Forum: Politik
Flüchtlingsdeal : Türkische Beamte auf Ägäis-Inseln angekommen
DPA

Seit Sonntag ist das EU-Abkommen mit Ankara in Kraft. Jetzt sind erste türkische Offiziere der Küstenwache auf die griechischen Lesbos und Chios gereist. Sie sollen entscheiden, welche Flüchtlinge zurückgebracht werden.

Seite 1 von 4
Leto13 21.03.2016, 09:23
1. hm

Es gehen auch griechische Beamte in die Türkei, um die dortigen Prozeduren im Rahmen des Deals von Merkel mit der Türkei zu prüfen.

Man kann davon ausgehen, dass es sich sowohl bei den türkischen als auch bei den griechischen Beamten um Personen handelt, die inoffiziell auch noch andere Aufgaben haben als die Migranten und Flüchtlinge in die richtigen Bahnen zu leiten.

Beitrag melden
poetnix 21.03.2016, 09:37
2.

Wieviel Böcke muss man zu Gärtnern machen, um ein Projekt zum Scheitern zu bringen?
Wie werden diese türkischen Damen und Herren wohl entscheiden?
Im Interesse ihres Sultans und nicht der Flüchtlinge.

Dieses "Erfolgskonzept" Merkels lehrt einen das Gruseln.
Wieder, wie bei der "Griechenland-Rettung" ein Geschäfmodell, jedoch diesmal nicht mit Banken und Spekulanten, sondern mit Menschen.

Beitrag melden
rmuekno 21.03.2016, 09:39
3. Toll, die Türken dürfen entscheiden wer zurück muss

die werden sich schon die richtigen aussuchen, die problematischen dürfen wir behalten. Super gemacht Frau Merkel

Beitrag melden
hasimen 21.03.2016, 09:41
4. willkommen ...

Na wenn das nicht mal die Einladung zur Korruption und Kriminalität schlechthin ist. Türkische Beamte entscheiden ... über JA oder NEIN. Wie kann man nur so naiv sein?

Beitrag melden
clearglass 21.03.2016, 10:19
5. Könnte mir jemand Antwort geben?

1. Was geschieht mit den Flüchtlingen, die noch in der Türkei am Übersetzen nach Europa gehindert werden? Festnehmen und umgehend wieder freilassen? Inhaftieren? In Lagern konzentrieren? In den Osten (der Tuerkei) oder Grenzen deportieren?
Mit Zwang, welchem Zwang? Hat Merkel Schusswaffen für die türkische Polizei/Armee erlaubt?
Wenn nicht, wie hindern dann tuerkische Marine/Grenzschutzboote die Gummiboote am Weiterfahren? Rammen? Zum Kentern bringen?

2. Wer bringt Flüchtlinge wie in die Türkei zurück? Mit Zwang? Mit Gewalt? Tausende pro Tag?

3. Ist dieser Merkel-Pakt lediglich bedrucktes Papier?

Beitrag melden
Casparo 21.03.2016, 10:26
6. Schon merkwürdig

Die Medien haben propagiert, dass in der neuen Völkerwanderung nur Experten nach Westeuropa kommen.

Jetzt schickt Westeuropa (und die Türkei) Experten in die andere Richtung.

Syrien wird dann von Hochtief und Bilfinger & Berger wieder aufgebaut. Auf Kosten des deutschen Steuerzahlers. Wetten? Mit den syrischen Experten, die nun bei ihnen beschäftigt sind. :-)

Wann hören endlich diese Lügen auf.

Beitrag melden
yadi 21.03.2016, 10:28
7. Luftnummer

Wie man es auch dreht und wendet - der EU-Türkei-Deal ist von vornherein zum Scheitern verurteilt, wenn das Ziel sein soll, die Flüchtlingszahlen "spürbar und nachhaltig" zu senken. Stattdessen werden Menschen zu einer Verteilungsmasse degradiert mit kaum nachvollziehbaren Grundlagen. Allein die Menge der Migranten wird das geplante System nicht funktionieren lassen. Da könnte man eine von Deutschland festgelegte Zahl besser direkt abholen. Und was passiert eigentlich, wenn die Anzahl von 72.000 Personen schon nach wenigen Wochen erreicht ist?

Beitrag melden
MiniDragon 21.03.2016, 10:35
8. Konsequenterweise

sollten wohl nun auch einige deutsche Flüchtlingsbegutachter nach Griechenland entsandt werden.

Schlage vor, dass bei der Auswahl dieser Experten die bayrische Landesregierung mitentscheidet , denn auch beim Länderfinanzausgleich war Bayern mal wieder der größte Zahler:
Der Freistaat zahlte nach Angaben aus dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums mit rund 5,45 Milliarden Euro weit mehr als die Hälfte von 9,595 Milliarden Euro .
Weitere Geberländer sind Baden-Württemberg (gut 2,31 Milliarden Euro), Hessen (1,72 Milliarden) und Hamburg (112 Millionen Euro). Größter Profiteur war erneut Berlin. Die Hauptstadt erhielt gut 3,61 Milliarden Euro Ausgleichszahlungen.

Beitrag melden
rkinfo 21.03.2016, 10:39
9. Real existierende Umsetzungen

Zitat von clearglass
1. Was geschieht mit den Flüchtlingen, die noch in der Türkei am Übersetzen nach Europa gehindert werden? Festnehmen und umgehend wieder freilassen? Inhaftieren? In Lagern konzentrieren? In den Osten (der Tuerkei) oder Grenzen deportieren? Mit Zwang, welchem Zwang? Hat Merkel Schusswaffen für die türkische Polizei/Armee erlaubt? Wenn nicht, wie hindern dann tuerkische Marine/Grenzschutzboote die Gummiboote am Weiterfahren? Rammen? Zum Kentern bringen? 2. Wer bringt Flüchtlinge wie in die Türkei zurück? Mit Zwang? Mit Gewalt? Tausende pro Tag? 3. Ist dieser Merkel-Pakt lediglich bedrucktes Papier?
Im Unterschied zu Schweden hat Deutschland NIE den Flüchtlingen unbegrenzten Aufenthalt in Aussicht gestellt. Die 'Niederlassungserlaubnis' (s. Wikipedia) setzt viele Hindernisse und Hürden für Flüchtlinge.

Dazu kommt dass ja der Fluchtgrund = Krieg in Syrien absehbar bald zu Ende ist. Die deutsche Politik muss nun (endlich) das Ende der Zuwanderung öffentlich erklären und auch die jetzigen Bescheide nachdrücklich als nicht mehr verlängerbar publizieren.

Ansonsten wird es für Griechen und Türken im Vollzug ein kaum lösbare Aufgabe werden. Allerdings können sich Merkel und GroKo kein Scheitern leisten da in Deutschland und in der EU Wählerzahl und Verständnis crashen würden.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!