Forum: Politik
Flüchtlinge in Osteuropa: Warum Orbán alle Asylbewerber inhaftieren will
Getty Images

Mehrere Länder in Osteuropa verschärfen ihre Flüchtlingspolitik. Ungarn toppt all diese Maßnahmen mit einem besonders zynischen Plan - und liefert für seine Politik eine sehr spezielle Begründung.

Seite 21 von 40
karl-ecker 14.01.2017, 13:45
200. Was ist zynisch?

"Nirgendwo schreiben die Menschenrechte den nationalen Selbstmord vor." Das? Und an der Feststellung, dass in Ungarn keine Terroristen in feiernde Menschenmengen hineinfahren, ist das Häme? Zynismus und Häme gehen nach meiner Auffassung von der deutschen Regierung aus nebst ihren Oppostitionsschauspielparteien, die es wagen, Opfer von der deutschen Bevölkerung zu verlangen, weil sie, die Nichtskönner und Nichtsnutze, glauben, es gegen die Wahl des Souveräns ihren eigenen, mehr dümmlich ausgestatteten Kopf gegenüber der Bevölkerung durchsetzen zu müssen. Die Brüsseler Lobhudeler verleihen ja sogar noch Ehrendoktowürden für die Ermöglichung schwerster Attentate in der BRD gegen die eigene Bevölkerung. Überlegen Sie mal genauer, was hier zynisch und voller Häme ist? Die Sprüche der govermentsfreundlichen Presse mit Verdrehung von Tatsachen, die Haltung einer nicht mehr lange gewählten Regierung oder ob der Orban nicht vielleicht im Sinne seines Landes und seiner Bevölkerung recht hat? Auch mit Worten lassen sich Geschütze auffahren, das haben sie getan. Im Sinne der Regierung? Vielleicht versuchen sie mal, das Geschwafel der Merkel und Konsorten realistischer zu bewerten? Sie dürfen wieder löschen.

Beitrag melden
pr8kerl 14.01.2017, 13:46
201. Die paar Tausend Flüchtlinge, die zu uns kamen, sind garnichts...

... gegen die Millionen, die als Klimaflüchtlinge kommen werden. Ja was glaubt ihr eigentlich was passiert, wenn wir weiter so leben wie bisher? Wenn wir die Erde weiter aufheizen? Wenn es dann in Afrika unerträglich heiß ist und man dort nicht mehr leben kann? Die werden millionenfach zu uns kommen. Das, was wir jetzt erlebt haben, war Kindergarten dagegen. Und da kann auch Herr Orban nichts mehr machen, wenn Zehntausende seine Zäune überrennen.

Beitrag melden
Sonia 14.01.2017, 13:46
202. Ungarn?

Ungarn verletzt damit keinerlei internationale Rechte. Dass Australien schon immer strengstens interniert, ist bekannt. Über ihr "Humanitarion Programm" gibt es auch bei Asyl Obergrenzen. Bootsflüchtlinge gibt es so gut wie nicht mehr, nachdem Australien rigeros dagegen vorging. Ähnlich handelt Neuseeland. Neuseeland gewährt dem UNO Hochkommissariat für Flüchtlinge jährlich ein Kontingent von 750 Asylsuchenden, die dann in das zentrale Aufnahmelager Mangere kommen. Was sollen bitte Artikel gegen Ungarn, wenn diese handeln wollen, wie diese langjährigen Demokratien? Kanada ist es auch ähnlich - überall gibt es Obergrenzen, nur hier nicht. Auch Spanien hat eine zentrale Aufnahmeeinrichtung und zahlt nur Sachleistungen; deshalb fliehen Asylsuchende in Spanien z.B. nach Deutschland.

Beitrag melden
zeisig 14.01.2017, 13:46
203. Orban tut genau das was Sie fordern.

Zitat von mcpoel
Herr Orban hat Unrecht! Richtig wäre: angemessene Unterkunft im Auffanglager (gab es z.B. für DDR Flüchtlinge), Klärung der Identität und Bearbeitung des Asylantrags in angemessener Zeit. Das wäre der richtige Schutz für Europa und das jeweilige Land. Wir brauchen keine innereuropäischen Grenzen, wenn die Außengrenzen bewacht werden. Es muß nicht in das eine oder andere Extrem gehen!
Orban tut genau das was Sie fordern:
"angemessene Unterkunft im Auffanglager (gab es z.B. für DDR Flüchtlinge), Klärung der Identität und Bearbeitung des Asylantrags in angemessener Zeit. "
Warum kritisieren Sie ihn dennoch?

Beitrag melden
schlaueralsschlau 14.01.2017, 13:48
204.

Ich halte mich für einen rational denkenden Menschen und würde auch niemals die AzD wählen, die in diesem Punkt jedoch etwas kritisches anspricht (nein, ich halte die Partei auch nicht für rational denkend). Natürlich muss Menschen in Not geholfen werden. Ich denke in den Auffanglagern des Orban geht es vielen Menschen besser als zu Hause, denn sie werden (davon gehe ich doch aus) versorgt. Klar wäre es den Immigranten lieber nach Deutschland zu kommen. Würde ich Jeder andere sicher auch!) an deren Stelle genauso versuchen. Aber es geht denen nicht darum hierher zu kommen, weil sie die Kultur (was auch immer das sein mag) mögen und sich "integrieren" möchten. Verständlicherweise geht es um ein besseres persönliches Leben. Allerdings setzt Integration vorraus, dass das Gastland bzw. der größte Teil das möchte und gleichzeitig auch fähig ist zu integrieren. Beides sehe ich im Moment und unter den Massen nicht als gegeben an. (Ich habe einfach keine Lust viel Zeit mit jemandem zu verbringen, mit dem ich mich ur mit Händen und Füßen verständigen kann, und das unabhängig von der Herkunft!) Auch die Zuwanderer müssen integrierbar sein. Auch das ist zu einem großen Teil aufgrund der Sozialisierung nicht der Fall. Analphabeten sind, wenn überhaupt, nur im Niedriglohnsektor zu "gebrauchen" Jemand, der kaum deutsch oder englisch spricht können auch nciht arbeiten. Wenn jemand aufgewachsen ist mit dem Gedanken, dass die Frau weniger wert ist oder sich verschleiern muss. Israel an allem Schuld ist, keine Ahnung von Demokratie hat (nicht nur als Staatsform, sondern als Lebensbegleitung), dann kann er das nicht mal eben ändern. Unsere Gesellschaft beruht in erster Linie auf dem Individualismus, nicht auf Familienstrukturen. Wir haben (Gott sei Dank;) ) die Religion größtenteils in das Private gedrängt und orientieren uns nicht mehr an einem jahrtausendalten Buch. (Ausnahmen gibt es). Unser Verhältnis zu der Polizei und dem Rechtsstaat an sich ist ein anderes. Um Glaubwürdigkeit bei den Flüchtlingen zu schaffen, müssten die eigentlich auf sie einprügeln. Das Vertrauen in beides ist auch nicht vorhanden, da in den Herkunftsstaaten andere Methoden herrschen. Auch der Sozialstaat als solcher würde bald zusammenbrechen. Wir müssen den Menschen in Staaten, näher liegend an ihrem Heimatsland oder direkt dort helfen. Wird günstiger für uns. Bei den Massen von Menschen schaffen wir uns die nächste Parallelgesellschaft. Es geht fast jedem so im Ausland, dass er, wenn auch nicht auf der Flucht, in dem anderen Staat lieber mit Landsleuten spricht. Von daher halte ich Orbans Methode der Abschreckung nicht für falsch. Und im Geheimen freuen sich so gut wie alle Politiker. Dennoch finde ich es gut, dass die Grenzen erst einmal geöffnet wurden um Druck von den Staaten an der Peripherie Europas abzubauen. Jetzt muss wieder etwas Ordnung in das Chaos. In das Chaos hier und in den Staaten der Flüchtlinge.

Beitrag melden
j.cotton 14.01.2017, 13:48
205. *Seufzt!*

Zitat von baba01
dies alles noch von diesen Faschisten anhören bzw. wie oft und wie lange muss ich das noch lesen - bevor die demokratischen Kräfte in der EU endlich aufwachen und reagieren. Wollen wir Europa wirklich diesen korrupten und faschistischen Kräften überlassen.
Wird uns wohl nicht anderes übrig bleiben, denn auch das gehört zur Demokratie.
Rechts - sowie Linkslastig wählen zu dürfen.
Die Mitte dünnt halt aus.
Aber das ist doch nichts wirklich Neues!

Beitrag melden
firlefanzus 14.01.2017, 13:52
206. Orban irrt

Herr Orban hat nicht Recht. Er sollte wissen, daß die Migranten gar nicht bei ihm in der Puszta oder am Plattensee bleiben wollen, es sind doch nur Transitreisende. Er sollte ihnen Nahrung, warme Kleidung und eine Bahnfahrkarte zukommen lassen. Die Kosten für die Bewirtung soll er von der EU einfordern, wahlweise von den Ländern in denen sich die Migranten am Ende niedergelassen haben.

Beitrag melden
dbade101 14.01.2017, 13:52
207. Nach den Erfahrungen der

Zitat von walldemort
Es ist ein Verstoß gegen das Prinzip der Menschenwürde, was dort geschieht und sollte massive Sanktionen seitens der demokratischen und zivilisierten Welt nach sich ziehen, inklusive des Ausschusses aus der EU, deren Gelder diese Sorte von Autokraten so gerne nimmt, deren Werte sie aber mit Füßen tritt. Und wer von den hier lauthals kommentierenden Berufsempörern so etwas gutheißt, sitzt definitiv im falschen Land - mit der deutschen Verfassung hat so eine menschenverachtende Gesinnung nicht das Geringste zu tun. Ihr seid nicht "das Volk", ihr seid hier einfach nur falsch.
letzten Monate sind Sie also für weiterhin ungebremsten Zuzug aller? Mich würde dazu wirklich Ihre Meinung, respektive Ihre Ausprägung interessieren. Gibt es für Sie keine Grenzen des Zuzuges? Sollen alle, egal woher und aus welchem Grund zu uns ziehen können und von unserem Sozialsystem unterstützt werden? Wo sehen Sie überhaupt Grenzen? In Erwartung von Antworten

Ihr Host Meyer

Beitrag melden
oil-peak-fan 14.01.2017, 13:53
208. Interessant.

Die Flüchtlinge sind dem Krieg entflohen und harren nun lieber in der Kälte aus, statt sich registrieren zu lassen? Zitat: "(...), die sich nicht in den Aufnahmelagern nahe der Grenzen zu Mazedonien, Kroatien und Ungarn registrieren lassen wollen." Sie möchten stattdessen lieber illegal weiter nach Norden ziehen, aber Orban und Kurz haben etwas dagegen. Angesichts der terroristischen Ereignisse der vergangenen 12-15 Monate in Frankreich und Deutschland halte ich die Position des Autors für ausgesprochen eskapistisch.

Beitrag melden
unky 14.01.2017, 13:54
209. Sie irren!

Zitat von Moloch2604
sind und waren IMMER der Schutz des eigenen Volkes/Landes/Kultur und das Miteinander mit den anderen europäischen Nationen. NICHTS ANDERES !
Der grundlegende europäische Wert ist der H U M A N I S M U S!
Vielleicht googeln Sie einmal, was das bedeutet.

Beitrag melden
Seite 21 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!