Wenige Stunden später verkündete Orbáns Kanzleiminister János Lázár ein neues Vorhaben: die generelle Internierung von Flüchtlingen. Man erwäge, Asylbewerber künftig ohne Ausnahme in "fremdenpolizeilichen Gewahrsam" zu nehmen, so Lázár. Asylantragsteller würden demnach solange in Transitzonen oder in geschlossenen Flüchtlingslagern bleiben, bis über ihren Asylantrag entschieden ist, und hätten kein Ausgangsrecht."

Ersetzen wir das " bis über ihren Asylantrag entschieden ist" durch ein "bis die Identität geklärt ist" und das wäre durchaus noch vernünftig.
Aber so, gerade bei der üblichen Bearbeitungsdauer eines Asylantrages ist das schon etwas heftig.

Beitrag melden
Circular 14.01.2017, 12:09
7. Ungarische Produkte stehen jetzt auf meiner Sanktionsliste

und die umfasst auch alle Produkte, in welchen Zulieferteile aus Ungarn enthalten sind. Tschechische Produkte werden gerade identifiziert. Sollen diese Länder doch diese Produkte in ihren Ländern behalten.

Beitrag melden
waswoasi 14.01.2017, 12:11
8. Volle Zustimmung!

Da sollten sich andere Politiker ein Beispiel dran nehmen. Erst das eigene Volk schützen vor möglichen schwarzen Schafen. Wer sich als echter Flüchtling rausstellt kann dann aus der Haft raus und ins Land. Alle Anderen bleiben in Haft oder werden direkt von dort abgeschoben. Nur so bringt man Ordnung ins Chaos und schreckt Adylbetrüger ab!

Beitrag melden
chjuma 14.01.2017, 12:11
9. Ich breche mal auf das von mir verstandene herunter

Es geht also um Transitzonen aus denen man nur mit einem abgeschlossenen Asyl verfahren ins Landesinnere darf. Und dagegen wird gezetert und krakeelt?? Fragt mal bei den Hinterbliebenen vom Breitscheidplatz, vom Bataclan oder Paris was sie davon halten. Wenn ich wirklich verfolgt und in Lebensgefahr bin, dann rette ich mich doch gerne in so eine Transitzone. Da hab ich einen Schlafplatz und zu essen und kann meins dazu tun um ein Asyl verfahren schnelkstens hinter mich zu bringen. Und auch Ungarn verweigert sich nicht der Asyl Hilfe . sondern nur dem Mißbrauch mit seinen verheerenden Folgen.

Beitrag melden
Seite 1 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!