Forum: Politik
Flüchtlingsdebatte: Böse. Ganz Böse. Rechts.

Kaum ein Beitrag zur Flüchtlingskrise, der nicht eine Warnung vor der "Neuen Rechten" enthält. Diese Inflation birgt Risiken: Wenn alle rechts sind, ist es am Ende egal, wer es wirklich ist.

Seite 3 von 58
dirk1962 19.01.2016, 15:14
20. Einspruch

Ich sehe viele Dinge etwas anders. Bis zur Silvesternacht war erst mal jeder Rechts, der Merkels Mantra nicht nachgeplappert hat und anderer Meinung war. Inzwischen sind wir doch soweit, dass ein Altmeier im Fernsehen die Frechheit besitzt, offizielle Zählen von Flüchtlingen als falsch zu bezeichnen. Bin ich jetzt hysterisch, weil ich mich nicht länger belügen lassen mag? Und weiter, seit September kommen die großen Anzahlen an Flüchtlingen. Seit dem hören wir inzwischen von jedem Depp, wie wichtig die Integration sei. Bisher hat mir noch niemand erklären können, warum eigentlich? Kein nationales oder internationales Recht sieht eine Integration von Flüchtlingen vor. Darüber hinaus gibt es bis heute nicht einmal einen Plan, wie, wann was passieren muß, damit eine Integration gelingen kann. Ist wirklich jeder automatisch Rechts, oder hysterisch, weil er noch ein Wenig selber denkt und Fragen stellt?

Beitrag melden
WwdW 19.01.2016, 15:14
21. Wenn man IS die Finanzierung trocken legen will

Wenn man IS die Finanzierung trocken legen will dann ist es auch richtig den rechtsnationalen Sumpf die Finanzierung trocken zu legen.

Es gibt so viele Übergänge von Konservativ zu Rechts dass man sicher nicht weiß wo anzusetzen ist. Als Kunde dieser Behörden und Großfirmen würde ich noch wollen dass ein Produkt auf der Jungen Freiheit beworben wird, das ich auch nutze. So einfach ist das. Dann berichtet eben Report Mainz darüber und ich habe wieder Firmen die ich auf meine Liste der zu boykottierenden Unternehmen setzten kann.

Im Übrigen seitdem besorgte Bürger bei den PEGIDASTERN und im Netz von Säuberungslisten schwadronieren, derer Politiker und Gutmenschen sie sich entledigen wollen, ist das schon ganz, ganz Nahe am Zunstand den man vor 70-95 Jahren erreicht hatte.

Beitrag melden
RioTokio 19.01.2016, 15:15
22.

Fleischhauer hat mal wieder treffend analysiert.
Ein anderer Aspekt ist, dass die ständige Kritik an der AFD und der oft behauptete (und falschen) Gleichsetzung mit Pegida (gestern bei Hart aber Fair - Frau Reschke) nur eins fördert, nämlich dass kaum ein Normalo sich traut die AFD zu unterstützen bzw. beizutreten.
So driftet die AFD automatisch nach rechts.
Da eher die die gesellschaftlich nichts zu verlieren haben beitreten werden.

Andernfalls könnte sie sich vielleicht als CSU außerhalb Bayers etablieren.
Das wollen die Wettbewerber natürlich auch nicht.
So bleiben viele Wähler polit-heimatlos und unterstützen aus Trotz womöglich die AFD.

Beitrag melden
pluuto 19.01.2016, 15:16
23. weiter so

Jan Fleischhauer als einsamer Rufer im sonst linksgerichteten Betroffenheits- Mediendschungels. Hoffentlich wird er auf Grund diesen radikalen Gedankengutes :) von SpiegelOnline nicht gefeuert.

Beitrag melden
josemarti1898 19.01.2016, 15:17
24. we

wenn Sie ernsthaft glauben, dass im Bundestag nur linke Parteien sitzen, dann sind Sie ein ganz Rechter.

Beitrag melden
Münchner MV 19.01.2016, 15:19
25.

Chapeau! - Mal wieder sehr treffend geschrieben. Es fehlt in der öffentlichen Diskussion an Trennschärfe. Rechts ist jman heutzutage sehr schnell. Weit schlimmer ist indes, dass man die wirklichen Rechten damit "aus den Augen verliert". Pauschal wird jede Kritik an der Flüchtlingspolitik mit brennenden Asylunterkünften gleichgesetzt, gleichzeitig allerdings die zunehmende Gewalt der Linken kaum beachtet. Auch medial ist hier einerseits (gefühlt) nurnoch von Rechtspopulisten und linken Gegendemonstraten die Rede. Auch wenn bei Demos zum überwiegenden Teil die Gewalt eben von jenen "Gegendemonstranten" ausgeht.

Beitrag melden
flipbauer 19.01.2016, 15:20
26. alle?

" Wenn alle rechts sind, ist es am Ende egal, wer es wirklich ist"
Es sind aber nicht alle rechts und es behauptet auch niemand. Aber es sind viele rechts-und jeder einzelne ist zuviel.

Beitrag melden
sonnix 19.01.2016, 15:20
27. Sehr guter Beitrag

Ein sehr guter und differenzierter Beitrag. Die Kolumnen von Hr. Fleischhauer gehören mittlerweile zu den besten journalistischen Werken in Deutschland. Man merkt das der Autor sich wirklich Gedanken macht und nicht nur in der Logik einer verqueren Ideologie argumentiert.

Beitrag melden
derhey 19.01.2016, 15:20
28. Eigentlich

hatte ich Ihre Kommentare nie gemocht. Aber in letzter Zeit - Respekt. Ist ja jetzt schon klar, wenn die AfD auf 10% + kommen sollte, ist mal wieder der/die dumme Wähler/in schuld, der/die nichts verstanden hat. Aber daß manche unserer Politiker kneifen und mit der AfD nicht diskutieren wollen kapieren nicht wie das bei den Wählern ankommt, vor allem je häufiger diese Wähler in die rechte Ecke gestellt werden obwohl sie dieses Feld nicht beackern, stumpfen ab und sagen sich eh egal. Wenn schon die Mitte rechts ist, ok, wähle ich eben rechts.

Beitrag melden
adal_ 19.01.2016, 15:21
29. Der Nichtwähler, das unbekannte Wesen

Zitat von luett_butscher
In einem muß ich Sie aber korrigieren. "Wenn zehn Prozent die AfD wählen, haben 90 Prozent sie nicht gewählt." Sie vergaßen sicherlich, mit anzugeben, auf welchen Wert sich ihre 90% beziehen. Ihre 90% AfD-Nichtwähler resultieren im besten Fall aus 65% Wahlbeteiligung.
Wen oder was wählen denn Ihrer Meinung nach die Nichtwähler? Ich dachte immer, das Besondere an den Nichtwählern ist, dass sie nicht wählen. :-)

Beitrag melden
Seite 3 von 58
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!