Forum: Politik
Flüchtlingsansturm in Italien: "Ich suche Freiheit, ich suche Arbeit, das ist alles"

Ventimiglia lockt Urlauber mit azurblauem Meer und mondänen Fassaden. Jetzt strömen*tunesische Migranten in den Ort an der italienischen Riviera, sie wollen über die Grenze nach Nizza, Paris*oder*Marseille.*Doch die französische Polizei kontrolliert scharf - und zermürbt damit die Flüchtlinge.

Seite 1 von 25
Gereon 14.04.2011, 12:55
1. Freiheit...

Freiheit und Arbeit suche ich auch.
Ich hätte gerne die Bevorzugung, die den Migranten gewährt wird....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deutscherlohnsklave 14.04.2011, 13:06
2. ..

Ist es so unmöglich, einfach die Flüchtlinge mit großen Schiffen nach Hause zu fahren??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hagen65 14.04.2011, 13:06
3. Das Schicksal des Einzelnen rührt.

Gern reiche ich jedem die Hand, der Hilfe braucht. Und wenn nötig, gibts auch ein Dach über den Kopf und drei Mahlzeiten am Tag für ein paar Wochen.
Wenn ich dann aber zehn davon in der Wohnung habe, und diese dann beschließen, dass ich langsam störe, weil ich ihre Situation nicht weiter verbessern kann ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hirnbenutzer 14.04.2011, 13:08
4. ....

"Ich suche Freiheit, ich suche Arbeit"
Genau das ist das Problem! Freiheit heist bei uns auch Eigenverantwortung.
Und was das Thema Arbeit angeht, so ist unser Arbeitsmarkt nun mal dahingehend entwickelt, dass in erster Linie qualifizierte Arbeitskräfte benötigt werden.

Ohne Qualifikation, keine Arbeit.
Ohne Arbeit, kein Geld.
Ohne Geld sozialer Status ganz unten und kein Luxus.
Kein Status sehr viel Aggression, Neid und schließlich Ablehnung der westlichen Lebensweise... usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 14.04.2011, 13:12
5. Tja

Man hätte erwähnen können, dass vor allem Deutschland eine gemeinsame Migrations- und Asylpolitik der EU verhindert. Offenbar glaubt man, dass unser wunderbares Land ein Magnet für die Elenden dieser Welt würde.

Aber in diesen Fällen ist es eigentlich wurscht: Es gibt keine Arbeit für schlecht ausgebildete Nordafrikaner. Deren einzige Option ist am Ende die Sozialhilfe, die sich mit nachgeholter Ehefrau (oder gleich mehreren) und einer Kinderschar auch noch optimieren lässt. Die resultierenden Probleme kann man in den Vorstädten der grossen französischen Metropolen studieren.

Man muss nicht jeden Fehler endlos wiederholen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gamelan@hotmail.de 14.04.2011, 13:15
6. Helft den Menschen! Helft!

Die Flüchtlinge sind doch nicht aus ihrer Heimat verschwunden, weil es ihnen gut geht. Sondern, weil es ihnen schlecht geht. Helft! Christenmenschen helfen auch Andersgläubigen! Deutschland leidet ohnehin unter einem Bevölkerungsschwund. Holt die Flüchtlinge zu uns. Das wäre eine Win-Win-Situation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunman 14.04.2011, 13:18
7. Keine Chance

Zitat von sysop
Ventimiglia lockt Urlauber mit azurblauem Meer und mondänen Fassaden. Jetzt strömen*tunesische Migranten in den Ort an der italienischen Riviera, sie wollen über die Grenze nach Nizza, Paris*oder*Marseille.*Doch die französische Polizei kontrolliert scharf - und zermürbt damit die Flüchtlinge.
Das humane Europa hat nicht die geringste Chance in diesem Spiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stephan87 14.04.2011, 13:19
8. Richtig

Zitat von hirnbenutzer
"Ich suche Freiheit, ich suche Arbeit" Genau das ist das Problem! Freiheit heist bei uns auch Eigenverantwortung. Und was das Thema Arbeit angeht, so ist unser Arbeitsmarkt nun mal dahingehend entwickelt, dass in erster Linie qualifizierte Arbeitskräfte benötigt werden. Ohne Qualifikation, keine Arbeit. Ohne Arbeit, kein Geld. Ohne Geld sozialer Status ganz unten und kein Luxus. Kein Status sehr viel Aggression, Neid und schließlich Ablehnung der westlichen Lebensweise... usw.
Und das Ergebnis ihrer sehr richtigen Aufzählung ist:

Probleme, gesellschaftliche Unruhen, Kriminalität.

Nein danke.

Ich lehne andere Kulturen und Ausländer in keinster Weise ab. Aber ich bin massiv gegen Wirtschaftsflüchtlinge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PromotorFidei 14.04.2011, 13:21
9. Zitat

"irgendwohin, wo unser Leben sicher ist. Wir sind müde, wütend, durstig"

Wütend auf wen oder was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25