Forum: Politik
Flüchtlinge in Sachsen: CDU und AfD fordern Grenzkontrollen
DPA

Die CDU in Sachsen will über das Schengen-Abkommen diskutieren und Grenzkontrollen wieder einführen. So sollen Flüchtlinge an der Einreise gehindert werden. Damit teilt die Regierungspartei eine Forderung der AfD.

Seite 33 von 44
denn76 12.08.2015, 13:08
320.

Zitat von Gartenweg
Es ist doch wie immer: Was muss alles passieren, damit sich was ändert? Die CDU handelt doch nur so, weil sie Druck von der AfD bekommt, sonst würden sie mit den Grünen auf Kuschelkurs gehen. Wenn die Landesgrenzen nicht sicher sind, egal ob Schengenraum oder Deutschland, dann werden die Grenzen eben innerhalb des Landes größer. Reicht vielerorts noch ein kleiner Zaun, um sein Grundstück zu umfrieden, so werden die Bürger ihr Eigentum wieder selber schützen müssen, mit höheren Zäunen, Mauern, Alarmanlagen usw. In Namibia muss man als Hausbesitzer sein Grundstück mit einem Elektrozaun! sichern, sonst kann man für sein Haus keine Versicherung abschließen. Offensichtlich wollen unsere Politiker solche Zustände.
Die Versicherungsbedingungen in Namibia haben mit den Flüchtlingen jetzt genau was zu tun...? Oder sind bei Ihnen nichtdeutsche automatisch kriminell?

Beitrag melden
mimi_kry 12.08.2015, 13:09
321. Mir graut vor Ihnen.

Zitat von IchbinDu
"Damit teilt die Regierungspartei eine Forderung der AfD." Dann wächst ja sichtbar zusammen, was zusammen gehört: Deutschland den Rechten ... Deutschland, mir graust vor Dir! :(
Wie vor allen Leuten, die Andersdenkende diffamieren, ihre antidemokratischen Auswüchse überall zum besten geben - und sich dann noch als Pseudo-Intellektuelle darstellen. Sie zitieren übrigens Georg Herwegh, dessen Gedicht sich auf den 1. Weltkrieg bezog. Aber was soll's, wenn ein Faschist von links seine völlige Niveaulosigkeit herausposaunt, dann ist alles bestens, nicht wahr? Zur Info: Nicht Sie entscheiden glücklicherweise, was hier rechts ist und was nicht - und mit Ihrer unverschämt dummdreisten Unterstellung sind Sie alles, aber nicht auf dem Boden des GG, denn Demokratie funktioniert anders. Beängstigend, wie manche Ihre ganze Unfähigkeit in Bezug auf demokratische Grundsätze heraus husten, ohne sich zu schämen. Mir graut vor ideologisch verbrämten Gestalten wie Ihnen - Einheitsmeinung, Diffamierung, Denunzierung und Hetze hatten wir schon. Und, nein, das ist auch nicht besser, wenn es von links herschallt. Schreckliche Entwicklung.

"Wenn der Faschismus wiederkehrt, dann wird er nicht sagen, ich bin der Faschismus. Nein, er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus." In diesem Sinne - grausen sollte es Ihnen vor sich selbst!!!

Beitrag melden
habkeineahnung 12.08.2015, 13:10
322. flüchten

ist das nicht schön wenn man selber nicht flüchten muss?

Sich aber vorzustellen wie es wäre wenn man selber auf der Flucht wäre, da sind hier wohl die meisten schon überfordert.

Ach man wäre dann auf das Wohlwollen anderer Menschen in anderen Ländern angewiesen. Klar das wird es hier nicht geben, werden die Meisten denken. Tja unverhofft kommt oft.

Das unsere Vorfahren auch eingewandert sind, auch daran mal zu denken, ist schon eine geistige Überforderung wie es aussieht.

Wie war das noch vor gut 25 Jahren? Die BRD nahm an einem Tag etwa 18 Mio. Menschen auf. Auch eine Art Einwanderung/Flucht oder?

Sich einigeln wollen sich also hier viele. Dann baut doch eine grosse Mauer um D oder die Eu.

Beitrag melden
helianthe 12.08.2015, 13:10
323. denn 76/dicht besiedelt

Und das soll auch so bleiben.Ich lege keinen Wert darauf, auf jeder Grünfläche Flüchtlingszelte zu sehen.Sorry, auch die einheimische arbeitende Bevölkerung hat Recht auf Erholung.Nachdem schon Schulen, Turnhallen, FußballStadien, etc. Voll sind, nun auch noch den Schwarzwald roden???

Beitrag melden
karlsiegfried 12.08.2015, 13:12
324. Richtig

Ich ahbe auch nichts dagegen. Dafür nehme ich gerne auch Wartezeiten an den Grenzen in Kauf.

Beitrag melden
stoffi 12.08.2015, 13:12
325.

Zitat von fleischwurstfachvorleger
für Spruchblasenproduzierer: Den Sack macht man vorne zu! Sprich in den Herkunftsländern. Asyl ist ein Grundrecht. - Wenn man Hunger und Ursachen für Tod abschafft bleiben die Leute in ihrer Heimat. Einwanderungsrichtlinien kann man per Gesetz regeln, ohne dass die Traditionalisten Schaum vor den Mund bekommen. Kleine Anmerkung: wer noch nie einen Tag gearbeitet hat, dem kann ein Flüchtling auch nicht den Arbeitsplatz wegnehmen. Niemand hindert Politiker daran endlich ihre Arbeit zu machen. Schon vor 15 Jahren war Handlungsbedarf zu erkennen (Süßmuth-Kommission), aber unsere Politiker haben lieber weiter die Stammtische bedient. Ich finde unsere Traditionalisten sollten sich einfach mal mit den Fakten auseinadersetzen, ehe sie dummes Geschwätz ablassen. Das wird man doch noch sagen dürfen.
aber Armut und der Wunsch nach einem besseren Leben sind keine Asylgründe. Es gibt auch kein Menschenrecht auf weltweite Freizügigkeit.

Bei ARTE lief ein sehr ergreifender Film über illegale Armutsmigranten: ''Die Piroge – Boot der Hoffnung''. Mindestens eine Person aus jeder Familie wagt die Überfahrt in das verheißungsvolle Europa, in ihrer Vorstellung ein mit Hoffnungen und Träumen überladener Ort. Die einen träumen davon, Musiker zu werden, andere hegen den Traum von einer Fußballerkarriere und viele weitere verbindet der Wunsch nach finanziellem Erfolg und Wohlstand.

Sie kommen aus Ländern mit einem sehr jungen Durchschnittsalter: Oft ist die Hälfte der Bevölkerung jünger als 20 Jahre und gerade den jungen Männern scheint die Überfahrt gen Europa der einfachste und plausibelste Weg, ihren Träumen, Zielen und Wünschen näher zu kommen.

So verständlich die Träume der jungen Männer auch sind, wir können nicht weiter Hunderttausende von Armutsmigranten in Deutschland aufnehmen. Die Politiker vieler EU-Länder haben das erkannt und lehnen die weitere Aufnahme von illegalen Wirtschaftsmigranten ab, denn in Afrika warten weitere Millionen auf die Überfahrt nach Europa.

Beitrag melden
sb111111joe 12.08.2015, 13:12
326.

Zitat von ClausWunderlich
Und es scheint das noch mehr kommen! Ich mag mir garnicht vorstellen was dann für ein Chaos ausbricht. Das Ironische an der Sache ist ja das die Flüchtlinge viel Geld kosten. Und ist nicht DAS große Argument gegen mehr Personal bei der Polizei das kein Geld da ist. Ist es auch nicht denn das braucht man für zb. Flüchtlinge. Vielen scheint nicht klar zu sein was das kostet. Alleine die 250.000 die nur in diesem Jahr kommen kosten uns 3-4mrd Euro im Jahr. Den größten Teil zahlen die Kommunen die eh schon fast alle Pleite sind. Dazu kommen noch andere kosten für die Kommunen zb. hohe Lohnforderung der Erzieher aus kitas. Das heisst die Kommunen müssen und werden die Gebühren und Steuern erhöhen. Ich wette zu 100% das in den kommenden Jahren die Grundsteuer stark erhöht wird.
Ferner dürfte es auch einen SOLI für Griechenland und Flüchtlinge und .... demnächst geben. Ist auch in Ordnung, damit auch der Letzte erkennt, was uns die chose alles kostet.

Beitrag melden
dhanz 12.08.2015, 13:13
327.

Zitat von hans_uwe2@yahoo.de
Btw.: die Dänen, Ungarn und Briten hätte ich auf Grund deren Grenzkontrollen schon längst zu einem EU Auschlussverfahren verdonnert, weil sie gegen die elementaren Ideen der EU handeln! MfG Hans-Uwe
Ich schätze, die Bevölkerung von Dänemark, Ungarn und Großbritannien würde sich nichts sehnlicher wünschen, als wenn diese Ausschlußverfahren von Erfolg gekrönt wären.

Beitrag melden
jam_butter_problem 12.08.2015, 13:14
328.

Zitat von gehirnakrobat
wieviel schöner, bunter und FREIER wäre diese LAND wenn wir nicht solche Gesinnungsterroristen wie Sie hätten. Ihnen geht es doch gar nicht um die Flüchtlinge oder deren Schicksal. Ihnen geht es nur darum sich selber als Moralapostel aufzuspielen, um von obern herab auf die "Doitschen" herabzublicken.
Ach...schon wieder: Von einem freien Land sprechen und dann Leute als "Gesinnungsterroristen" brandmarken. Auf die Freiheit!

Beitrag melden
denn76 12.08.2015, 13:14
329.

Zitat von cato.
Es ist immer wieder schön zu sehen, dass nun ja sagen wir mal nicht ganz so hellen Lichter über die Kleingeistigkeit anderer schwadronieren. Ist ihnen vielleicht mal in den Kopf gekommen, dass es Menschen gibt die bereit sind persönliche, kleinere Unannehmlichkeiten wie Grenzkontrollen in Kauf zu nehmen, wenn damit Menschenhandel, Zwangsprostitution, Waffenschmuggel und organisierte Einbruchskriminalität von supranational agierenden Gruppen erschwert werden? Mal davon abgesehen, wie kommen sie auf Überfremdungsangst im Bezug auf Grenzkontrollen? Arbeitnehmerfreizügigkeit würde dadurch in keinster Weise berührt werden. Ach darüber haben sie auch nicht nachgedacht, war ja klar.
Meinen Sie nicht Sie übertreiben da ein bissel? Sie reden schon noch von Deutschland, oder?
Waffen, Zwangsprostitution? Menschenschmuggel?
Sie scheinen eine sehr große Angst vor allem Fremden zu haben, oder auch nur vor allem nicht deutschen. Von daher war die Frage nach der Überfremdungsangst durchaus gerechtfertigt....

Ich möchte keine Grenzkontrollen zurück oder hohe Zäune.

Beitrag melden
Seite 33 von 44
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!